Henning Chadde
27. Januar 2017

Lasst die Spiele beginnen!

Hannover Slam City! Mit einem Kick Off-Poetry Slam startet Hannover heute im Calder-Saal des Sprengel Museums in das Meisterschaftsjahr 2017

So sieht das aus: das offizielle Logo des SLAM 2017, der 21. deutschsprachigen Meisterschaften im Poetry Slam

An die 200 Poeten, ebenso viele Moderatoren, Veranstalter und Verleger. Fünf Tage und Nächte, 25 Veranstaltungen, zehn Vorrunden, fünf Halbfinale. Ein großes Finale im Team-Wettbewerb und eines im Einzel. Dazu ein vielseitiges Rahmenprogramm und jede Menge überbordende Lese- und Festival-Stimmung. Die deutschsprachigen Meisterschaften im Poetry Slam stellen jährlich ein Bühnenliteratur-Festival der Superlative, das sich ohne Wenn und Aber mit dem Titel „das gößte seiner Art in Europa“ schmücken darf und für die Slam-Szene, die Poeten und Fans gleichermaßen ein absolutes Jahres-Highlight darstellt. Jährlich wechseln die renommierten, städtischen Meisterschaftsorte – und was soll man sagen? In diesem Jahr machen die Slam-Meisterschaften mit ihrer 21. Ausgabe doch tatsächlich in Hannover Station und es heißt vom 24. bis 28. Oktober an allen Ecken und Enden der Stadt vom Theater am Aegi, dem Kulturzentrum Faust, der Galerie und Orangerie Herrenhausen bis hin zur Oper „Welcome SLAM 2017!“. Recht so, hat unsere liebliche Heimat-Metropole doch seit langen, langen Jahren eine ausgewiesen aktive und engagierte Poetry Slam-Kultur vorzuweisen und wurde vom Zeit-Magazin im Dezember 2015 doch tätsächlich nach Berlin und Hamburg zur drittaktivsten Slam-City im Bundesvergleich gekürt. Sachen gibt’s, die passen endlich mal. Und zwar richtig.

Zur feierlichen Eröffnung des Meisterschaftsjahres 2017 lädt heute der den SLAM 2017 ausrichtende Verein Live Literatur Hannover e.V. zu einem großen Kick Off-Slam der ganz besonderen Art in den Calder-Saal des Sprengel Museums. Besonders, weil die teilnehmenden Poetinnen und Poeten allesamt zum Veranstalter-Team der Meisterschaften gehören, mehrheitlich aus Stadt und Region stammen und obendrein nicht wenige von ihnen zu den besten Poetry Slammerinnen und -Slammern im deutschsprachigen Raum zählen. What? Ja, richtig gehört. Denn auch auf der personellen Seite der Slam-Bühnenfront kleckert Hannover nicht, sondern wortklotzt ordentlich in der ersten Reihe. Mit Herz, Aussagepfund, Augenzwinkern und jeder Menge Nachhaltigkeit und Haltung.

Unter der Moderation der beiden „Macht Worte!“-Manager und Slam 2017-Organisatoren Jörg Smotlacha und Henning Chadde treten heute acht Poetinnen und Poeten aus unserem eigenen Team aussagestark und wortgewaltig den Beweis der vorgenannten These an und worttätowieren ein für alle Male den neuen Marketing-Slogan der Landeshauptstadt in den Himmel: „Hannover Slam City!“. Punkt. An das Vortrags-Mikro treten Julia Ustinski, Johannes Berger, Jan Egge Sedelies, Bernard Hoffmeister, Robert Kayser, Klaus Urban, Tobi Kunze und last but not least Gerrit Wilanek. Bingo!

Freitag, 27. Januar 2017:
„Hannover Slam City!“, Kick Off-Poetry Slam zum Meisterschaftsjahr 2017, Sprengel Museum/Calder-Saal, Kurt-Schwitters-Platz, 30169 Hannover, Beginn: 19:30 Uhr, Eintritt: 12 Euro, ermäßigt: 10 Euro

(Foto: Pressefoto/Logo SLAM 2017)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Literatur, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel