Marcel Seniw
9. August 2013

Jetzt geht’s los!

Abseits – Hannover 96 vor dem Spieltag. Morgen: das Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg

Gebannte Aufmerksamkeit bei der letzten Pressekonferenz vor dem Saisonauftakt

An diesem Wochenende startet die Bundesliga in ihre 51. Saison. Hannover 96 hat mit dem VFL Wolfsburg einen ambitionierter Gegner vor der Brust, der gleich am ersten Spieltag zum ersten Nord-Derby der Saison in die neubenannte HDI-Arena anreist. Für beide Teams gilt es, einen guten Saisonstart hinzulegen, um die angestrebten Ziele zu erreichen. Immerhin möchten beide Vereine gerne am Ende der Spielzeit wieder in einem europäischen Wettbewerb vertreten sein.

Schlecht gelaunt sieht anders aus

Bei der heutigen Pressekonferenz in den Katakomben der HDI-Arena blickte die versammelte Journaille in weitestgehend entspannte Gesichter. Cheftrainer Mirko Slomka war zu Scherzen aufgelegt und bewunderte erst einmal den neuen Look des Presse-Saals. Als Sportdirektor Dirk Dufner das Wort ergriff, wurde es kurzzeitig etwas ernster. Noch bevor ein anwesender Journalist auch nur die Möglichkeit hatte, den 96-Macher auf die Personalie Mame Diouf anzusprechen, gab Dufner deutlich zu verstehen, dass der Torjäger bei Hannover bleiben wird und auch bleiben möchte. Immer vorausgesetzt, dass nicht eine derart unglaubliche Ablösesumme aufgerufen wird, die einen adäquaten Ersatz möglich machen würde und für Hannover 96 dennoch einen deutlichen Gewinn bringen würde, so war zwischen den Zeilen zu lesen. Das werden die Vertreter der englischen Delegation von Stoke City zwar nicht gerne gehört haben, doch für Dufner scheint das Thema vom Tisch zu sein, auch wenn er davon ausgeht, dass Stoke sich noch einmal melden wird.

Mit Zuversicht ins Nord-Derby

Nach dem kurzen Diuof-Exkurs wurde es dann aber wieder gelassener. Der tiefenentspannt wirkende Coach Slomka sieht seine Mannschaft auf einem guten Kurs. Angesprochen auf Verbesserungen nach dem Pokalspiel gegen Victoria Hamburg, antwortete er, dass es nach jedem Spiel etwas zu verbessern gäbe. Zum Saisonauftakt gegen die zuletzt seit zehn Bundesliga-Partien unbesiegten Wölfe sagte Mirko Slomka eindeutig: „Ich möchte das Heimspiel unbedingt gewinnen. Wir brauchen uns nicht verstecken, vor allem nicht zu Hause“. Damit spricht der Trainer wohl fast jedem 96-Fan aus der Seele und unterstreicht die Zuversicht, mit der man in den ersten Spieltag und in das erste von insgesamt acht Nord-Derbys in dieser Saison gehen möchte. Drei Punkte vom Start weg – das will der Trainer, das will die Mannschaft, das wollen die Fans. Doch das wollen auch die Wölfe aus der Auto-Stadt.

Eine enge Kiste

Die Zielsetzung beider Mannschaft wurde ähnlich klar definiert: Ein Sieg soll es werden. Immerhin konnte Hannover 96 den Lokalrivalen im letzten Jahr zweimal besiegen. In den letzten fünf Aufeinandertreffen gingen unsere Roten gar vier Mal als Sieger vom Platz. Die letzten drei Heimspiele gegen die Wölfe gewannen die 96er. Eine schöne Serie, wenn solche nicht irgendwann halt immer mal enden würden. Trotz der dargelegten Statistik wird das Spiel jedenfalls kein Selbstläufer. Hannover 96 muss alles in die Waagschale werfen und vor allem ein Auge auf das spielstarke offensive Mittelfeld der Wölfe haben. Vor allem gilt es, Diego die Lust am Spiel zu nehmen. Sollte das gelingen, stehen die Chancen auf einen Sieg gut. Außerdem, wie von Mirko Slomka deutlich betont, braucht 96 in der heimischen Arena vor niemanden Angst zu haben. Wollen wir also für unsere Roten hoffen, dass der viertbeste Sturm der vergangenen Bundesliga-Saison schnell ins Rollen kommt. Und dass Mame Diouf nach den vielen Wechselgerüchten der letzten Tage einfach mit Toren antwortet. Dann könnte es mit den drei Punkten am ersten Spieltag klappen. Endlich rollt die Kugel wieder!

Samstag, 10. August 2013, 15.30 Uhr:
Hannover 96 – VfL Wolfsburg

(Foto: Marcel Seniw)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Sports

Kommentiere diesen Artikel