Marcel Seniw
28. Februar 2014

Helau in der Puppenkiste!

Abseits – Hannover 96 vor dem Spieltag. Morgen: das Auswärtsspiel beim FC Augsburg

Bietet morgen an der Tageskasse noch 1.000 freie Plätze für Auswärts-Fans: die SGL Arena in Augsburg

Liebe Sportsfreunde, habt Ihr es mitbekommen? Da habe ich doch, obwohl ich seit Wochen beständig falsch liege beim Spiel gegen Bayern München ausnahmsweise mal ins Schwarze getroffen. Mein 0:4-Tipp ging tatsächlich auf. Das „blinde Huhn“ lässt grüßen. Aber bevor ich hier weiter von vergangenen Spielen spreche, machen wir uns lieber mit dem kommenden Gegner vertraut. Der FC Augsburg lädt Hannover 96 morgen zum Faschings-Ball. Wer die Puppen so richtig tanzen lässt, muss sich allerdings noch zeigen. Die beiden hauptverantwortlichen Choreographen für den Narren-Ball heißen in jedem Fall Tayfun Korkut und Markus Weinzierl. Mit jeweils 39 Jahren gehören die beiden zur neuen jungen Trainer-Garde. Weinzierl und Korkut haben den Lehrgang zum Fußballlehrer gemeinsam absolviert – nun kommt es zum ersten Wiedersehen an der Seitenlinie.

Warum ist Augsburg so stark?

Die Fuggerstädter aus dem schwäbischen Teil Bayerns zählen, rein statistisch gesehen, zu den Lieblingsgegnern von Hannover 96. Gegen keinen anderen Klub haben die Roten im Schnitt in der Belle Etage des deutschen Fußballs mehr Punkte eingefahren. Noch nie hat 96 gegen Augsburg verloren. Doch ich möchte an dieser Stelle vor vorschnellen Schlüssen warnen: Der FC Augsburg spielt gerade erst seine dritte Saison im Oberhaus. Summa summarum gab es erst fünf Bundesligaspiele zwischen beiden Gegnern. Zu wenig, um wirklich von einem Lieblingsgegner zu sprechen. Außerdem hat der FCA in dieser Saison von der Spielanlage und der Art und Weise des Auftretens wenig mit dem FC Augsburg der ersten eineinhalb Jahre Bundesliga zu tun. Seit Anfang 2013 treten die Mannen von Markus Weinzierl mit breiter Brust auf, immerhin gelang dem Team in der letzten Saison nach einer fulminanten Rückrunde noch der direkte Klassenerhalt, obwohl man die Hinrunde als Tabellenschlusslicht mit gerade einmal neun Punkten beendet hatte. Augsburg hielt in der Saison 2012/2013 die Klasse mit insgesamt 33 Zählern auf dem Konto – momentan belegt der Klub mit bereits 34 Punkten den achten Tabellenrang und hat mehr als nur Tuchfühlung zum internationalen Geschäft aufgenommen. Die Weinzierl-Mannschaft lebt von ihrem enormen Selbstvertrauen.

Zweitbeste deutsche Mannschaft

Es ist wahr: Der FC Augsburg ist in den letzten Monaten zur zweitbesten deutschen Mannschaft geworden, wenn man den Punkteschnitt in der Bundesliga zu Rate zieht. Würde man die Tabelle ab Mitte November berechnen, so würde der FC Augsburg nach dem FC Bayern München den zweiten Rang einnehmen. Die Augsburger haben einen beachtlichen Lauf und ballern aus allen Rohren. In der Rückrunde erzielte ebenfalls nur der FC Bayern mehr Treffer als der FC Augsburg. Tayfun Korkut sieht im morgigen Gegner mit Blick auf die Tabelle jedenfalls den Favoriten für die anstehende Partie. Ein gutes Gefühl für das Spiel hat der Deutsch-Türke dennoch.

Lasst die Puppen tanzen!

Auch wenn Hannover 96 aus den letzten drei Spielen keinen Zähler geholt hat, bleibt man betont gelassen. Mit Rückschlägen war zu rechnen, gerade bei diesem Rückrundenauftakt mit seinen durchweg schweren Gegnern. Nun sei es aber sehr wichtig, „diesen Abstand, den wir immer noch nach unten haben, nicht kleiner werden zu lassen“, analysierte Korkut auf der gestrigen Pressekonferenz die aktuelle Situation. Desweiteren formulierte er, dass nur die Angst ein großer Feind werden könne. Siege sollten ein gutes Mittel sein, um Fußballern diese zu nehmen. Ein Dreier in Augsburg könnte den aufkommende Gedanken an einen möglichen Abstiegskampf im Keim ersticken, da sich an diesem Wochenende mehrere Teams, die in der Tabelle hinter 96 stehen, die Punkte gegenseitig wegnehmen werden. Derweil wird der Stürmer Eric Maxim Choupo- Moting aus der Karnevals-Hochburg Mainz als möglicher Nachfolger von Mame Diouf gehandelt. Der Kameruner kommt beim FSV Mainz 05 nicht über die Rolle des Jokers hinaus und scheint wechselwillig. Vorteile hätte der Transfer für beide Seiten: Choupo-Moting möchte einen Stammplatz und wäre im Sommer ablösefrei zu haben. Für dieses Wochenende kann man nur hoffen, dass der FC Augsburg die zweite Heimniederlage in Folge kassiert und 96 auch endlich mal außerhalb von Niedersachsen punktet. Damit würde man zwar den Fuggerstädtern ein wenig den Fasching vermiesen, aber diese Jahreszeit steht ja dafür, dass böse Geister vertrieben werden sollen. Ich erwarte jedenfalls ein gutes Spiel, in welchem 96 die Puppen tanzen lassen wird und mit einem geschmeidigen 2:1-Auswärtssieg die Heimreise antreten wird. In diesem Sinne: Helau!

Samstag, 1. März 2014, 15.30 Uhr:
FC Augsburg – Hannover 96

(Foto: Wikipedia)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Sports

Kommentiere diesen Artikel