Henning Chadde
10. Dezember 2012

Auf die Laerm-Zwölf

Das Verhör: „Leben noch viel lauter“ von Mordslaerm

Mittendrin im Leben, statt nur dabei: Mordslaerm, „Leben noch viel lauter“, CD-Cover

Captain Future Rock. Das kann alles und nichts sein. Von Comic-Kopfwelten und Elektro-Abfahrten bis hin zu Weltraum-Sounds, Nintendo-Geklickere, Stakato-Raps bis zu harter Gitarren-Arbeit und tiefen Grooves. Und das ist es auch im Falle der hannoverschen X-Over-Rapper Mordslaerm. Vor allem aber ist es eines: ein Soundgebräu, dass sich hörbar aus allen Einflüssen zusammensetzt, die den musizierenden Einzelteilen der Laerm-Summe Spaß macht. Zweistimmige Raps mit nachhaltigem Pfund und einer Aussage, harte, breakreiche Rhythmus-Arbeit mit flirrenden Elektronika- und Sample-Einschüben, gepaart mit einem äußerst breitwandig-deepen Sound, der dem Hörer mitten in die berühmte Kau-Leiste zu springen vermag.

Auf Ihrer zweiten EP „Leben noch viel lauter“ vereinen Mordslaerm einmal mehr all diese Attribute, die sie live seit jeher zu einem intensiven Ganzen zu verschmelzen wissen und sie zu einem der vielseitigsten Live-Acts der Landeshauptstadt machen. Reicht ihr Bühnen-Repertoire doch von der vollkonfrontativen Vollphon-Metal-Rap-Ramme über Akustik-Sets und -Sessions bis hin zu Lesungen und Live Poetry Shows. Wobei bei „Leben noch viel lauter“ der Name durchaus Programm ist, haben Mordslaerm doch nicht zuletzt durch ihren Neuzugang Benebelt MC noch einmal deutlich an Ecken, Kanten, Tiefen-Sound und Breitwand-Keule zugelegt. Anspieltipps sind in diesem Falle mehr oder weniger sinnlos, kommt eine EP doch in der Regel zeitlich knapp und auf den Punkt gebracht daher. Das ist auch ihr Sinn: „Leben noch viel lauter“ ist eine knackige (Kurz-)Werkschau, die zumeist Lust auf das kommende Album macht und der Band den Raum für Experimente neben dem Gewohnten verschaffen soll. So auch hier: fünf Songs plus drei – zugegebenermaßen echt hirnrissige – Snippets, alles aus einem Guss, kompakt beieinander und insgesamt ein mehr als gelungener, aussagekräftiger Raum-Flug durch das gesamte Mordslaerm-Universum, dem anzuhören ist, dass die Jungs hier wirklich „Arbeit“ reingesteckt haben. Um der geneigten Leserin und dem geneigten Leser dann verdeckt doch noch einen Anspiel-Tipp an dieser Stelle untergejubelt zu haben. Der Captain würde jedenfalls schwer darauf abnicken. Und das garantiert nicht alleine…

Mordslaerm: „Leben noch viel lauter“, CD, 5 Songs, 20 min., Selbstvertrieb

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Musik

Ein Kommentar

  1. Moin Henning,

    freut uns sehr, dass Dir unsere EP gefällt… vielen Dank für den Support…!!!

    Am kommenden Freitag, den 14. Dezember spielen wir mit MORDSLAERM semi-akustisch verbunden mit Lesung in der GALERIA LUNAR in Linden… der EINTRITT IST FREI…!!! Vielleicht hast Du ja Lust vorbei zu kommen… los gehts um 21h… wir würden uns freuen…!!!

    LG

    andy

Kommentiere diesen Artikel