Marcel Seniw
28. November 2014

Zwischen Samba und Wrestling

Abseits – Hannover 96 vor dem Spieltag. Morgen: das Auswärtspiel bei der TSG 1899 Hoffenheim

Ihn gilt es morgen in den Griff zu bekommen: Hoffenheim-Star Roberto Firmino

Hannover 96 hat das letzte Heimspiel gegen Bayer Leverkusen verloren und musste dem Konkurrenten dadurch den vierten Tabellenplatz überlassen. Damit ein vergleichbares Szenario nicht auch am Samstag eintrifft, muss Hannover zumindest einen Punkt in Sinsheim einfahren. Der Gegner heißt TSG 1899 Hoffenheim und spielt ähnlich wundertütenhaft wie die Jungs von der Leine. Seit Oktober sind die Hoffenheimer zwar sieglos, doch mit Hannover 96 steht der Lieblingsgegner der Kraichgauer vor der Brust. Denn gegen keinen anderen Gegner erzielten die Blau-Weißen mehr Tore in ihrer noch jungen Bundesligageschichte – 25 an der Zahl. Trotzdem gibt 96-Trainer Tayfun Korkut, der selbst eine Vergangenheit bei der TSG hat, ein ziemlich klar definiertes Ziel für die Partie vor: „Wir wollen vor ihnen bleiben!“ Am liebsten wäre es dem 96-Übungsleiter, wenn sein Team den ersten Auswärtserfolg bei der TSG überhaupt einfahren könnte.

Richtungsweisende Wochen

Die kommenden Spieltage werden für Hannover 96 richtungsweisend sein. Denn wenn Hannover 96 sich im oberen Drittel der Bundesliga-Tabelle halten möchte, dann muss man auch die Top-Teams schlagen können. Nun zählt Hoffenheim zwar noch nicht zu den absoluten Spitzenmannschaften, aber immerhin halten die Kraichgauer bisher wie auch Hannover den Anschluss nach oben. Und nächste Woche wartet mit dem VFL Wolfsburg dann gar der Bayern-Jäger Nummer Eins. Zwei schwere und gleichzeitig entscheidende Spiele. Hannover muss also aus den beiden Partien zumindest einen Sieg erringen, denn dann könnte der Anschluss gehalten werden. Sollten beide Partien verloren oder nur ein Punkt geholt werden, wird 96 wohl oder übel durchgereicht in der Tabelle.

Trainingsgruppe zwei

Ich weiß noch, wie ich mich wie ein kleiner Junge auf eine meiner ersten Kolumnen gefreut habe. Es ging auch damals um ein Spiel der Roten gegen 1899 Hoffenheim – und Grund für meine innerlichen Jubel-Arien war kein Geringerer als der rosatragende damalige Torhüter Tim Wiese. Wiese ist nun nicht mehr aktiv in der Liga zu sehen, stattdessen machte er in der letzten Jahren seit seiner Zwangsdegradierung in die berüchtigte „Trainingsgruppe zwei“ die Solarien Sinsheims unsicher, und zudem stehen nun auch noch Mucki-Buden auf dem Plan. Und sieh an, Tim hat sich mal locker 30 Kilo neue Muskeln antrainiert und ein Selfie später steht er in einem Wrestling-Ring des größten Sports-Entertainment-Promoter der Welt, der WWE. Ob das nur ein PR-Gag ist oder Wieses nächste Karriere bevorsteht, ist noch ungewiss. Wobei ich denke, dass Wiese eine gute Figur abgeben würde in der WWE, das kann Ivica Olic bestätigen. Außerdem wird es nicht nur Olic freuen, Wiese mit Schmerzen durch den Ring robben zu sehen. Wer so polarisiert wie Wiese, der kann sich seiner Zuschauer sicher sein, egal ob die ihn anfeuern oder auslachen.

Einer der besten Spielmacher der Liga

Aber die TSG Hoffenheim hat nicht nur Paradiesvögel unter Vertrag. Denn der offensive Mittelfeldspieler Roberto Firmino ist zwar Brasilianer, aber immer konstanter. So hat sich Firmino in den letzten Jahren zu einem der besten Spielmacher der Bundesliga gemausert, ist dabei torgefährlicher als viele Stürmer in der Liga und seit der letzten Länderspielpause nun auch Nationalspieler für Brasilien. Die guten Leistungen sind Brasilien-Trainer Carlos Dunga jedenfalls nicht entgangen. Hoffenheims stärksten Mann, der derzeit jeweils drei Tore und Torvorlagenvorweisen kann, gilt es in den Griff zu bekommen, sonst kann es ein hässlicher Nachmittag für 96 werden.

Tayfun Korkut, der Gnädige

Tayfun Korkut kann am Samstag fast aus dem Vollen schöpfen, denn fast alle Spieler sind einsatzbereit. Auch Miiko Albornoz ist wieder im Mannschaftstraining dabei. Außerdem wurde der in die Regionalliga verbannte Salif Sané von Korkut begnadigt und ist somit wieder Teil der Profi-Mnnschaft. Es wird interessant zu beobachten sein, wie sich Hannover 96 präsentieren wird, nachdem sich Korkuts erste Elf langsam finden kann. Vielleicht ist Hannover 96 ja wirklich fähig, sich bis zur Winterpause oben in der Tabelle zu halten. Wenn das der Fall sein sollte, dann ist in dieser Saison noch viel möglich. Der morgige Gegner Hoffenheim spielt schnell und druckvoll nach vorn mit gutem Pressing, allerdings macht das die Defensive löchrig. Den 17 erzielten Treffern stehen schon 18 kassierte gegenüber, auch wenn es allein vier am letzten Spieltag vom FC Bayern gab. Daher sehe ich gute Chancen für Korkut, dass er gegen seinen alten Verein einen Sieg feiern darf. Mein Tipp: 96 wird mit 1:0 gewinnen und den Treffer steuert der ehemalige Hoffenheimer Jose Luiz Mato, kurz Joselu, bei.

Samstag, 29. November 2014, 18.30 Uhr:
TSG 1899 Hoffenheim – Hannover 96

(Foto: Uwe Bassenhoff/Wikipedia, Copyright: CC BY-SA 2.0)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Sports

Kommentiere diesen Artikel