Susanne Viktoria Haupt
9. Dezember 2011

Spiel, Spaß und Spa

Mit dem Quicar in die Region. Ausflugstipps der langeleine-Redaktion. Heute: das Celler Badeland

Von außen eher unscheinbar, beherbergt das Celler Badeland eine wunderbare Wasserwelt und viele Attraktionen für Groß und Klein

Eltern mögen sich den Kopf darüber zerbrechen, was sie ihren Kindern in den kalten Wintermonaten als Ausflugsziel bieten kann, wenn Bewegung und Spaß im Vordergrund stehen sollen. Eine gute Lösung bietet das nahe Celler Badeland am Rande der Südheide. Inmitten der kleinen Fachwerkstadt Celle befindet sich das 40.000 Quadratmeter große Wasserparadies, das wirklich alle Bedürfnisse abdeckt. Nach rund 50 Minuten Fahrt im Quicar von Hannover empfängt uns das freundliche Personal. In Sachen Hygiene ist das Badeland sowohl im Umkleidebereich als auch bei den sanitären Anlagen vorbildlich. Ausreichende Familien-Umkleidekabinen zwingen meinen sechsjährigen Sprössling und mich nicht in beengte Einzelzellen und der Boden ist so sauber, dass ruhig auch einmal der Schal dort landen darf. Durch ein gutes Heizsystem sind potentielle Erkältungen ebenfalls ausgeschlossen. In der großen Badelandschaft erwartet uns ein riesengroßes Schwimmerbecken, das direkt an ein Becken für Kleinkinder und ein Becken für Nichtschwimmer grenzt. Beide Kinderbecken sind gut beheizt, und so fällt es uns auch gar nicht schwer, sofort ins Wasser zu springen. Eine Wasserrutsche und Wasserspielzeug in Form von großen styroporähnlichen Autos zum Draufsitzen laden ein, sofort tätig zu werden.

Für Langstrecken-Schwimmer und die, die es werden wollen: die Bahnen im großen Becken des Celler Badelandes

Von der Grottenlandschaft zu den Wasserrutschen

Das große Becken mit den drei Sprungbrettern lassen wir wegen der mangelnden Schwimmerfahrungen meines Sohnes erst einmal links liegen und erkunden weiter das riesige Badeland. Neben vielen Liegestühlen entlang der Beckenränder, die zum Ausruhen einladen, entdecken wir eine Treppe, die sowohl zu den zwei großen Wasserrutschen als auch zu einem grottenähnlichen Schwimmbereich führt. Der Grotten-Effekt wird durch nachgebildete Steine und leichte Strömungen erzeugt, die durch Düsen entstehen. Dank der geringen Wassertiefe ist auch dieses Becken absolut kindertauglich. Angrenzend an die Grotten-Landschaft gibt es einen Zugang zu zwei Whirlpools, einem großzügigen Solebad und dem schwimmbadeigenen Bistro. Von hier können wir auch das Außengelände mit seinen großen Schwimmbecken und der üppigen Liegefläche erblicken. Aber erst einmal wird die Wasserrutsche getestet. Während die erste Rutsche einen guten Eindruck macht und wir angenehm ins Wasser gleiten, ist die zweite Rutsche in den kalten Monaten nur für Hartgesottene zu empfehlen, da sie offen außen entlang läuft und uns mit einer frischen Brise überrascht.

Das Celler Badeland: ein Königreich für kleine Wellenreiter

„Das war wirklich ein toller Ausflug!“

Nach unserem Abstecher zu den Wasserrutschen liegt der Besuch des Bistros nahe. Leckere Sandwiches, Klassiker wie Eis, Pommes und Würstchen sowie reichlich Getränke und kleinen Knabbereien – für ein Schwimmbad bietet das Celler Badeland eine überzeugende Verpflegung. Ich liebäugele kurzfristig mit dem Besuch der medizinischen Anlage, die aus finnischer Sauna, Hot-Stone-Massage und Ayurveda besteht, werde allerdings erneut zur Wasserrutsche gedrängt. Das Wellness-Programm kann sich jedenfalls sehen lassen. Denn auch Lymph-Drainage, Wärme und Kälte-Therapien sowie Krankengymnastik lassen sich unter den Dächern des Badelandes genießen und decken auch gehobene Ansprüche ab. Für das Wohl der schwimmenden Besucher garantiert das freundliche Aufsichtsteam, das sich an jedem Becken befindet und ein Auge auf alle kleinen und großen Besucher hat.

Atmosphärisches Ambiente: Hier kann man sich so wohlfühlen wie ein Fisch im Wasser

Nach knapp drei Stunden beenden wir aufgeweicht und glücklich unseren Ausflug. Da wir noch halbnasse Haare haben, sind wir froh, dass das Auto gleich vor der Tür steht. Und über 14 Euro Unkosten für eine dreiköpfige Familie kann man nicht meckern, zumal das Celler Badeland hohe Maßstäbe an alle Details setzt, die für Liebhaber eines guten Bade-Ausfluges wichtig sind. Oder wie mein kleiner Surfer sagte: „Das war wirklich ein toller Ausflug!“

Celler Badeland
77er Straße 2, 29221 Celle
www.celler-badeland.de

Fahrtzeit von Hannover-Stadtmitte: ca. 50 Minuten
Ausflugsdauer: mindestens 4 Stunden

(Fotos: Susanne Haupt)

„Mit dem Quicar in die Region. Ausflugstipps der langeleine-Redaktion“ erscheint mit Unterstützung von Quicar – Share a Volkswagen.



Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Lokalitäten, Sports

Kommentiere diesen Artikel