Jörg Smotlacha
25. Oktober 2013

Darf 96 endlich wieder jubeln?

Abseits – Hannover 96 vor dem Spieltag. Morgen: das Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim

Wegweisende Partie: Hannover 96 hat im sechsten Heimspiel der Saison die offensivstarken Hoffenheimer zu Gast

Wenn Hannover 96 am morgigen Samstag auf die TSG 1899 Hoffenheim trifft, dann steht für das Team von Mirko Slomka eine richtungweisende Begegnung an. Gewinnt 96, dann ist der Anschluss an das obere Tabellendrittel wieder hergestellt. Lässt die Mannschaft den Gast hingegen Punkte mitnehmen, dann droht ein endgültiges Abrutschen in das tabellarische Niemandsland. Hoffnung gibt die durchaus gute Leistung beim 0:1 in Dortmund, als die Roten dem deutschen Vizemeister von 2013 zumindest in der zweiten Halbzeit mehr als ebenbürtig waren und nur das alles entscheidende Tor fehlte.

Diskussionen um das Phantom-Tor

Und 1899 Hoffenheim? Der morgige Gegner hatte unter der Woche noch immer an Stefan Kießlings merkwürdigem Phantom-Tor bei der 1:2-Niederlage gegen Bayer Leverkusen zu knapsen, bei der der Torjäger der Werkself den Ball durch ein Loch im Außennetz des Tores jagte und angeblich nichts gesehen hatte, so dass Schiedsrichter Felix Brych nichts anderes übrig blieb, als den Treffer anzuerkennen. Ob das Spiel nun wiederholt wird, steht noch in den Sternen, und die Hoffenheimer sind noch immer spürbar erregt über diesen Vorfall. Dennoch sollte Hannover 96 die TSG auf keinen Fall unterschätzen, erwies sich das Team von Trainer Markus Gisdol doch im bisherigen Saisonverlauf als sehr spielstark und besonders torgefährlich.

Starke Offensive, schwache Defensive

Während die Abwehr von Hannover 96 um den zuletzt bärenstarken Marcelo also ihr Augenmerk auf die Hoffenheimer Offensive um Kevin Volland, Roberto Firmino, Sejad Salihovic und Anthony Modeste richten dürfte, die alleine für 17 der bisherigen 21 Tore der Sinsheimer verantwortlich zeichnete, richtet sich der Blick der 96-Fans auf den eigenen Angriff. Dort dürfte der wiedergenesene Mame Diouf sein Comeback geben und im Zusammenspiel mit Stürmerkollege Artur Sobiech versuchen, die bisher ziemlich löcherige Hoffenheimer Defensive, die schon 22 Gegentore kassieren musste, gehörig durcheinander zu wirbeln.

Am Ende winkt die Rückkehr auf die Europapokal-Plätze

Mein Tipp ist, dass sich Trainer Mirko Slomka und Sportdirektor Dirk Dufner eigenhändig versichert haben, dass alle Maschen des 96-Tores dicht sind, und dass die Defensive der Roten auch morgen ähnlich gut funktioniert wie in Dortmund. In der Offensive hingegen kann der Knoten endlich platzen, denn die eigentlich so torgefährlichen Mittelfeldspieler Lars Stindl, Szabolcs Huszti und Edgar Prib wollen endlich wieder jubeln und werden Rückkehrer Mame Diouf eine Flanke nach der anderen servieren. Am Ende des Spieles steht ein sicheres 3:1, dass Hannover 96 wieder unter die ersten sechs der Tabelle bringt.

Samstag, 26. Oktober 2013, 15.30 Uhr:
Hannover 96 – 1899 Hoffenheim

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Sports

Kommentiere diesen Artikel