Heike Werner
19. Januar 2009

Ein Großer auf kleiner Bühne

In der Reihe Kellertöne präsentiert Christian Friedrich Sölter sein literarisches Soloprogramm „Die Nerven blank und mit dem Rücken zur Wand“

C.F. Sölter mit Buch

Christian Friedrich Sölter weiß, was daaa drin steht – und wird’s sogar verraten

Man kennt ihn in Hannover aus den unterschiedlichsten Zusammenhängen: Sölter & Kirleis, Überholspurpiraten, Tentakel De Luxe. Solo hingegen ist Christian Friedrich Sölter eher selten Gast auf den Bühnen der Landeshauptstadt, sieht man einmal vom Straßenfest der Buchhandlung Decius im vergangenen Jahr ab. Doch man mag es kaum glauben: Der Sänger und Autor hat überhaupt keine Angst davor, allein auf der Bühne zu stehen und füllt diese schließlich nicht nur durch seine Körpergröße anständig aus. Und so tritt er heute Abend ganz allein, nur mit den neuesten Geschichten aber auch mit seinen allseits beliebten Lieblingsstories bewaffnet, im gemütlichen kleinen Linden Keller unter dem Theater am Küchengarten auf. Das erklärte Ziel: „Spielend den Balanceakt zwischen lakonischer Schilderung von mittelschweren Katastrophen, ausgelassenem Humor und beißender Zeitkritik“ zu schaffen, wie die offizielle Ankündigung behauptet. „Das Personal in seinen Kurzgeschichten rekrutiert sich aus den Szenerien der Schlachten des Kultur – und Verteilungskampfes, stets die Nerven blank und mit dem Rücken zur Wand. Hier ist Sultan Sölter zu Hause – sein Wohnzimmer ist und bleibt das Chaos!“

Montag, 19. Januar 2009:
„Die Nerven blank und mit dem Rücken zur Wand“, Christian Friedrich Sölter im Linden Keller unter dem Theater am Küchengarten, Am Küchengarten 3-5, 30499 Hannover, Beginn: 20 Uhr, Eintritt: 4 Euro

  • Reservierungen sind nicht möglich. Bitte rechtzeitig kommen, der Platz ist begrenzt!

(Foto: Pressefoto)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Literatur, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel