Jörg Smotlacha
11. August 2014

More And More!

Das Verhör: „Boxed“ von Kuersche

Verewigt alle Höhen und Tiefen der mittlerweile zwanzigjährigen Solo-Karriere des Musik-Nerds: „Boxed“ von Kuersche, DVD, CD und Photobook, Cover

Oh Mann, ist das wirklich schon zwanzig Jahre her? Hannovers One-Man-Band schlechthin feiert zwei Jahrzehnte auf der Bühne! Die Rede ist von Kuersche, der immer wieder gerne als „Ur-Nerd“ und „Prototyp des Selfmade-Fricklers“ angekündigt wird und vom kleinen Club bis zur großen Open Air-Bühne in und um die Landeshauptstadt solo so ziemlich alles bespielt hat, was nicht niet- und nagelfest ist. Und wer Kuersche nur ein einziges Mal live gesehen hat, der weiß, dass kein Versprechen, keine Presseankündigung und keine Vorschusslorbeeren nur eine leere Phrase waren, denn dieser Musiker ist tief verwurzelt auf den Brettern, die die Welt bedeuten. An dieser Stelle darf allerdings angemerkt werden, dass der Mann, der zuletzt mit dem Slogan prägenden Album „You Can Use A Man With These Nerves“ für Aufmerksamkeit sorgte, auch eine Vergangenheit vor seiner Solo-Karriere hatte: Von 1978 bis 1994 gehörte er dem formidablen Trio Storemage an und schrieb mit seinen Mitmusikern Toni Fontanella und Dirk Morgenstern ein Stück hannoversche Rock-Geschichte: Mit ihrem britisch angehauchten Indie-Wave-Pop waren sie ein Stück „bunter, schriller und verrückter“ (rockszene.de) als all die anderen zu ihrer Zeit.

Anyway: Passend zum zwanzigjährigen Solo-Bühnenjubiläum hat Kuersche nun die opulent ausgestattete Edition „Boxed“ vorgelegt, die mit zwei DVDs, einer CD und einem 64-seitigen Booklet alles andere als geizt und alle Höhen und Tiefen der nun schon zwei Jahrzehnte andauernden Solo-Kariere verewigt hat. Zu sehen und zu hören sind Live-Mitschnitte seiner legendären Support-Tour für Fury In The Slaughterhouse, Interviews, Video-Clips, Making Ofs und TV-Auftritte sowie eine „Lost Songs“-CD mit lauter unveröffentlichten Songs von „Step It Up“ mit seinem Dauer-Kompagnon und -Trommler Kommander bis „More And More“ mit der Fury-Backing-Band. Klar, dabei ist auch „Geiler Scheiß“ und Backstage-Kram, doch für Fans und Freunde bietet die Edition wirklich so ziemlich alles, was man von Kuersche kennt und noch nicht kennt. Und dann ist da noch das Booklet, das an Kuersches ersten und letzten Gig mit der Band „Heyday“ erinnert, seine ewige Verbundenheit mit den Furys dokumentiert, in einer ziemlich vollständigen Historie unter anderem aufzeigt, dass Kuersche anno 1995 einmal in fünf Kneipen an einem Tag gespielt hat und ein Birthday-Konzert nach dem anderen folgen ließ, bis die Krise der Musik-Industrie und der Clubs Anfang der 2000er auch an ihm nicht spurlos vorüberging. Eine seiner Plattenfirmen nach der anderen ging pleite. Fortan managte sich Kuersche selbst und tat, was er immer tat: Er gab eine hyperaktive Solo-Performance. Und ist auch im einundzwanzigsten Jahr seiner Solo-Karriere noch ungeschlagen. Glückwunsch dafür! Und besser als mit dieser Special Edition kann man so ein Leben für die Musik eigentlich nicht zusammenfassen. Ein Highlight für alle, denen die hannoversche Musik-Geschichte am Herzen liegt.

Kuersche: „Boxed“, 2 DVDs mit 33 Tracks, Making Of und Extras, CD mit 13 Songs, 64 Seiten Photobook, Nothing To Loose Records

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Musik

Kommentiere diesen Artikel