Kathrin Tegtmeier & Jörg Smotlacha
19. Februar 2007

Aller guten Dinge

23. März 2007:
langeleine.de startet mit dem KULTURKIOSK in den Frühling

Es ist wieder soweit – langeleine.de feiert bis die Leine bebt! Mit Euch und einem großen Hannover-Kultur-Spezial begrüßen wir den Frühling. Nach der ausverkauften langeleine-Release-Party im letzten Juni und der Kioskeröffnung im November lädt das Online-Journal für Hannover zum dritten Mal zu einer langen Nacht der Kultur in die Faust-Warenannahme. Am Freitag, den 23. März, heißt es erneut ‚Vorhang auf!‘ für den KULTURKIOSK.

Die Föderation - DER KULTURKIOSK 23. März 2007

Rappen am KULTURKIOSK: Die Föderation

Auf der Bühne und am Bunte-Tüten-Stand begrüßt das langeleine-Team um Kathrin Tegtmeier, Heike Werner, Ulrike Ferretti, Henning Chadde und Jörg Smotlacha eine bezaubernde Mixtur aus hannoverschen Künstlern aller Sparten und Euch – unser wertes Publikum. Für den musikalischen Teil des Abends sorgen Hannovers Senkrechtstarter Die Föderation mit ihrem intelligenten deutschsprachigen HipHop und der Tausendsassa Sascha Bogumil alias Ramblin‘ Man Bogart, der unplugged Klassiker von Elvis bis Hank Williams singt.

Ramblin' Man Bogart und Sonja Baum - DER KULTURKIOSK 23. März 2007

Mit Stimme und Charme: Ramblin‘ Man Bogart und Sonja Baum

Dazu gesellen sich der Poet Johannes Weigel mit seiner subtil-lakonischen Erzählweise und die Autorin neuer Sinnlichkeiten, Sonja Baum, die mit einer Auswahl ihrer besten Kurzgeschichten einen Einblick in das turbulente Leben der jungen Großstadtgeneration zwischen Beziehungsstress, Selbstfindung und Partyleben gibt.

Johannes Weigel und Marc Seestaedt - DER KULTURKIOSK 23. März 2007

Bilder im Kopf: Johannes Weigel und Marc Seestaedt

Bildmächtig umrahmt wird das Programm von einer Werkschau und Fotoausstellung des Künstlers und art-kitchen-Betreibers Marc Seestaedt. Im Anschluss bittet DJane Barbara (u.a. Radio Flora, Der böse Wolf) musikalisch stilvoll mit Alternative-Sounds zu Schwoof und Tanz – bis die Leine bebt.

Kioskgäste:

Die Föderation
Energiegeladen und packend – Hannovers Speerspitze des intelligenten deutschsprachigen HipHop

Seit ihrer Gründung im Jahr 1998 gilt Die Föderation aus gutem Grund als einer der besten Live-Rap-Acts der Landeshauptstadt. Ihre Texte sind ironisch-charmant, mal nachdenklich, mal wutentbrannt und machmal auch einfach nur herzhaft unterhaltend. Vorgetragen von vier Rappern gehen die Songs direkt ins Ohr und die Flows ins Tanzbein. Dank der energiegeladenen Bühnenshow springt der Funke schnell ins Publikum über. 2004 veröffentlichte Die Föderation ihr Debüt „Die Appetizer EP“ – ein Jahr später gründete sie mit ihren lokalen Mitstreitern das Label „Hannover Robust“, auf dem zwei vielbeachtete Sampler erschienen. Zur Zeit bastelt die Band an einem eigenen Album. Immerhin hat Die Föderation mit ihrer Musik bereits ihr Publikum in Weißrussland und Serbien begeistert – und so werden die Jungs ohne Frage auch die Bühne des KULTURKIOSK zum Beben bringen.

weiterlesen:
„Die Konföderierten“ – Die Föderation im Interview

Ramblin‘ Man Bogart
Den Charme im Gitarrenkoffer – Der hannoversche Elvis unplugged

Als Bill Haley starb, beschloss Ramblin‘ Man Bogart, sich die langen Haare abzuschneiden, und als Elvis verkleidet zum Fasching zu gehen. Fortan behielt er das Kostüm einfach an, obwohl die Lehrer ihn daran erinnerten, dass „Fasching längst vorbei“ ist. So wurde Bogart im zarten Alter von 12 Jahren zum jüngsten Ted Hannovers. Die Musik hat ihn nie wieder losgelassen, und einige Jahre später gründete der Tausendsassa mit zwei Freunden die Rockabilly-Combo „Rawhide“. Es folgten Auftritte in der Glocksee, im Musiktheater Bad, in Offenbachs Keller, in Kneipen wie dem Millers und wenn keine Mitmusiker in Sichtweite waren, sprang Ramblin‘ Man Bogart einfach solo im Heartbreak Hotel auf die Bühne. Inspiriert von Hank Williams, Chuck Berry, Johnny Cash und Elvis Presley wird der 36-Jährige beim KULTURKIOSK sein Pickup an die Gitarre stöpseln und seine All-Time-Favorits zum Besten geben. One for the money, two for the show…

weiterlesen:
„Ich war noch niemals in den USA“ – Ramblin‘ Man Bogart

Sonja Baum
Poesie meets Surrealismus – Die Autorin der neuen Sinnlichkeit

Schon mit 15 Jahren verfasste Sonja Baum ihre ersten Gedichte und Kurzgeschichten, die später im Rahmen von zahlreichen Wettbewerben veröffentlicht und prämiert wurden. Im Juni 2003 erschien ihr Debütroman „Novembertag im Frühling“ – ein historischer Abenteuerroman, der im Heidelberg des 17. Jahrhunderts spielt. Seitdem ist die gebürtige Hannoveranerin bei zahlreichen Lesungen zu sehen und zu hören. Auf ihren Lesetouren durch die Republik sammelte sie auch die Ideen für ihren zweiten Roman „Mehr Platz für Himmel“ – eine surreale Liebesgeschichte. Heute lebt Sonja Baum als freie Autorin und Journalistin in Hamburg und schreibt unter anderem für die Financial Times Deutschland und das Kinder-Comicmagazin Fix & Foxi. Schauplatz ihres nächsten Projektes, einem „etwas skurrilen, trashigen Krimi“, ist eine hannoversche Kneipe. Eine Kostprobe hieraus wird Sonja Baum im KULTURKIOSK vorstellen.

weiterlesen:
„Es ist wie eine Droge“ – Sonja Baum im Portrait

Johannes Weigel
Subtiler Humor und harte Wahrheiten – Der Pointenjäger im Kurzgeschichtenwald

Der Lindener Autor Johannes Weigel nähert sich seinen Themen mit subtilem Humor und einem lakonischen Erzählstil. Diese Herangehensweise spiegelt sich auch in seinen Kurzgeschichten und seinem im vergangenen Jahr erschienen Buch „Abnehmen und rangehen“ wider. Weigel hat die Zeichen der Zeit erkannt und beschreibt in seinen Geschichten das wahre Leben. Den Protagonisten des Zeitgeistes geigt er dabei gerne mal die Meinung, egal ob es sich um beziehungsgefrustete Singlefrauen, tanzende Studienräte oder andere bizarre Randgruppen handelt. Doch am allerliebsten stochert der Autor mit dem Salzstreuer in den Wunden des Alltags: unnachahmlich, pointiert, humorvoll und doch wahrhaftig. Weigel ist in regelmäßigen Abständen auf Hannovers Bühnen zu finden. Den KULTURKIOSK wird er mit einer Auswahl seiner besten Kurzgeschichten bereichern.

weiterlesen:
„Inspiration ist, wenn ich draußen bin“ – Johannes Weigel im Gespräch

Marc Seestaedt
Fotokunst mit doppeltem Boden – Bilder von der Kunstseite des Lebens

Marc Seestaedt ist das, was man landläufig als Multitalent bezeichnet. Ob nun als freischaffender Künstler, Fotograf oder als Kulturveranstalter. 1979 in Greifswald geboren, verschlug es ihn vor neun Jahren zum Studieren nach Hannover. Hier hat er seitdem seinen Lebens- und Schaffensmittelpunkt gefunden: Neben seiner Arbeit als Pädagoge beschäftigt er sich mit Fotografie, Tanz und Theater. Zur Zeit ist Seestaedt vor allem mit der hannoverschen Kunst- und Kulturplattform artkitchen in aller Munde. Multimediale Kunstprojekte und Konzertabende wie zuletzt die vielbeachtete Live-Radio-Show „Midnight Radio“ sind für ihn Passion und Herzensangelegenheit zugleich. Marc Seestaedt wird beim KULTURKIOSK in einer großen Video-Installation eine Auswahl seiner besten Fotografien zeigen.

weiterlesen:
Vier mal Leben hoch zehn – Marc Seestaedt im Portrait

    Feiern bis die Leine bebt!

  • langeleine.de präsentiert
    DER KULTURKIOSK
  • Freitag, 23. März 2007
  • Einlass: 19.30 Uhr, Beginn: 20 Uhr
  • Faust-Warenannahme
  • Zur Bettfedernfabrik 3
  • 30451 Hannover
  • Eintritt: 8 Euro

Jetzt downloaden:

langeleine.de Kulturkiosk-Flyer (pdf, 388 kb)

(Fotos: Pressefotos, Jörg Smotlacha)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Kunst, Literatur, Lokales, Lokalitäten, Musik

Kommentiere diesen Artikel