Jörg Smotlacha
20. Juli 2012

Auf Besuch beim Sommer

Mit dem Quicar in die Region. Ausflugstipps der langeleine-Redaktion. Heute: die Ostsee

Urlaub in Norddeutschland: die Ostsee bei Boltenhagen

Es ist Juli und der Sommer zeigt sich von seiner eher durchwachsenen Seite. Derzeit gibt es nur wenige Tage, in denen uns die Sonnenstrahlen ein paar Stunden treu bleiben, und nur selten versüßen uns flauschige Sommernächte den Alltag. Daher fassen wir einen Entschluss: Wenn der Sommer nicht zu uns kommt, fahren wir eben zu ihm. Wir wählen einen einigermaßen warmen Tag, packen Proviant und Strandbekleidung in unser Auto und machen uns auf den Weg ans Meer. Unser Ziel ist die Ostsee, die im Vergleich mit der Nordsee ein bisschen mehr unberührte Natur bietet, jedenfalls erhoffen wir uns das. Über die A7 und A1 lassen wir Hamburg und Lübeck hinter uns. Nach etwa zwei Stunden Fahrt verlassen wir bei Grevesmühlen die Autobahn und entdecken ein Piraten-Open-Air-Theater, das Freizeitspaß für Groß und Klein verspricht. Schnell bekommen wir ein wenig Urlaubs-Feeling, denn die Sagen- und Märchenstraße Richtung Klütz entpuppt sich als wunderschöne, von Bäumen umsäumte Allee. Die Sonne kommt durch und es duftet nach Meer.

Unberührte Natur: die Dünen der Wohlenberger Wiek

Das Ostseebad Boltenhagen

Unser erstes Ziel ist das Ostseebad Boltenhagen. Die etwa zwanzig Kilometer westlich von Wismar gelegene Gemeinde liegt in der Mecklenburger Bucht und ist touristisch gut erschlossen. Zwar finden wir hier noch nicht die unberührte Natur, die wir uns für heute zum Ziel genommen haben, aber erst einmal wollten wir auf dem kürzesten Weg ans Meer, und Boltenhagen gibt sich trotz der touristischen Infrastruktur eher relaxed. Wir parken unseren Wagen, zahlen die obligatorische Kurtaxe und stürzen uns an den Strand. Natürlich gibt es auch hier die üblichen Strandkörbe und Cafés, aber glücklicherweise ist die Bucht so groß, dass wir schnell eine ruhige Ecke finden, in der wir uns in den Sand legen können, um aufs Meer zu schauen und die Möwen zu beobachten. Das Meeresrauschen und der Blick in den heute glücklicherweise sonnenüberfluteten Himmel sorgen für angenehme Entspannung. Zwar ist es ein bisschen windig, aber da wir uns in den Sand gebuddelt haben, lässt es sich aushalten. Wir vergessen die Zeit und genießen die Tatsache, dass wir heute den Sommer besuchen dürfen.

Nicht aus der Ruhe zu bringen: Strandmöwen am Ostseestrand

Buntes Treiben auf der Promenade

Nachdem wir uns ein Pistazien-Eis gegönnt haben, das angesichts der Sonnenstrahlen auf dem Weg zum Strand merklich flüßiger geworden ist, spazieren wir Richtung Steg, der weit ins Meer hinausführt. Am Ende angelangt, ist es menschenleer. Nur noch das Meer ist nun unser Begleiter, und wir fragen uns, warum wir die Zeit nicht viel öfter nutzen, um solche Momente zu erleben. Zurück im Ort, bummeln wir ein wenig über die Promenade und betrachten das Treiben. Neben den zahlreichen Cafés, Hotels und Souvenirläden gibt es in Boltenhagen ein Kurhaus, eine Seebrücke, ein Schwimmbad, eine sehenswerte Steilküste und einen großen Hafen, der seit ein paar Jahren Erlebnisfischerei bietet. Diverse Ferienwohnungen locken zeitweise bis zu 30.000 Urlauber in den kleinen Ort, der nur 2.500 Einwohnerinnen und Einwohner hat. Da der Nachmittag aber bereits fortgeschritten ist, steigen wir wieder in unser Auto, um die Umgebung zu erkunden und ein paar abgeschiedenere Ecken aufzusuchen.

Geheimtipp für einen Kurz-Urlaub an der Ostsee: Sonnenuntergang in der kleinen Bucht von Zierow

Idyllische kleine Buchten

Unser Weg führt uns über kleine Nebenstraßen in die Wohlenberger Wiek, wo wir Nahe Wohlenhagen eine unberührte halbrunde Bucht vorfinden und die Nachmittagssonne genießen. Die Südküste der Bucht hat einen langen, hellen Sandstrand mit Dünen. Hier muss keine Kurtaxe gezahlt werden, und das Schilf und die Gräser rascheln im Wind. An der Ostküste befinden sich zwei Campingplätze, außerdem gibt es ein ausgewiesenes Revier für Windsurfer. Den schönsten Ort aber entdecken wir am späten Nachmittag. Nahe Zierow unweit der Hafenstadt Wismar, die am Abend unser Ziel sein soll, landen wir in einer ebenfalls sehr entspannten kleinen Bucht, die zwar über einen Spielplatz, ein Strand-Café und ein paar Ferienwohnungen verfügt, aber angenehm unaufgeregt daherkommt. Keinerlei Werbeschilder stören die Idylle und die wenigen Gäste müssen über Insider-Tipps in diese abgelegene Gegend gekommen sein. Nach einem ausgedehnten Strandspaziergang, der uns durch das flache Wasser und über kleine Sandbänke geführt hat, beobachten wir den romantischen Sonnenuntergang und beschließen, später einmal für einen Kurz-Urlaub wiederzukommen.

Beliebter Ort zum Flanieren: der historische Alte Hafen in Wismar

Die Altstadt von Wismar

Den Abend verbringen wir in der Hafenstadt Wismar, die mit 45.000 Einwohnern zwar die größte Stadt der Gegend ist, sich aber sehr überschaubar zeigt, zumal sich alle sehenswerten Orte und Ecken um die Altstadt und den alten Ostsee-Hafen gruppieren. Vor Jahren waren wir schon einmal hier und unsere schönen Erinnerungen trügen nicht. Die Wismarer Altstadt besitzt durch die Mischung aus schmalen Gassen, hübschen Häusern, skurrilen kleinen Geschäften und urigen Hafen-Kneipen einen ganz eigenen Charme. Nach einem kurzen Bummel durch die Straßen der Altstadt besuchen wir den historischen Alten Hafen, der aus der Ära vor dem Beginn des Industriezeitalters stammt und sowohl für Einheimische als auch für Touristen eine sehr beliebte Anlaufstelle ist. Hier ankern eindrucksvolle historische Schiffe und es gibt ein sogenanntes Baumhaus, das seinen Namen dem Umstand verdankt, dass die Hafen-Einfahrt früher nachts aus Sicherheitsgründen mit Hilfe eines quergelegten Baumstamms abgesperrt wurde. Heute geht es entspannter zu und wir beenden unseren Ausflug in den Sommer bei sehr leckerer Pasta in einer Pizzeria am Rande des Alten Hafens.

Ostsee
www.ostsee.de
www.wismarer.de
www.boltenhagen.de

Fahrtzeit von Hannover-Stadtmitte: ca. 150 Minuten
Ausflugsdauer: ca. 12 – 14 Stunden

(Fotos: Jörg Smotlacha)

„Mit dem Quicar in die Region. Ausflugstipps der langeleine-Redaktion“ erscheint mit Unterstützung von Quicar – Share a Volkswagen.


Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Lokalitäten

Kommentiere diesen Artikel