Jörg Smotlacha
5. September 2015

Nachhaltige Weiterverarbeitung

Am kommenden Samstag findet im Hof der Glocksee die erste hannoversche Upcyclingbörse statt. Ausstellerinnen und Aussteller mit neuen Ideen sind willkommen

Modisch: ein Regal aus Vinyl-Schallplatten

Upcycling ist im Kommen. Immer mehr Menschen sehen einen Sinn darin, unserer Wegwerfgesellschaft Grenzen zu setzen, in dem sie in Initiativen, Werkstätten und Bildungseinrichtungen aus alten Materialien neue nützliche und kreative Dinge herstellen. Was in Entwicklungsländern seit Generationen gang und gäbe ist, nämlich die Weiterverarbeitung von Weggeworfenem, wenn beispielsweise aus alten Autoreifen Schuhsohlen gefertigt werden, ist in unseren Breitenraden noch relativ neu. Das Gute dabei: Anders als beim Recycling werden Rohstoffe und Formen alter Materialien erhalten und mit Hilfe kreativer Ideen sogar aufgewertet, wenn zum Beispiel aus Paletten Möbel und aus alten Plastikplanen Handtaschen werden. Upcycling dient nicht nur der Abfallvermeidung und dem Umweltschutz, sondern spart Kosten, schafft neue Produkte und verbindet die beteiligten Akteure.

Praktisch: neue Hocker aus alten Materialien

Nun ist es auch in Hannover soweit. Am kommenden Samstag, dem 12. September, veranstaltet der hannoversche Verein Glocksee Bauhaus von 13 bis 18 Uhr die erste Upcyclingbörse der Landeshauptstadt. Im Innenhof der Glocksee werden kreative Ideen aus der Welt des Upcyclings gezeigt. Dabei können die Besucherinnen und Besucher tauschen, kaufen und selbermachen. Herstellerinnen und Hersteller von handgefertigten Artikeln mit neuen Upcycling-Ideen haben die Chance, ihre Sachen einem Publikum zu präsentieren.

Außerdem startet die Upcyclingbörse eine Upcycling-Dauerausstellung, die Privatleute und Firmen zu einer Beschäftigung mit dem Thema Upcycling inspirieren und im besten Fall zu einer nachhaltigen Beschaffung führen soll. Ausstellerinnen und Aussteller können ihr Upcycling-Thema in einem “Showroom” inszenieren und über ihre Angebote informieren. Dabei stehen gestapelte Würfel zur Verfügung, die individuell und passend zum Upcycling-Thema präsentiert werden.

Garantiert ohne Loch: Etuis und Portemonnaies aus alten Fahrradschläuchen

Neben den Upcycling-Verkaufsständen gibt es eine geldfreie Material-Tauschbörse, Beratung für entstehende Upcycling-Werkstätten, einen Workshop für den Bau eines Pavillons, veganes und faires Catering, dessen Verkauf dem Jugendzentrum Glocksee zu gute kommt, und eine Sprechstunde bei Dr. Upcycle, der angehenden Studenten Tipps zum “Upsychology”-Studium gibt und für jegliche denkbaren Gegenstände eine Idee zur Weiterverwendung hat. Kreative Menschen, die gute Ideen haben, sind willkommen, sich noch zur ersten hannoverschen Upcyclingbörse anzumelden!

Upcyclingbörse Hannover
Samstag, 12. September 2015, 13 bis 18 Uhr
Innenhof des UJZ Glocksee
Glockseestraße 35, 30169 Hannover

weitere Informationen:
www.upcyclingboerse-hannover.de

Anmeldungen:
Gert Schmidt
Tel. 0511 / 64 21 64 81
Email: gs@upcyclingboerse-hannover.de

(Fotos: Pressefotos/Upcyclingbörse Hannover)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Lokalitäten

Kommentiere diesen Artikel