Marcel Seniw
31. Oktober 2015

Zeit für Veränderungen

Abseits – Hannover 96 vor dem Spieltag. Morgen: das Auswärtsspiel beim Hamburger SV

Früher Imtech Arena, jetzt wieder der gute alte Volkspark: die Heimspielstätte des Hamburger SV

Wie lang soll das noch so weitergehen? Was muss noch passieren, damit man in Hannover endlich aufwacht und Konsequenzen aus der bisher desaströsen Saison gezogen werden? Will man tatsächlich bis zum 17. Spieltag warten, eine deftige Packung vom FC Bayern abholen und dann erst reagieren? Fakt ist leider: Hannover 96 spielt den mit Abstand schlechtesten Fußball im deutschen Fußball-Oberhaus – und hätte es da nicht vor zwei Wochen dieses Volleyball-Tor von Leon Andreasen gegeben, dann stünde Hannover nun auf Platz 17, obwohl man sich auch über Platz 18 nicht beschweren dürfte. Und jüngst? Gegen Frankfurt verspielte man letzte Woche eine Führung, gegen Darmstadt wurde unter der Woche im Pokal verloren – und dennoch will der Trainer seiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Doch ist Michael Frontzeck nun mal für die fehlerhaften Aufstellungen verantwortlich, die man anders nicht nennen kann, wenn ein Andreasen schon als Flügelspieler aufgeboten wird. So langsam aber sicher sollte er der Mannschaft oder sich selber ganz bestimmt Vorwürfe machen – oder eben seinen Hut nehmen, damit es ein anderer macht.

Veränderungen sind dringend notwendig

Wer die letzten Wochen diese Kolumne verfolgt hat, der konnte den Anschein gewinnen, dass ich Frontzeck lieber gestern als heute hätte fliegen sehen wollen. Dabei bin ich kein Freund von Trainerentlassungen, wenn sie nicht unbedingt notwendig sind. Letzte Saison war ich trotz ausbleibender Erfolge für den Verbleib von Tayfun Korkut, da er dem Team seine Handschrift aufdrückte. Hannover 96 spielte mit einer Idee. Nun jedoch spreche ich mich ausdrücklich für einen Trainerwechsel aus. Das Restprogramm in der Hinrunde besteht für Hannover aus Hamburg, Hertha, Gladbach, Ingolstadt, Schalke, Hoffenheim und dem FC Bayern. Gegen welchen dieser Gegner möchte man denn noch punkten, geschweige denn einen Dreier einfahren? Hoffenheim steht zwar ebenfalls tief unten im Keller, aber 96 baut seine direkten Konkurrenten ja gerne einmal auf und bei 1899 gab es unter der Woche ja einen möglicherweise folgenreichen Trainerwechsel. Und Ingolstadt ist zwar nur ein Aufsteiger, aber gegen Darmstadt hat Hannover ja gezeigt, dass dies nichts zu heißen hat.

Unüberwindbare Hürden

Hertha, Gladbach, Schalke und Bayern dürften bei der momentanen Spielweise kaum überwindbare Hürden darstellen. Und selbst der in den letzten Jahren arg gebeutelte Hamburger SV scheint langsam wieder in die Spur zu finden. Deshalb muss schnellstens etwas geschehen. Bis zur Winterpause zu warten, wäre fatal, denn ein neuer Trainer könnte sich besser heute als morgen sein vorhandenes Spielermaterial genauestens anschauen, um dann zur Rückrunde zu wissen, auf wen er bauen kann und auf welchen Positionen er noch Handlungsbedarf sieht. Frontzeck geht, Stand heute, noch immer davon aus, dass diese Mannschaft keine Neuzugänge benötigt und sie das Ruder umreißen kann. Mal ehrlich: Wer außer Frontzeck glaubt noch daran?

Das Nord-Derby

Am morgigen Sonntag steht nun das Auswärtsspiel beim Hamburger SV an. Die Hamburger stehen derzeit mit 14 Zählern auf Rang zehn und spielen eine recht ordentliche Saison, wenn man bedenkt, dass im letzten Jahr ihr Abstieg in der Relegation fast schon besiegelt war. In der Vergangenheit waren die Nordderbys mit dem Hamburger SV eigentlich immer eine enge Angelegenheit, auch tabellarisch. Doch vor dem anstehenden Spiel gilt der Elb-HSV für mich als klarer Favorit, auch wenn er in den letzten drei Heimspielen keinen eigenen Treffer erzielen konnte. Denn nun kommt ja Hannover und 96 gilt als großzügig, wenn es beim Gegner nicht ganz rund läuft. Auch wenn man in den Derbys gegen Wolfsburg und Bremen immerhin vier Punkte ergaunern konnte, so rechne ich diese Woche fest mit einer Derby-Niederlage. Hamburg wird Hannover mit 2:0 aus dem Volkspark schießen. Es wird Zeit für Veränderungen.

Sonntag, 1.November 2015, 17.30 Uhr:
Hamburger SV – Hannover 96

(Foto: euroluftbild.de/Grahn/Wikipedia, Copyright: CC BY-SA 3.0)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Sports

Kommentiere diesen Artikel