Marcel Seniw
13. September 2014

Armer Mirko Slomka!

Abseits – Hannover 96 vor dem Spieltag. Morgen: das Heimspiel gegen den Hamburger SV

Mit dem Hamburger SV schon wieder in einer Krise: Hannovers Ex-Trainer Mirko Slomka

Auweia, lieber Mirko. Hier in Hannover bist Du eine Legende. In der Hansestadt Hamburg vielleicht bald nur noch einer von vielen. Denn so, wie schon vielen vor Deiner Zeit, erblüht dir ein trauriges Schicksal als Trainer des Hamburger Sportvereins. Die Halbwertszeit als HSV-Trainer beträgt häufig genug gerade einmal eine Halbserie, und die hast Du schon überschritten. Gedankt wurde Dir der Spitz-auf-Knopf-Klassenerhalt, doch ausruhen solltest Du Dich darauf nicht. Im DFB-Pokal gerade so eben noch in die nächste und wahrscheinlich letzte Runde eingezogen – dort ist der FC Bayern München der Gegner – und in der Bundesliga nach zwei Spielen noch ohne Sieg. Das wäre so an und für sich schon bescheiden genug, doch das 0:3 gegen den Aufsteiger aus der Weltmetropole Paderborn schlägt dem einen oder anderen beim Krisen-Dino dann doch aufs Gemüt. Mit Ablauf der Transferperiode wurde der Offensive mit Lewis Holtby noch ein talentierter Spieler hinzugefügt, doch an der wackligen Defensive wurde nichts verbessert. So wird es jedenfalls schwierig mit Deinem Arbeitsplatz, lieber Mirko!

Mit drei Punkten auf einen Spitzenplatz

Heute ist der Hamburger SV beim Angstgegner in Hannover zu Gast. Hannover 96 hatte letzte Woche beim FSV Mainz 05 ein langweiliges 0:0 geholt. Ein Sieg wäre zwar schöner gewesen, doch immerhin ging das Team von Trainer Tayfun Korkut mit einem Punkt nach Hause, und Hannovers traditioneller Auswärtsfluch scheint saisonübergreifend langsam beendet zu sein. Zum Glück steht morgen aber erst einmal wieder ein Heimspiel an. Drei weitere Punkte würden Hannover 96 in der aktuellen Tabelle gar zu den Spitzenteams von Bayer 04 Leverkusen und Bayern München aufschließen lassen. Das könnnte Motivation genug sein für die Roten und wäre doch mal ein Auftakt nach Maß. Und gegen diesen Hamburger SV sollte der HSV aus Hannover doch in der Tat gewinnen können.

Kyotake und Joselu in Form

Hannover 96 wird weiterhin auf die langzeitverletzten Mittelfeldstrategen Lars Stindl und Edgar Prib verzichten müssen, aber immerhin kommt Hiroshi Kiyotake immer besser in Fahrt im Spiel der Roten. Hätte letzte Woche in Mainz nicht noch ein Abwehrspieler genau am Pfosten gestanden, dann hätte 96 das Spiel wohl durch einen Kiyotake-Treffer gewonnen. Auch 96-Knipser Joselu scheint inzwischen gut mit den Mannschaftskameraden zu harmonieren. Deshalb glaube ich morgen an einen deutlichen Heimsieg gegen Mirko Slomka und seine Elb-Städter. Keine Geschenke für Mirko Slomka, denn Tayfun Korkuts Mannschaft wird 3:1 gewinnen.

Sonntag, 14. September 2014, 17.30 Uhr:
Hannover 96 – Hamburger SV

(Foto: Hanno H. Endres/Wikipedia)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Sports

Kommentiere diesen Artikel