Lorenz Varga
21. November 2015

Ich habe gerade mit einem Elch geschlafen!

Mit „Perplex“ von Marius von Mayenburg kommt ein surreal-groteskes Schauspiel auf die Cumberlandsche Bühne

Janko (Janko Kahle), Philippe (Philippe Goos), Carolin (Carolin Haupt) und Katja (Katja Gaudard)

Scheinbar ist alles ganz normal. Carolin (Carolin Haupt) und Philippe (Philippe Goos) kommen aus dem Urlaub zurück. Sie erwartet Berge von Post, ein Paket und die Feststellung, dass der Strom abgestellt ist. Ein kleiner Disput über die nicht bezahlte Rechnung. Dann tauchen Katja (Katja Gaudard) und Janko (Janko Kahle) auf. Sie sollten während der Abwesenheit die Blumen gießen. Doch stattdessen steht eine neue Pflanze in der Küche. Immer mehr okkupiert das Nachbarpaar das Einfamilienhaus und immer mehr wandelt es sich zu deren Eigenheim. Eva und Robert werden schließlich herauskomplimentiert. Doch sie bewahren Haltung und Normalität. War da was?

Doch nichts bleibt normal. Katja und Janko fragen sich, wo denn ihr Sohn Philippe geblieben ist, der recht spät mit dem Au-pair-Mädchen Carolin aus Niederoberaubergtal heimkehrt. Carolin wiederum bezichtigt Katja, eine Rabenmutter zu sein und bändelt schließlich mit Janko an. Katja wird überflüssig und geht, um als Vermieterin einer Ferienwohnung zurückzukehren, in der die Kleinfamilie Janko, Carolin und Philippe angekommen ist. Der surreale Reigen nimmt Fahrt auf…

In dem Stück „Perplex“, inszeniert von Schauspielhaus-Intendant Lars-Ole Walburg, lässt Marius von Mayenburg keinen Stein auf dem anderen. Was eben noch Gewissheit war, ist im nächsten Moment schon wieder verschoben. Skurril und mitunter komisch gerät die kleinbürgerliche Welt aus den Fugen, auch sexuell. In wechselnden Konstellationen fallen die Protagonisten übereinander her, manchmal gar im Elchs-Kostüm, was dann zu einem tierischen Erweckungserlebnis kulminiert. Über all den Wirrnissen wird Normalität behauptet. Niemand weiß, wo ihm der Sinn steht, doch es wird geplaudert, als sei nichts geschehen. Dabei lösen sich gerade die letzten Gewissheiten auf: Wer bin ich? Existiere ich überhaupt? Gibt es Dich? Oder bist Du nur ein Geflacker in meinen Synapsen? Schließlich verliert einer den Kopf.

Samstag, 21. November 2015:
„Perplex“, Theaterstück von Marius von Mayenburg, Inszenierung von Lars-Ole Walburg, Premiere, Cumberlandsche Bühne, Prinzenstraße 9, 30159 Hannover, Beginn: 20 Uhr, Eintritt: 24,50 Euro

  • weitere Aufführungen:
  • Freitag, 25. November, 20 Uhr
  • Mittwoch, 29. November, 20 Uhr
  • Samstag, 31. Dezember, 21 Uhr

(Foto: Pressefoto/Niedersächsisches Staatstheater/Katrin Ribbe)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Bühne, Tagestipps

Ein Kommentar

  1. Tom Gentner sagt:

    Janko Kahle kommt gleich zwei Mal nackig aus der Dusche. Er ist stark behaart. Und nirgends rasiert, außer im Gesicht. Man könnte meinen, es macht ihm fast ein wenig Spass, sein haariges Gemacht zu zeigen…

Kommentiere diesen Artikel