Marcel Seniw
27. September 2013

Der nächste Versuch gegen den Auswärtsfluch

Abseits – Hannover 96 vor dem Spieltag. Morgen: das Auswärtsspiel bei Bayer 04 Leverkusen

Steht morgen unter besonderer Beobachtung der 96-Abwehr, hätte aber lieber eine besondere Beachtung durch den Bundestrainer: Bayer-Stürmer Stefan Kießling

Schade, Hannover 96. Aber das Ausscheiden aus dem DFB-Pokal gegen Bayern München war nicht zu vermeiden. Auch wenn Thomas Müller den Ball zum 1:0 nicht so semilegal mit dem Arm am Körper im Kasten von Ron-Robert Zieler untergebracht hätte – da war an diesem Abend einfach nichts zu holen in München. Dabei kann man bei 96 wenig kritisieren. Der amtierende Triple-Sieger aus der bayrischen Landeshauptstadt war ein zu hoher Gradmesser. Am Wochenende im Auswärtsspiel bei der Werkself von Bayer 04 Leverkusen kann die Mannschaft von Mirko Slomka jedenfalls gegen ein ebenfalls starkes Team Wiedergutmachung betreiben und seine Europapokal-Ambitionen mit einem ordentlichen Ergebnis untermauern.

Sam, Son und der Kies

Bayer 04 Leverkusen ist traumhaft in die Saison gestartet. 15 Punkte aus den bisherigen sechs Partien bedeuten für Bayer 04 Startrekord. Das Team von Trainer Sami Hyypiä steht zu Recht auf Platz drei der Tabelle, da es attraktiven Offensiv-Fußball spielt. Hätten die Dortmunder Borussen und die Münchener Bayern sich in den letzten Jahren nicht gegenseitig zu so außerordentlichen Leistungen hochgeschaukelt, dann wäre Leverkusen in diesem Jahr wohl so etwas wie ein Meisterschaftskandidat. So hängt Leverkusen als designierte Nummer drei hinterher. Erstaunlich ist dabei, wie gut Leverkusen den Verlust von Andre Schürrle verkraften konnte. Mit Heung Min Son und Robby Kruse wurde für jungen Nachschub mit Potenzial gesorgt. Zudem hat sich überraschend auch noch Sidney Sam in eine Überform geballert. Mit vier Toren und drei Assists gehört er momentan zu den Top-Scorern der Bundesliga. Und wenn wir schon bei Top-Scorern sind, dürfen ein paar Worte über den „Kies“ nicht fehlen. Anders als beim Nationaltrainer Löw steht Stefan Kießling wohl bei so gut wie jedem Bundesliga-Trainer mit einem dicken Ausrufungszeichen im Notizblock. Kießling ist seit Jahren einer der besten Stürmer in Deutschland, wurde in der letzten Saison Torschützenkönig und knipst auch in diesem Jahr wieder zuverlässig. Nicht umsonst fordern viele Experten und Verantwortliche seinen Einsatz in der deutschen Nationalelf.

Mutig und frech auftreten

Hannover 96 hat in den letzten sechs Auswärtspartien in Leverkusen sechs Mal auf die Mütze bekommen und gerade einmal ein Tor erzielt. Und auch die bisherigen Saisonspiele haben gezeigt, dass zwischen den Leistungen daheim und in der Ferne immer noch eine gewisse Diskrepanz besteht. Und dennoch gibt es Grund zur Hoffnung. Zum Beispiel weil die Ligapartie bei den Bayern schon ein erster Schritt in die richtige Richtung war. Und weil die neuformierte Abwehr die flämisch-portugiesisch-französisch-japanische Sprachbarriere so langsam durchbrochen zu haben scheint und inzwischen recht sattelfest daherkommt – das Pokalspiel einmal außen vor gelassen. Auch im letzten Spiel gegen den FC Augsburg hätte man wohl zu null gespielt, wäre da nicht dieses Geschenk von Elfmeter gewesen. Hannover 96 steht auf Platz vier der aktuellen Tabelle nur einen Rang hinter Bayer Leverkusen und sollte dementsprechend selbstbewusst in das Match gehen. Mutig und frech eben.

Samstag wieder mit Diouf?

Gegen die spielstarken Leverkusener bedarf es allerdings noch einmal einer enormen Mannschaftsleistung, um nicht mit leeren Händen nach Hause zu fahren. Da kommt es gerade recht, dass Hannovers Langstreckenläufer Mame Diouf seit gestern wieder am Mannschaftstraining teilnimmt und heute zusammen mit der Mannschaft in den Bus Richtung Leverkusen gestiegen ist. Dass der Top-Torjäger wieder mit an Bord ist, könnte dem Team einen Schub verleihen, den sie nach dem Pokal-Aus gut gebrauchen kann. Ob Diouf der Mannschaft von Beginn an helfen kann, blieb bis zuletzt offen. Mirko Slomka verriet nur so viel: „Das werden wir am Abend im Trainerstab diskutieren.“. Wollen wir hoffen, dass Hannover 96 es den Leverkusenern so schwer wie möglich macht, ihren Start-Rekord weiter auszubauen. Dann könnte Hannover nämlich den eigenen Start veredeln und seinerseits die Ambitionen mit einem Auswärts-Paukenschlag untermauern.

Samstag, 28. September 2013, 15.30 Uhr:
Bayer 04 Leverkusen – Hannover 96

(Foto: Wikipedia)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Sports

Kommentiere diesen Artikel