Marcel Seniw
10. September 2016

Alarmstufe Rot!

Abseits – Hannover 96 vor dem Spieltag. Morgen: das Heimspiel gegen Dynamo Dresden

Ist der Knipser schon wieder bereit? Artur Sobiech steht vor seinem Comeback

Wenn Hannover 96 am Sonntag im Zweitliga-Heimspiel auf Dynamo Dresden trifft, kommen Erinnerungen aus dem Jahr 2012 hoch. Man traf sich im Dezember des Jahres im DFB-Pokal. Hannover bezwang Dresden unter Flutlicht im Elfmeterschießen. Ein kalter Tag, der di Gemüter schon vor dem Anpfiff zum Kochen brachte. Dynamo-Fans stürmten die Eingänge der 96-Fan-Blöcke. Und nach dem Abpfiff stürmten etwa 200 Chaoten den Platz. Dresden wurde in Folge der Ausschreitungen für ein Jahr aus dem Pokal-Wettbewerb verbannt und Hannover 96 musste aufgrund des Fehlverhaltens der eigenen Fans 70.000 Euro Strafe zahlen. Dass sich solche Szenen an diesem Wochenende wiederholen könnten, wenn beide Vereine zum ersten Mal überhaupt in ihrer langen Vereinshistorie im Liga-Betrieb aufeinandertreffen, davon ist wohl eher nicht auszugehen. Zum einen wurden nur 3.500 Karten nach Dresden verkauft, während 2012 beim DFB-Pokalspiel gut 10.000 Dresdener Anhänger mit nach Hannover gereist waren. Zum anderen können Randalierer am morgigen Sonntag nicht den Schutz der Dunkelheit für sich beanspruchen. Das erste von drei sogenannten „Hochrisiko-Spielen“ in Hannover steht dennoch ausgerechnet am Tag der Kommunalwahlen in Niedersachsen an. Hoffen wir, dass die Ordnungshüter, die zu Genüge vor Ort sein werden, einen ruhigen Arbeitstag erleben werden.

Frecher Aufsteiger

Doch beschäftigen wir uns lieber mit den schönen Dingen des Fußballs. Hannover 96 steht aktuell auf dem zweiten Tabellenplatz der 2. Liga – ausgerechnet hinter dem Lieblings-Rivalen aus Braunschweig – und liegt damit im Soll. Dynamo Dresden startete ebenfalls gut in die Saison, fast schon überraschend gut für einen Aufsteiger. Das Team spielte gegen drei ambitionierte Teams (Union Berlin, 1.FC Nürnberg und FC St. Pauli) und erspielte sich dabei zwei Remis und einen Sieg. Das ergab vor dem Spieltag fünf Punkte und einen geteilten fünften Platz. Dresden geht zwar trotzdem als Außenseiter in die heutige Partie in Hannover, wie Dynamo-Trainer Uwe Neuhaus auf der Pressekonferenz sagte, doch wollen sich er und sein Team nicht freiwillig ergeben. „Wir werden unsere Chance haben, dazu muss aber alles dann auch passen. Die eigene Leistung muss natürlich einhundertprozentig stimmen. Wir müssen zu jeder Sekunde der Spielzeit hochkonzentriert sein, dürfen uns wenige Fehler erlauben, ansonsten ist die Qualität von Hannover dann ja einfach zu gut. Da kann man sich nicht viele Dinge, viele Patzer erlauben“, so Neuhaus. Trotzdem werden die Sachsen versuchen, frech aufzuspielen und ihre Chance in Hannover suchen, wie der 56-Jährige weiter ausführte: „Wir werden uns nicht verstecken, zumindest werden wir es versuchen – ob es gelingt, werden wir sehen.“

Stendel zollt Respekt

Auch dem 96-Cheftrainer Daniel Stendel ist die gute Arbeit des Dresdener Kollegen nicht unbemerkt geblieben. „Dresden hat die Aufstiegs-Euphorie genutzt, um gut in die Saison zu starten. Gerade vor heimischem Publikum sind sie extrem gut aufgetreten. Wir müssen gewappnet sein vor einer kampfstarken, aber auch spielerisch sehr guten Mannschaft“, sagte Stendel auf der Pressekonferenz. Dresden sei ein Gegner, dem Hannover 96 respektvoll gegenüberstehe, wie auch jedem anderen Gegner, so der 42-Jährige. Bei all der Wertschätzung für den Gegner vergaß es Stendel aber nicht, seine eigenen Jungs vor den anwesenden Medienvertretern zu loben. In den letzten zwei Wochen hätten er und sein Trainer-Team viele Eindrücke gewonnen, auch von Spielern, die zuletzt weniger gespielt hätten. Was ihn sehr positiv stimme, sei, dass er mehr als nur eine gute Elf habe. Loben und gleichzeitig den Konkurrenzkampf weiter anheizen: Stendel agiert schon wie ein alter Hase in seinem Business.

Sobiech Option für Startelf?

Ich erwarte ein spannendes Spiel, das mit viel Power von den Rängen zu einem atmosphärischen Leckerbissen werden könnte, wenn alles schön friedlich bleibt. Spielerisch werden wir wohl auch einiges zu sehen bekommen. Ob das Duell gegen den Aufsteiger wieder so ein packendes und hochkarätiges Spiel wie das letzte Punktspiel beim VfL Bochum wird, wo beide Parteien das Spiel für sich hätten entscheiden können, das hängt wohl auch davon ab, ob Torjäger Artur Sobiech am Sonntag wieder mitwirken kann. Im Training hinterließ er jedenfalls einen guten Eindruck – ob er schon eine Option für die Startelf darstellt, ließ Stendel offen. Ich rechne zumindest mit dem Joker Sobiech und tippe auf ein 2:0 für Hannover 96. Das erste Spiel der Kategorie „Alarmstufe Rot“ geht an die Roten!

Sonntag, 11. September 2016, 13.30 Uhr:
Hannover 96 – SG Dynamo Dresden

(Foto: Pressefoto/Hannover 96)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Sports

Kommentiere diesen Artikel