- langeleine.de – Das Online-Journal für Hannover - http://www.langeleine.de -

Siebzehn mal – wunderbar!

Feiern bis die Leine bebt! Mit einer brisanten künstlerischen Mischung begrüßt der Kulturkiosk von langeleine.de am 30. März den diesjährigen Frühling

Bringen die Dortmunder Schule nach Hannover: blomqist

Deutschsprachiger Indie-Gitarren-Rock mit Pointen-Schlagseite, verstörend liebevoll inszenierte Kurzgeschichten, ein schreibender Scheibenwischer-Mann und ein norddeutscher Poetry Slam-Meister, gepaart mit beeindruckend vielschichtiger Urban-Comic-Art: Der Kulturkiosk eröffnet mit der 17. Ausgabe der langen Nacht der Kultur am 30. März gewohnt doppelbödig Hannovers kulturelle Kiosk-Saison 2012.

Um Worte nicht verlegen: Daniel Terek und Sven Kamin

Auf den altehrwürdigen Bühnenbrettern der Warenannahme begrüßt das langeleine-Team Henning Chadde, Jörg Smotlacha und Susanne Haupt die Dortmunder Indie-Rock-Gitarreros blomqist, den amtierenden niedersächsisch-bremischen Poetry Slam-Meister Sven Kamin und den Kurzgeschichten-Derwisch und „Weltenmampfer“ Daniel Terek.

Urbane Bestandsaufnahme: Emmanuelle Tanaïs Aupest

Für die künstlerische Umrahmung dieser geschmackvollen Kultur-Soirée am Rande der Vorstellungskraft sorgt eine ausdrucksstarke Urban-Comic- und Grafik-Werkschau der hannoverschen Illustratorin und Künstlerin Emmanuelle Tanaïs Aupest. Kurz: Beim Kulturkiosk wächst einmal mehr zusammen, was zusammen gehört. So schön kann Kultur sein!

Kioskgäste:

blomqist
Alte Dortmunder Schule mit doppeltem Boden

Blomqist gibt es seit 2000 und den beiden CDs „Meistergangster“ und „Niedlich, aber kaputt“. Das dritte Werk ist derzeit in der Mache. Die Band hat sich mit Leib und Seele der selbstgegründeten Dortmunder Schule verschrieben und steht für hintergündig pointierten Indie-Gitarren-Rock mit deutschen Texten und doppeltem (Tanz-)Boden. Das U aus dem Bandnamen haben blomqist großzügig der Stadt Dortmund gespendet, und seitdem sieht man es sofort, wenn man mit dem Zug in die nordrhein-westfälische Metropole einfährt. Einen ihrer vier Musiker werden blomqist aber nicht abgeben, denn sie sind stolz auf ihre Besetzung mit Grobilyn Marlowe an Gitarre und Gesang, Tom Forensico an der zweiten Gitarre, Manni Schwarz an Drums, Orgel, Klavier und Melodica sowie Jörg Ajonix am Bass. Manchmal spielen blomqist auch einfach nur unplugged und haben dafür noch jemanden an der Klapperkiste dabei. Zum Kulturkiosk reisen sie aber vollverstärkt und in Vollbesetzung an. Es muss ja krachen. Ach ja: blomqist singen über Minibar-Mieter, Endzeit-Arbeiterpoesie, Zeit-Zeppeline, die blaue Königin, Unfälle, Bilderberge/r, mörderische Liebe und die Energie.

weiterlesen:
„Am meisten schlägt mein Herz für eine mild nussige Cohiba aus dem Humidor“ [1]
Interview mit dem blomqist-Sänger Grobilyn Marlowe

blomqist im Netz:
www.myspace.com/blomqist [2]

Sven Kamin
Meisterhafte Slam Poetry mit Text- und Performance-Pfund

Scheibenwischer-Mann, 200-Kilo-Wortgranate und amtierender niedersächsisch-bremischer Landesmeister im Poetry Slam – Sven Kamin hat viele Gesichter. Der 32-jährige Bremer ist Journalist, Bühnen-Dichter, Sänger und Torwart und seit 2008 quer durch die Republik unterwegs. Bereits kurz nach seinem Debüt stand er im Finale der deutschsprachigen Poetry Slam-Meisterschaften in Zürich. 2011 holte er sich dann vor 1200 Zuschauern in der komplett ausverkauften Staatsoper Hannover den Landesmeistertitel. Bei seinen Auftritten zieht der Power-Performer stets alle Register: Tritt er eben noch brachial-lyrisch die Türen der Erkenntnis ein, lässt er schon eine Sekunde später zarte Sprach-Schmetterlinge durch den Raum flattern. Literarischer Country & Western sozusagen. Sven Kamin beherrscht beides. Grandios wortmächtig und überraschend.

weiterlesen:
„Nichts anderes als das klassische Goethe-Schiller-Business“ [3]
Interview mit Sven Kamin

Sven Kamin auf Youtube:
Live 2010/1 [4]
Live 2010/2 [5]

Daniel Terek
Verstörend liebevoll inszenierte Kurzgeschichten und Prosa-Humoresken

Daniel Terek ist Peiner Eigengewächs, Autor, Poetry Slammer, Softdrink-Blogger und Lesebühnen-Aktivist bei Braunschweigs beliebtester – und zudem einziger – Lesebühne „Bumsdorfer Auslese“. Außerdem ein Exil-Hannoveraner. Dank hervorragender, persönlicher Kontakte zum Verleger veröffentliche er zahlreiche sozialkritische Beiträge in der gesellschaftspolitischen Illustrierten „The Punchliner“ aus dem Verlagshause Andreas Reiffer. Ebenfalls bei Reiffer erschien sein erster Kurzgeschichten-Band „Der Weltenmampfer“ – eine verstörend liebevoll inszenierte und unautorisierte Helmut Kohl-Autobiografie, in dessen Subtext Terek die väterliche Figur des Helmut Kohl als „mein Kanzler“ bezeichnet. Muss man auch erst mal drauf kommen. Terek schreibt Kurzgeschichten mit humoristischer Handlung und mag Einhörner, hauptsächlich wegen ihres weichen Fells und ihrer Fähigkeit, auf Regenbögen zu laufen.

weiterlesen:
„Inspiration ist ein mürrischer Esel“ [3]
Interview mit Daniel Terek

Daniel Terek im Netz:
lemonerd.wordpress.com [6]

Emmanuelle Tanaïs Aupest
„Querbeet“ – Digitale Collagen, Graphic Novel und Comic Art

Für die in Frankreich geborene Wahl-Hannoveranerin Emmanuelle Tanaïs Aupest ist die Stadt als Milieu ein großes Buch mit vielen Geschichten. Am Anfang ihrer Arbeit steht das Wandern durch Städte. Bis zu 14 Stunden am Tag ist die Künstlerin unterwegs, lässt die Blicke schweifen, fotografiert und zeichnet. Nach der „urbanen Bestandaufnahme“ folgt im zweiten Schritt der ästhetische Gärungsprozess: Die Eindrücke müssen sich setzen und entwickeln, bevor Aupest dann Fotografie und Zeichnung zu mehrschichtigen digitalen Collagen zusammenfügt. Ihre Bilder erinnern an Comics, sind aber viel komplexer angelegt. Sie sind eine Einladung an die Betrachter, die angedeutete Erzählung im Interpretations-Dreieck aus urbaner Umgebung und der Wechselbeziehung zwischen Raum und Bewohner weiterzuspinnen. Und nicht zuletzt sich selbst darin neu zu entdecken.

weiterlesen:
„Meine Arbeiten sind mir nach wie vor echte Anliegen“ [7]
Interview mit Emmanuelle Tanaïs Aupest

Emmanuelle Tanaïs Aupest im Netz:
www.tanais-aupest.com [8]

Download Flyer:


Der Kulturkiosk, 30. März 2012 [9]

(pdf, 287 kb)

(Fotos: Pressefotos)

[10]
Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed [11]!