Marcel Seniw
24. Februar 2017

Die Wundertüte trotzt der Ausgangslage

Abseits – Hannover 96 vor dem Spieltag. Morgen: das Heimspiel gegen Arminia Bielefeld

Hat seine Sache in Dresden gut gemacht und darf wohl auch gegen Bielefeld wieder ran: 96-Innenverteidiger Florian Hübner

Am vergangenen Sonntag hat Hannover 96 gegen Dynamo Dresden die Punkte sieben, acht und neun in der Rückrunde eingefahren. Trotz aller Kritik am Spiel der Roten haben sich Trainer und Mannschaft nicht beirren lassen und einen weiteren Sieg eingefahren. Zwar war auch dieser Erfolg wieder eher über den Kampf errungen worden und hatte weniger mit spielerischer Raffinesse zu tun, aber wer fragt am Tag nach dem Triumph noch danach? Fakt ist, dass Hannover 96 nach vier Spieltagen in der Rückrunde zwei Punkte mehr geholt hat, als zum selben Zeitpunkt in der Hinrunde. Fakt ist, dass Hannover 96 Zweite Liga kann. Fakt ist auch, dass Hannover 96 diesen guten Start in die Rückrunde an den nächsten vier Spieltagen wahrlich veredeln kann, denn die kommenden vier Gegner – Bielefeld, Karlsruhe, 1860 München und St. Pauli – stehen aktuell auf den Plätzen 14 bis 17. Zu Beginn der Tour durch den Tabellenkeller kommt nun erst einmal Arminia Bielefeld in die HDI-Arena.

Verschiedene Ausgangslagen

Am Samstag erwartet der Zweitplatzierte den Zweitletzten. Die Ausgangslage könnte somit kaum klarer sein. Das zweitstärkste Heimteam trifft auf das schwächste Auswärtsteam der Liga. Das klingt nach einer klaren Sache – doch da war ja noch das Hinspiel. In Bielefeld lag Hannover zunächst 2:0 zurück, bevor Daniel Stendels Mannschaft die Partie egalisieren konnte, um später wieder in Rückstand zu geraten, welcher durch das zweite Eigentor vom Bielefelder Sebastian Schuppan in der Nachspielzeit ein weiteres Mal ausgeglichen wurde. Hannover tat sich äußerst schwer beim 3:3 gegen kampfstarke Bielefelder, doch genau diese Attitüde beherrschen die Roten mittlerweile ja auch. Über den Kampf muss es abermals gegen die akut abstiegsgefährdeten Ostwestfalen gehen, denn diese werden kratzen und beißen und um jeden Millimeter Zweite Liga kämpfen. Und da wären wir wieder bei der Ausgangslage, denn Hannover will sich aus eben jener Liga ja herauskämpfen.

Ausgangslagen die Zweite

Damit es mit dem angepeilten direkten Wiederaufstieg klappt, braucht ein Aufstiegsaspirant eine gute Offensive. Und Hannover 96 stellt zusammen mit dem VfB Stuttgart die treffsicherste Abteilung Attacke der Liga dar. Beide Teams konnten bereits 37 Mal einnetzen. Mit Arminia Bielefeld kommt die derzeitige Schießbude der Liga an den Maschsee. Die Ostwestfalen mussten den Ball bereits 38 Mal aus dem eigenen Netz holen, was den schlechtesten Ligawert bedeutet. Wie bereits erwähnt, könnte die Ausgangslage kaum klarer sein, doch wenn Hannover 96 auf Arminia Bielefeld trifft, dann hagelt es traditionell Tore – zumindest in Liga Zwei. Als sich beide Teams zuletzt im Unterhaus der Bundesliga begegneten, es war während der Saison 2001/02, hagelte es 13 Tore in zwei Partien – unter anderem ein 4:4 in Hannover, bei welchem der heutige Coach Daniel Stendel das 1:0 markierte. Und nach dem 3:3 in der Hinrunde, steht der Zähler ja schon wieder auf sechs.

Ein unvorhersehbares Spiel

Doch trotz klarer Favoritenstellung scheint der Verlauf der Partie kaum absehbar. Denn Hannover 96 muss seine Verteidigung fast komplett neu formieren, da mit Waldemar Anton und Edgar Prib zwei Spieler gesperrt sind und mit Stefan Strandberg und Oliver Sorg zwei Spieler verletzt ausfallen. Eine nicht eingespielte Abwehr könnte einem Knipser wie Bielefelds Fabian Klos in die Füße spielen. Obwohl Hannover 96 in der Lage sein sollte, solche Ausfälle zu kompensieren, kann man in dieser verrückten Liga nicht ansatzweise abschätzen, was sich für ein Spiel entwickelt. Die Ostwestfalen hatten in der Hinrunde auch noch einen einen anderen Trainer, jetzt leitet der ehemalige Stuttgart-Coach Jürgen Krmany die Geschicke an der Bielefelder Seitenlinie. Hannover 96 gegen Arminia Bielefeld ist das erste Wundertüten-Spiel der Rückrunde, in dem von einem 1:0 bis zu einem 5:4 alles drin sein kann. Mein Tipp fällt dieses Mal jedoch bescheidener aus – ich kann ja nicht jede Woche auf drei hannöversche Tore setzen. Die Roten siegen zu Hause mit 2:0 und setzen ihren Lauf fort. Ganz wichtige Punkte, denn am Freitagabend konnten sowohl Eintracht Braunschweig als auch Union Berlin jeweils einen Dreier einfahren.

Samstag, 25. Februar 2017, 13 Uhr:
Hannover 96 – Arminia Bielefeld

(Foto: Pressefoto/Hannover 96)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Sports

Kommentiere diesen Artikel