Achim Beinsen
8. November 2005

Scharfe Kritik an Darstellung des Kosovo-Krieges

Der Ex-General Heinz Loquai kritisierte im Rahmen einer Veranstaltungsreihe des Arbeitskreises Regionalgeschichte in Neustadt am Rübenberge die deutsche Beteiligung am Kosovo-Krieg

Vielleicht sei er ja ein Armee-Fossil, das den alten Zeiten hinterher trauere, als die Bundeswehr noch eine reine Verteidigungsarmee war, sagte Heinz Loquai und lächelte süffisant. Der drahtige und seriös in grauem Anzug und Krawatte gekleidete 67-jährige Ex-General sprach am Donnerstag, dem 3. November, im Hotel Scheve in Neustadt am Rübenberge vor einem bunt gemischten Auditorium aus Bundeswehr-Veteranen, Gewerkschaftern, Mitgliedern der Linkspartei und Friedensbewegten. Sein Thema: Die Bundeswehr-Auslandseinsätze im Allgemeinen und der Kosovo-Krieg von 1999 im Speziellen.

General a.D. Heinz Loquai

Loquai: Kosovo-Krieg war vermeidbar

Loquais Auffassung zufolge war dieser Krieg vermeidbar. Die politisch Verantwortlichen hätten die deutsche Bevölkerung über die wahren Zusammenhänge getäuscht, um den ersten Kampfeinsatz der Bundeswehr nach 1945 zu rechtfertigen, erklärte der Offizier. Seiner Ansicht nach handelte es sich dabei um einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg.

Arbeitskreis will Kontrapunkte setzen

Zu der Veranstaltung hatten das Bildungswerk der Gewerkschaft Verdi und der Arbeitskreis Regionalgeschichte Neustadt geladen. Der Arbeitskreis existiert seit Anfang der 80er Jahre und hat sich bisher vornehmlich mit der NS-Vergangenheit in der niedersächsischen Kleinstadt beschäftigt. Der Abend zu den Themen Bundeswehr und Kosovo Konflikt stand im Zusammenhang mit einer aktuellen Veranstaltungsreihe des Arbeitskreises. Anlass: Am 12. November will die Bundeswehr mit einem feierlichen Gelöbnis in Bordenau bei Neustadt das fünfzigste Jubiläumsjahr ihrer Gründung abschließen. Bordenau ist Geburtsort des preußischen Heeresreformers Gerhard Johann David von Scharnhorst. „Wir wollen Kontrapunkte zu den Feiern setzen und sie zum Anlass nehmen, kritisch die Geschichte der Bundeswehr und ihres ersten Kampfeinsatzes nach 1945 zu hinterfragen”, erklärte Hubert Brieden, Aktivist des Arbeitskreises und Autor einiger Bücher zur Regionalgeschichte Neustadts.

Hubert Brieden

Hubert Brieden vom Arbeitskreis Regionalgeschichte

Informationen aus Krisenregion widersprachen offizieller Darstellung

Fürs Hinterfragen ist General a.D. Heinz Loquai der richtige Mann. Von 1991 bis 1995 leitete er das Zentrum für Abrüstungskontrolle der Bundeswehr. Dann wurde Loquai zum Leiter des militärischen Beraterstabes bei der deutschen OSZE-Vertretung in Wien berufen. Der militärische Bereich der deutschen OSZE-Mission war eine der wichtigsten Schaltstellen für Informationen aus dem ehemaligen Jugoslawien. Loquai saß an der Quelle. „Die Informationen, die wir aus den Krisenregionen bekamen und das, was die Politiker und die Medien darüber berichteten, passten einfach nicht zusammen“, sagte Loquai. Das damals verbreitete Schwarz-Weiß-Bild von den Serben als Tätern und den Albaner als Opfern habe der Öffentlichkeit die Möglichkeit verstellt, den Konflikt richtig zu begreifen, sagte er.

Verschärfung des Kosovo-Konfliktes durch kosovo-albanische UCK

Ab 1997 war es zu bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen der kosovo-albanischen Befreiungsarmee UCK und den jugoslawischen Sicherheitskräften gekommen. Dabei seien etwa 250.000 Menschen aus ihren Dörfern und Städten vor den Kämpfen geflohen, referierte der Bundswehr-General a.D. Im Jahr 1998 erfolgte vor diesem Hintergrund eine Internationalisierung des Konfliktes. Beide Seiten wurden von den USA und der EU zu Friedensgesprächen aufgefordert. In einem Abkommen habe sich der jugoslawische Präsident Milosevic bereit erklärt, den größten Teil seiner Truppen aus dem Kosovo abzuziehen, berichtete Loquai. „Von serbischer Seite hat man sich an das Abkommen gehalten.“ Die UCK sei jedoch mit ihren Leuten in das Vakuum gestoßen, das durch den Abzug entstanden war, führte der General aus: „Sie besetzten Ortschaften und errichteten überall Straßensperren. Das hätte sich kein Staat gefallen lassen.“

Hat der Kriegseinsatz die humanitäre Katastrophe ausgelöst?

Die NATO habe den Krieg spätestens seit 1999 gewollt, meinte Loquai. Von März 1998 bis Februar 1999 habe es im Kosovo laut internen Informationen durch Nachrichtendienste und OSZE-Beobachter etwa 200 Todesopfer gegeben. Darunter serbische Polizisten und Soldaten, albanische Kämpfer sowie serbische und albanische Zivilisten. „200 Tote zuviel“, sagte Loquai, „aber das war nicht die humanitäre Katastrophe, von der die deutschen Politiker sprachen, allen voran Josef Fischer und Rudolf Scharping.“ Er fügte hinzu: „Der Vergleich zwischen Auschwitz und den Ereignissen im Kosovo, mit dem Fischer den Kriegseinsatz begründete, war eine ungeheuerliche Verharmlosung der nationalsozialistischen Judenvernichtung.“ Die wirkliche humanitäre Katastrophe sei durch den Kriegseinsatz erst ausgelöst worden, sagte Loquai.

Loquai empörte sich über „offensichtliche Lügen“ der ehemaligen Bundesregierung

Heinz Loquai hat seit 1999 zwei Bücher über den Kosovo-Krieg geschrieben. „Ich war empört über diese offensichtlichen Lügen und musste mich deshalb zu Wort melden“, sagte er. Er hält es für einen Treppenwitz der Geschichte, dass ausgerechnet die rot-grüne Bundesregierung der endgültigen Remilitarisierung der deutschen Außenpolitik den Weg bereitet habe. Noch bis 1998 waren die meisten Politiker in der SPD und bei den Grünen gegen Kampfeinsätze der Bundeswehr im Ausland.

Loquai

Heinz Loquai

Loquai meint, dass der Kosovo-Krieg hätte verhindert werden können, wenn die NATO nicht einseitig Partei für die albanische Seite ergriffen hätte und die OSZE-Beobachtermission weiter geführt worden wäre. Loquai zeigte sich an diesem Abend entrüstet. Er sieht in den damaligen Vorkommnissen einen Skandal, der als solcher nie in der Öffentlichkeit wahrgenommen wurde. Für den General a.D. ist die Bundeswehr seit dem Kosovo-Krieg nicht mehr die alte Verteidigungsarmee, in der er gedient hat. Auslandseinsätze, wie derzeit in Afghanistan, seien zur Normalität geworden.

Der Neustädter Arbeitskreis zur Regionalgeschichte will zum öffentlichen Gelöbnis der Bundeswehr am 12. November in Bordenau weitere Kontrapunkte setzen:

  • Dienstag, 8.11.2005, 18:30 bis 19:30 Uhr:
    Das Leben des preußischen Heeresreformers Scharnhorst und der Bordenauer Scharnhorst-Kult. Radiofeature, Radio Flora, Hannover, UKW 106,5 Mhz
  • Mittwoch, 9.11.2005, 16:00 Uhr:
    Lesung am Platz des inzwischen abmontierten Scharnhorst-Denkmals in Bordenau. „…und sie befahlen uns Patrioten zu werden“ (Heinrich Heine) – „Freiheitskriege“, Militarismus, Antisemitismus. Mechthild Dortmund und Hubert Brieden lesen Texte von Heinrich Heine, Theodor Körner u.a.
  • Samstag, 12.11.2005:
    “Gegen jeden Krieg – Aber nicht für jeden Frieden”, Aktion zur zentralen Abschlussveranstaltung des fünfzigjährigen Bundeswehrjubiläums” in Bordenau bei Hannover

weitere Infos zu den Veranstaltungen:
www.ak-regionalgeschichte.de

(Fotos: Achim Beinsen)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Lokales, Politik

4 Kommentare

  1. Christian sagt:

    ZWar ist dieser Beitrag schon sehr alt, dennoch ist es gut, wichtig und interessant, den Stand der damaligen Diskussion nachlesen zu können. Da hat das Internet doch wirklich seine Vorteile.

  2. Queck sagt:

    Es ist eine Schande, wie die Öffentlichkeit von den Regierenden belogen wird und Kriege vor dem Volk begründet werden.
    Gestern war es die Gleiwitzlüge, 1999 war es der angebl. Genozit der Serben an den Kosovo-Albanern, im Jahre 2001 mußte der sog. Überfall auf das Welthandelszentrum in New York herhalten, um schließlich die “Antiterrorkriege” des Weltkapitals überall auf der Erde zu rechtfertigen.
    Wie lange wollen wir uns das noch gefallen lassen ?
    B.Queck, Vereinigung “Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg”

  1. [...] Am 16 März präsentierten Albaner der OSCE-Mission nahe des Dorfes Racak 40 Leichen in Zivilbekleidung. Obwohl einiges dafür spricht, das es sich dabei um Kombattanten handelte, die um Tag zuvor bei den heftigen kämpfen zwischen UCK und serbischem Militär in und um der Ortschaft getötet wurden, war sofort von einem von den Serben verübten Massaker an Zivilisten die Rede. Insbesondere der US-amerikanische Leiter der OSCE-Mission, William Walker, lancierte diese Version. Der deutsche General Heinz Loquai, der damals als Leiter des militärischen Beraterstabes bei der deutschen OSZE-Vertretung in Wien tätig war, kam hingegen zu ganz anderen Ergebnissen: “Es war auch ganz klar, dass das kein Massaker an der Zivilbevölkerung war, denn nach den OSZE Berichten haben Kommandeure der UCK ja selbst gesagt, es seien Kämpfer für die große Sache der Albaner dort gestorben. Also zu einem Massaker hat es eigentlich der deutsche Verteidigungsminister dann interpretiert.” [...]

  2. [...] Vorangestellt Gestern, am hat 22. Juli 2010, hat er Internationale Gerichtshof in Den Haag sein Urteil zur Unabhängigkeitserklärung der südserbischen Provinz Kosovo verkündet. Die Mehrzahl der Richter in Den Haag, zehn von insgesamt 14, haben die Loslösung für rechtens erklärt. Dieses Urteil sei Anlass daran zu erinnern, dass die mediale Berichterstattung über den Konflikt und das Verhalten der politisch Verantwortlichen auch hierzulande nicht ohne Widerspruch geblieben ist. Dabei kam der Protest nicht nur von einer Seite, von der man ihn ohnehin erwartet, nämlich von der Linken und ihrem Umfeld. Auch ein ehemals hochkarätiger Bundeswehrgeneral hat seit dem Nato-Krieg von 1999 immer wieder seine Stimme erhoben und versucht, eine andere Sicht auf die Geschehnisse publik zu machen. Der Name des Mannes ist Hans Loquai. Im Jahr 2005 hat er seine Positionen unter anderem auf einer Veranstaltung im niedersächsischen Neustadt am Rübenberge vorgestellt. Ich berichtete seinerzeit für das hannoversche Online-Journal „Lange Leine“ darüber. [...]

Kommentiere diesen Artikel