Jörg Smotlacha
27. November 2008

Schräg schön, schön schräg

Mit ihrer Show „Diventod“ huldigen Uli Schmid, Christina Worthmann und Holger Kirleis Vorbildern wie Cash, Waits und Zappa

Christina Worthmann, Holger Kirleis und Uli Schmid

Schmid, Worthmann und Kirleis versuchen bis drei zu zählen – auf jeden Fall sind sie die Einzigen…

Was haben die Sängerin Christina Worthmann, der Pianist und Komponist Uli Schmid und der „Tastengott“ Holger Kirleis gemeinsam? Ganz einfach: Die drei stammen aus Hannover und bezeichnen sich als „Die beiden Einzigen“, wohlgemerkt „Die drei beiden Einzigen“. Schmid hat sich in unserer Heimatstadt genau wie auch Kirleis als Theatermusiker, Chanson-Vertoner und Meister der gehobenen Abendunterhaltung hervorgetan, und Worthmann leistet ihren ebenso weiblichen wie entwaffnenden Beitrag zu dieser Werkschau namens „Diventod“. Das Konzept lautet Befreiung – gemeint ist die bewusste Befreiung aus dem Korsett der einer abendfüllenden Show innewohnenden Gezwungenheit.

Und so entdecken die drei Protagonisten die Bühne neu. Für sich. Und für ihr Publikum. Angekündigt ist nicht weniger als eine Emanzipation: Es wird munter geblasen, gezupft, gestrichen, geschlagen und mehr. Rollen-Tausch und Instrumente-Wechsel, Ausbrüche und Einbrüche inklusive. Volkslieder und Tangos, Unerhörtes, oft Gehörtes und eigene Kompositionen – alles soll dabei sein. Und wer jetzt denkt: „Hmm, klingt ja ganz nett, aber weiß nicht, kenne ich schon, ist ja auch erst Donnerstag und kostet Eintritt und so – bleibe lieber doch zu Hause“, dem sei gesagt: „Hast wohl nicht den Herrn Kirleis beim Kulturkiosk von langeleine.de erlebt!“ – 2006 mit dem Piano-Punk-Duo Sölter/Kirleis oder 2008 mit dem wunderbaren Projekt Neele singt!. Das war schön und das wollen wir wieder sehen. Denn das war Bühnenkunst at its best. Und wir sind uns an dieser Stelle sicher, dass Kirleis‘ Mitstreiter ein gehöriges Wörtchen in punkto Charme, Liedgut-Veredelung und Stimmkraft mitreden werden, schließlich dreht sich heute Abend alles um Lieblings-Musiken der Beteiligten: Von Tom Waits, Nina Hagen, Johnny Cash, Rio Reiser, Frank Zappa und den Beatles ist da die Rede. Das ist gekauft.

Donnerstag, 27. November 2008:
„Diventod. Der Klang der Freiheit“, Musikalische Unterhaltung mit den „drei beiden Einzigen“ Christina Worthmann, Holger Kirleis und Uli Schmid, TaM TaM, Theater am Mühlenberg, Freizeitheim Weiße Rose, Mühlenberger Markt 1, 30457 Hannover, FZH Weiße Rose, Beginn: 20 Uhr, Eintritt: 12 Euro

(Foto: Pressefoto)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Bühne, Musik, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel