Susanne Viktoria Haupt
2. Dezember 2013

Eine heile Welt

Seitenansicht: „Die Glücksbäckerei – Die magische Prüfung“ von Kathryn Littlewood

Magisches Cover mit süßem Inhalt: Kathryn Littlewoods „Glücksbäckerei“

In Kathryn Littlewoods „Glücksbäckerei“-Romanen hat Protagonistin Rose mit allerlei Teenager-Schwierigkeiten zu kämpfen. Das erste Verliebtsein, die scheinbaren „Unzulänglichkeiten“ ihres Äußeren und die Sehnsucht nach Anerkennung innerhalb ihrer Familie zum Beispiel. Allerdings stellte die Autorin Roses Welt schon im ersten Teil „Die Glücksbäckerei – Das magische Rezeptbuch“ gehörig auf den Kopf. Roses Familie besitzt nämlich eine Bäckerei, in der nicht nur herkömmliche Backwaren verkauft werden. Auf Bestellung oder aufgrund größter Not sind ihre Eltern auch dazu in der Lage, starken Liebeskummer, schwierige Krankheiten und andere Widrigkeiten mit Muffins und Plätzchen zu heilen. Und als Roses Eltern sich auf den Weg in die Heimatstadt machen mussten, um eine Grippewelle zu stoppen, tauchte ihre geheimnisvolle Tante Lily auf. Zusammen mit ihren beiden Brüdern Basil und Tymo und ihrer kleinen Schwester Nella sollte Rose eigentlich das Familien-Backbuch wie ihren Augapfel hüten, doch sie überspannte ihre eigene konditorische Kompetenz und bald war die halbe Stadt voller Liebeslustiger und Tollkühner. Die Magie des Ganzen blieb Tante Lily nicht verborgen und so flüchtete sie samt Backbuch auf dem schnellsten Wege aus der Kleinstadt Calamity Falls.

Im zweiten Teil der süßen Saga „Die Glücksbäckerei – Die magische Prüfung“ schwört Rose nun, das familiäre Backbuch wieder an seinen Platz zurückzubringen. Allerdings ist Tante Lily schon längst in Paris angekommen und hat sich – dank der neuen Rezepte – von einer ohnehin bekannten Köchin zur imposanten Star-Bäckerin gemausert. Samt ihrer ganzen Familie muss Rose nun also in die Stadt des Lichts reisen und sowohl gegen bekannte Bäcker aus der ganzen Wel, als auch gegen ihre Tante in einem Tortenback-Wettbewerb antreten. Zum Glück mit Unterstützung eines geheimnisvollen Mäuse-Spions und den typischen Zutaten, die man für Torten eben so braucht: das Lächeln der Mona Lisa und das Läuten der Glocken von Notre Dame.

Passend zur Weihnachtszeit gibt es eigentlich kaum etwas Besseres, als ein Buch über das Backen zu lesen. Allerdings schafft Kathryn Littlewood neben all der Back-Magie und den Zaubersprüchen es obendrein auch noch, mit ihrer „Glücksbäckerei“ eine zuckersüße heile Welt zu erschaffen. Denn das einzig wirklich Böse in ihrer Roman-Reihe ist Tante Lily, und neben dem Diebstahl des Familien-Rezeptbuches lässt sich auch diese nichts weiter zuschulden kommen. Hineingepflanzt in die süße Welt von Rose und ihrer Familie, erscheint Lily jedoch wie das ganze Übel der Welt, und so erwischt man sich selbst als erwachsener Mensch dabei, wie in einem die blanke Wut hochkocht. Denn Rose, Nella, Tymo und Basil und auch ihre Eltern sind beim Lesen von Beginn an so sympathisch und liebenswert, dass man ihnen eigentlich nur alles Gute dieser Welt wünschen möchte. Und Magie sollte ohnehin nie in falsche Hände gelangen, das haben selbst die Großen schon durch unzählige Romane der Weltliteratur gelernt.

Kathryn Littlewood nimmt ihre Leser, auch die älteren, so charmant und selbstverständlich mit auf ihre magische Reise, dass sich alltägliche Sorgen und Nöte schnell einfach zwischen den Seiten aufzulösen scheinen. Jüngere Leser ab etwa zehn Jahren können sich derweil an den teilweise schiefgehenden Zauber-Versuchen erheitern, und die wunderschöne Cover-Illustration der Münchnerin Eva Schöffmann-Davidov lassen die „Glücksbäckerei“-Bücher wie einen eigenen kleinen, sehr wertvollen Schatz erscheinen. Autorin Littlewood lebt in New York und pendelt für die Arbeit zwischen Big Apple und Los Angeles. Neben ihrer Tätigkeit als Schriftstellerin ist sie außerdem als Comedian und Schauspielerin aktiv. „Die magische Prüfung“ ist ihr zweites Kinder- und Jugendbuch. Perfekt als Geschenk für junge Leser oder verträumte ältere.

Kathryn Littlewood: „Die Glücksbäckerei – Die magische Prüfung“, Roman, 336 Seiten, Fischer KJB, ISBN-13: 978-3596854851, 14,99 Euro

„Seitenansicht“ erscheint in Kooperation mit der Buchhandlung Decius.

Logo Decius

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Literatur

Kommentiere diesen Artikel