Marcel Seniw
19. September 2015

Märchenhafte Statistik

Abseits – Hannover 96 vor dem Spieltag. Morgen: das Auswärtsspiel beim FC Augsburg

Für Hannover 96 ein guter Ort: In der Bundesliga haben die Roten noch nie in Augsburg verloren

Liebe Sportsfreunde, letzte Woche habe ich mal wieder meinen Ergebnis-Tipp voll an die Wand gesetzt. Gegen die Dortmunder Borussia hatte ich mit einer 1:6-Demontage gerechnet, die so und in dieser Form nicht stattfand. Die Länderspielpause tat Hannover 96 anscheinend genau so gut wie die Rückkehr von Hiroshi Kiyotake und Artur Sobiech in die Startelf der Roten. Speziell von Sobiechs Kaltschnäuzigkeit vor dem Dortmunder Kasten und Kiyotakes Spielfreude nach langer Verletzung war ich überrascht, und beide haben wohl auch einen Startplatz im morgigen Spiel beim FC Augsburg sicher. Trotzdem war es ein ärgerlicher Nachmittag gegen Dortmund, denn wäre Felipe nicht an diesem Tag mit dem falschen Bein aufgestanden, dann wäre gegen den übermächtig erscheinenden BVB sogar etwas möglich gewesen. Die beiden Elfmeter waren unnötig, beim Eigentor hingegen kann man ihm keinen Vorwurf machen, denn hinter ihm stand ein einschussbereiter Dortmunder. Dass Felipe sich dabei mit dem herangrätschenden Fuß den Ball so gekonnt auf den anderen gelegt hat, dass er Ron-Robert Zieler noch überlupfte, das hätte kein Stürmer der Welt in dieser Brillianz hinbekommen. Ironie und Rückblende off.

Augsburger Fußballmärchen

An diesem Sonntag geht es für Hannover 96 zum FC Augsburg. Der FCA konnte letzte Saison das unglaubliche Kunststück vollbringen und sich für die Europa League qualifizieren. Das kleine Augsburg darf sich in Europa austoben – wieder mal ein Märchen, das nur der Fußball zu schreiben vermag. Die Fuggerstädter spielten unter ihrem Coach Markus Weinzierl eine fabelhafte Saison und standen am Ende absolut verdient so weit oben in der Tabelle. Unter der Woche war es dann endlich soweit: Augsburg schnupperte zum ersten Mal in seiner 108-jährigen Vereinsgeschichte die Luft des europäischen Spitzenfußballs. Und auch wenn die bayrischen Newcomer bei Athletic Bilbao mit 1:3 unterlegen waren: Die Mannschaft von Weinzierl konnte über die gesamte Dauer der Partie mithalten und verlor am Ende nur aufgrund der Abgezocktheit der Basken. Auch am Wochenende zuvor, als der FCA denkbar unglücklich durch einen fragwürdigen Elfmeter gegen den FC Bayern mit 1:2 verlor, zeigten die Fuggerstädter, dass sie besser sind, als der eine Punkt auf ihrem Konto in der Tabelle aussagt.

Hält die Serie?

Zum morgigen Spiel: Der FC Augsburg startete wie Hannover 96 mit nur einem Punkt aus den ersten vier Partien in die neue Bundesliga-Saison. Klar ist: Beide Mannschaften wollen endlich den ersten Sieg der noch jungen Saison einfahren. Doch wenn man der Statistik Glauben schenken darf, dann kann es am Sonntag eigentlich nur einen Sieger geben: Hannover 96. Die Roten haben bislang keines der zehn Pflichtspiele gegen Augsburg verloren (fünf Siege, fünf Remis) und dabei fünf Siege aus den letzten sechs Aufeinandertreffen holen können. Und auch Michael Frontzeck blickt gerne auf die letzte Partie zurück, in der Hannover 96 am 33. Spieltag drei der letzten Saison ganz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt einfahren konnte. Daher hätte der 96-Coach auch nichts dagegen, wenn „wir diese Serie nochmal ausbauen könnten, keine Frage, aber Augsburg wird natürlich auch daran interessiert sein, diese Serie zu beenden“, so Frotzeck. Es scheint so, als fühle sich Hannover 96 in Augsburg wohl, was aber nicht hieße, dass 96 da auch gewinne. „Das hat mit anderen Sachen zu tun. Wir müssen was auf dem Platz liefern. Wir müssen zu 100 Prozent was bringen, um letztendlich erfolgreich zu sein“, so der Übungsleiter auf der Pressekonferenz zum anstehenden Spiel.

Die alte Leier

96 wird in Augsburg wieder auf Kapitän Christian Schulz zurückgreifen können. Die Abwehr stand letzte Woche zwar eigentlich recht solide, doch nach Felipes rabenschwarzem Tag wird der Brasilianer seinen Platz in der Innenverteidigung sicher wieder für den Kapitän räumen müssen. Sollte Miiko Albornoz nicht rechtzeitig fit werden, wäre „Schulle“ allerdings auch eine Option für die linke Abwehraußenbahn, auch wenn Trainer Frontzeck den Routinier dort eher nicht mehr sieht. Ebenso denkbar wären Edgar Prib oder Oliver Sorg auf der Position des Linksverteidigers. Definitiv nicht mit von der Partie sind Manuel Schmiedebach (Knie-Reizung) und Uffe Bech. Der dänische Junioren-Nationalspieler wurde von Michael Frontzeck aufgrund einer nicht ganz geklärten Disziplinlosigkeit für drei Wochen zu den Amateuren strafversetzt. Und nun kommen wir zum Ergebnis-Tipp des Autoren, der ganz nebenbei auf Statistiken steht. Letzte Woche lag ich ja zumindest mit der Tendenz richtig. Hoffentlich bleibt es dabei, denn ich tippe mutig auf einen 2:1-Auswärtserfolg der Roten.

Sonntag, 20. September 2015, 17.30 Uhr:
FC Augsburg – Hannover 96

(Foto: Wikipedia/Andinem)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Sports

Kommentiere diesen Artikel