Jörg Smotlacha
21. Oktober 2013

Irgendwas mit Medien

Seitenansicht: „Katerstimmung“ von Philipp Reinartz

Rasante Gesellschaftssatire: „Katerstimmung“ von Philipp Reinartz, Buchcover

Max Plättgen ist 28 Jahre alt, Volontär bei einem Kölner Privatsender und findet sein Leben scheiße. Er wollte „irgendwas mit Medien“ machen, hat deshalb Politik auf Magister studiert und arbeitet nun in einer Redaktion, in der Nachrichten News heißen und erstickte Elefantenbabys wichtiger sind als der letzte EU-Gipfel. Nebenher jobbt er obendrein für eine ominöse Werbeagentur, bei der sein Kreativpotential dafür benötigt wird, sich Künstlernamen für brasilianische Fußballspieler auszudenken. Als sein Chef ihm den Urlaub streicht und Max sich frustriert ins Kölner Nachtleben stürzt, lernt er die attraktive Spanierin Ana kennen. Dummerweise kann er sich, mit einem BH ans Bett gefesselt, am nächsten Morgen an gar nichts mehr erinnern. Für Max ist klar: Er muss Ana wiedertreffen. Ohne seinen Arbeitgeber zu informieren, reist er mit seinen Kumpels Lenny und Wilhelm nach Spanien, wo er Ana vermutet, die ihm ihrerseits mysteriöse SMS schreibt. Um sein unerlaubtes Fernbleiben von der Arbeit zu entschuldigen, bleibt nun nur noch ein Mittel: Er muss sensationelle Storys auftun. Und wenn er selber dafür sorgt…

Philipp Reinartz‘ Debütroman „Katerstimmung“ ist unterhaltsames Road Movie und amüsante Mediensatire in einem. Dabei überzeugt der 27-Jährige mit einer wilden Story, rasant-schnoddrigem Wortwitz und entlarvend-abenteuerlichen Innenansichten aus der Medienbranche. Reinartz, der nach dem Abitur an der Uni Köln Theater, Film und Fernsehen studierte und nebenbei auch das eine oder andere Praktikum in einschlägigen Redaktionen absolvierte, hat inzwischen mit vier Freunden in Estland eine Firma für Smartphone-Spiele gegründet und nebenbei ganz heimlich an seinem Debütwerk gearbeitet. „Katerstimmung“ ist sicher keine Weltliteratur, aber einer von jenen stimmigen Erstlingen, bei denen man als Leser denkt, „stimmt genau!“, und sich bestens unterhalten fühlt. Reinartz lebt dem Vernehmen nach in einer Dachgeschosswohnung in Tallinn und möchte demnächst nach Berlin umziehen. Vielleicht findet er ja dort wieder irgendwas in den Medien. Zu wünschen wäre es ihm.

Philipp Reinartz: „Katerstimmung“, Roman, 288 Seiten, Rowohlt Polaris, ISBN-13: 978-3499230592, 13,99 Euro

„Seitenansicht“ erscheint in Kooperation mit der Buchhandlung Decius.

Logo Decius

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Literatur

Kommentiere diesen Artikel