Lorenz Varga
19. März 2017

Auf einmal war jeder für sich allein

Premiere im Ballhof Zwei: “Auerhaus” von Bov Bjerg erzählt die tragische Geschichte einer skurrilen Schüler-WG am Rande der Schwäbischen Alb

Bewohner im Auerhaus: Höppner (Sebastian Weiss), Frieder (Maximilian Grünewald), Pauline (Julia Schmalbrock), Cäcilia (Emilia Reichenbach), Vera (Anne Rohde) und Harry (Julian Mandernach)

Oberstufen-Schüler Frieder (Maximilian Grünewald) ist schon ein mächtiger Kerl. Mit ihm durch die Straßen zu gehen, da hat man wenig Angst. Beim Vornamen nennt ihn keiner, er ist einfach nur der Bauer. Doch Frieder ist unglücklich und depressiv. Ob es daran liegt, dass er noch nie mit einem Mädchen geschlafen hat? Man weiß es nicht. Den Grund für seinen Selbstmordversuch, der ihn zunächst ins Irrenhaus bringt, behält er für sich. Nach seiner Entlassung raten ihm die Ärzte, erst einmal nicht bei seinen Eltern zu wohnen. Da bietet sich das alte Haus des Großvaters geradezu an. Aber alleine wollen ihn seine Eltern dann doch nicht wohnen lassen. So ziehen auch Kumpel Höppner (Sebastian Weiss) und dessen kleptomanische Freundin Vera (Anne Rohde) mit ein. Im Laufe der Zeit gesellen sich weitere Bewohnerinnen und Bewohner hinzu: Cäcilia (Emilia Reichenbach), das Mädchen aus reichem Elternhause, Pauline (Julia Schmalbrock), eine verrückte Pyromanin, und Harry (Julian Mandernach), der Drogendealer, der auf Jungs steht. Im Dorf heißt die WG nur: das Auerhaus. Ein schwäbisch-englisches Missverständnis nach dem gleichlautenden Madness-Song.

Im Auerhaus entwickelt sich ein idyllisches Familienleben. Morgens radeln die Oberstufen-Schüler zum Unterricht, danach wird eingekauft und gekocht. Das heißt, eingekauft wird wenig, denn die meisten Sachen werden geklaut. Und natürlich passen alle auf Frieder auf – die Angst vor einem weiteren Selbstmordversuch ist immer dabei. Die große Silvester-Party wird Höhe- und Wendepunkt zugleich. Im Auerhaus versammeln sich fast der komplette Oberstufen-Jahrgang, die Verrückten aus der naheliegenden Anstalt sowie jede Menge schwule Männer. Während Harry mit Vera in der Kiste landet, ist Frieder so richtig außer Rand und Band. Doch das Ende der Party ist absehbar, die Abi-Prüfungen stehen an. Was kommt danach? Aber so lange muss man gar nicht warten, denn es passiert diese dumme Sache und auf einmal ist jeder für sich allein. Das Auerhaus ist vorbei. Für Frieder eine Katastrophe: Er ist so allein wie vorher. Doch jetzt kennt er den Unterschied!

Sonntag, 19. März 2017:
“Auerhaus”, Theaterstück nach Roman von Bov Bjerg, Inszenierung von Anna Vera Kelle, Premiere, Ballhof Zwei, Knochenhauerstraße 28, 30159 Hannover, Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 10 Euro bis 22 Euro

  • weitere Aufführungen:
  • Dienstag, 21. März, 19.30 Uhr
  • Freitag, 24. März, 19.30 Uhr
  • Donnerstag, 20. April, 19.30 Uhr

(Foto: Pressefoto/Niedersächsisches Staatstheater/Isabel Machado Rios)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Bühne, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel