Jörg Smotlacha
21. März 2014

Den Gegner entnerven

Abseits – Hannover 96 vor dem Spieltag. Morgen: das Heimspiel gegen Borussia Dortmund

So schön war die Zeit: Kapitän Steven Cherundolo blickt auf 15 Jahre bei Hannover 96 zurück. Die Fans werden es ihm danken

Die interessanteste Nachricht der Woche erreichte uns Mittwochnachmittag: Musterprofi Steven Cherundolo beendet seine Karriere! Nach insgesamt 302 Bundesliga-Spielen hört der Kapitän von Hannover 96 einfach auf – und das so kurz vor der Weltmeisterschaft in Brasilien, auf die sich der US-amerikanische Rechtsverteidiger, der jahrelang eine feste Größe in der Nationalelf seines Landes war, mit dem er 2002, 2006 und 2010 am wohl größten Sport-Event der Welt teilnahm, berechtigte Hoffnungen machen durfte. Doch das Ende kam nicht freiwillig, denn Cherundolos Verletzungsprobleme wogen zuletzt zu schwer – und wer zwischen den Zeilen lesen konnte, der hatte bereits im Januar registriert, dass es Cherundolo selbst war, der in der Winterpause dafür gesorgt hatte, dass seine Mannschaft, Hannover 96, mit Frantisek Rajtoral von Viktoria Pilsen einen Nachfolger für seine Position verplichtete.

Der Lieblingsgegner ist angeschlagen

Ungeachtet der Personalie Cherundolo aber muss Hannover 96 das Augenmerk auf den nächsten Gegner legen. Und mit Borussia Dortmund ist ein ganz großes Kaliber in der heimischen HDI-Arena zu Gast. Dennoch ist der BVB so etwas wie ein Lieblingsgegner der Roten, denn Hannover 96 hat gegen Dortmund nur eines der letzten sieben Heimspiele verloren. Das sollte Mut machen. Die Borussia aus Dortmund freilich ist ein äußerst schwieriger, weil angeschlagener Gegner: Zwar in der Champions League unter der Woche ins Viertelfinale eingezogen, aber nach einer 1:2-Heimniederlage gegen Zenit St.Petersburg doch etwas gebeutelt, zumal auch das vorherige Heimspiel in der Liga gegen die Gladbacher Namensvetter ebenfalls 1:2 verloren ging, obendrein Trainer Jürgen Klopp auf die Tribüne verbannt und vom DFB zu einer saftigen Geldstrafe verdonnert wurde und die eigenen Fans jüngst ihren Unmut ob der offensichtlichen Heimschwäche kundtaten.

Ein absolute Top-Leistung ist nötig

Ist Dortmund also schlagbar? Die Antwort lautet: prinzipiell schon. Doch wird Hannover 96 einen wirklich guten Tag erwischen müssen, um die erwartungsgemäß wütenden und griffigen Borussen einigermaßen in Schach zu halten. Spielerisch wird der Gegner den Hannoveranern morgen überlegen sein, doch könnten kämpferische 96er ihre Kontrahenten entnerven, wenn sie so abwehrstark und konzentriert auftreten wie in Berlin und vor allem zuletzt im Heimspiel gegen Bayer Leverkusen. Doch auch das wird noch nicht reichen: Zugleich muss der verbliebene Rest-Sturm, bestehend aus dem zum Glück im Spiel in Berlin nur leicht verletzten Artjoms Rudnevs und den Ersatz-Kandidaten Jan Schlaudraff und Didier Ya Konan einen Sahne-Tag erwischen. Möglich? Ja, mit der Unterstützung der Kulisse vor ausverkauftem Hause schon.

Letzter Einsatz für 96?

Steven Cherundolo wird all das von außen verfolgen. Eventuell wird der Kapitän vor dem Spiel gegen Dortmund auch noch mit Blumen beschenkt und gewürdigt. Eine kleine Spekulation am Rande sei aber erlaubt. Da sein Vertrag erst zum 31. März aufgelöst und in einen Co-Trainer-Vertrag bei der hannoverschen U23-Mannschaft umgewandelt wird, bleibt Stevie noch ein paar Tage Lizenzspieler von Hannover 96. Und einer Einwechselung morgen oder aber am 30. März beim nächsten Heimspiel gegen Werder Bremen stünde nichts im Wege. Den Fans wäre es sicher eine Freude und minutenlange Ovationen wie zuletzt beim Abschied von Altin Lala wären zu erwarten. Dessen ungeachtet mein Tipp fürs heutige Spiel: Nach einer leidenschaftlichen Leistung gewinnt Hannover 96 durch Tore von Huszti und dem eingewechselten Ya Konan kurz vor Schluss 2:1 und rettet sich damit endgültig vor dem Abstieg. Ein kleiner Tipp am Rande: Steven Cherundolo ist am Sonntag gegen 22.50 Uhr im NDR-Sportclub zu Gast und wird sicher Interessantes zum Spiel gegen den BVB zu sagen haben, vor allem aber auf seine lange Zeit bei Hannover 96 zurückblicken.

Samstag, 22. März 2014, 15.30 Uhr:
Hannover 96 – Borussia Dortmund

(Foto: Wikipedia)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Sports

Kommentiere diesen Artikel