Susanne Haupt
3. Februar 2016

“We’re all mad here!”

Feierlichkeiten zum Nicht-Geburtstag: Das Literaturhaus Hannover widmet sich heute Abend voll und ganz den wundersamen Abenteuern von Lewis Carrols “Alice”

“Alice” ist nicht nur Teil der Welt-Literatur, sondern auch der Pop-Kultur: ein “Alice”-Fenster in Paris, Frankreich

Lewis Carrols “Alice” gehört mit Sicherheit auf die Liste der Werke, die man ohne Wenn und Aber lesen sollte. “Alice” ist Teil des Kanons der Weltliteratur, und was als “literarischer Nonsens” begann, entwickelte sich zur Erfolgsgeschichte für Klein und Groß. Keine Leserin und kein Leser kommt um die Geschichte des Mädchens, die dem weißen und unter Zeitdruck stehenden Kaninchen folgt, drumherum. “Alice” hat sich tief in das kollektive Gedächtnis gegraben – und das nicht nur in Schriftform, sondern auch als Verfilmung. 1865 erschienen, scharrt die eigentlich als Kinderbuch angesetzte Geschichte noch heute einen großen Fan-Kreis um sich. Vor allem die in den USA oder Großbritannien angesiedelten Verlage haben sich schon lange darauf eingestellt und produzieren schmuckvolle Ausgaben des Klassikers. Auch in punkto Merchandise hat “Alice” aufgefahren. Egal, ob Tassen, Socken, Kissen oder Wand-Tatoos mit dem kompletten Text – der passionierte Leser wird nicht enttäuscht.

Schriftsteller Lewis Carrol, geboren am 27. Februar 1832, führte seinerzeit ein aufregendes Doppel-Leben. Er war nämlich nicht nur einer der einflussreichsten Autoren des viktorianischen Englands, sondern ebenfalls ein geistreicher Mathematiker. Er unterrichtete zum Beispiel am Christ Church College, wo er jedoch seinen Poeten-Namen ablegte und wieder zu seinem Geburtsnamen Charles Lutwidge Dodgson zurückkehrte. Seinem Werk “Alice” in Gänze widmet sich heute Abend Heiko Postma im Literaturhaus Hannover. Zeit also, die Hüte aufzusetzen, nach dem Kaninchen Ausschau zu halten, die Herzkönigin zu fürchten und niemals der Grinse-Katze zu trauen. Ein Abend voller magischer Momente und Klarheit über dieses wichtige Werk.

Mittwoch, 3. Februar 2016:
“Die Frage ist, wer das Sagen hat”, Heiko Postma über Lewis Carrolls “Alice”, Literaturhaus Hannover, Sophienstraße 2, 30159 Hannover, Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 10 Euro, ermäßigt: 6 Euro

(Foto: Susanne Haupt)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Literatur, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel