Claudia Nowak
30. Juni 2009

Vom Gauforum zum Fußball-Stadion

Im Rahmen der ArchitekturZeit 2009 blickt die AG Stadtleben auf die Entwicklungsgeschichte rund um die Masch- und Leinewiesen. Thema heute: die AWD-Arena, das ehemalige Niedersachsenstadion

niedersachsenstadion.jpg

Hannovers Symbol des Wiedraufbaus: In den fünfziger Jahren wird das Niedersachsenstadion gebaut

Die AWD-Arena als Ort und Thema für eine anregende Auseinandersetzung? Gemeint ist ausnahmsweise nicht der Fußball, sondern vielmehr die architektonische Geschichte einer Epoche, eines Ortes und einer Baukultur. Heute kaum noch vorstellbar, war die Masch-Ohe noch in den Zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts ein simpler Naturraum, weit entfernt vom heutigen Sport- und Freizeitgelände, weit weg vom Austragungsort für Drachenbootrennen oder Maschsee-Festen. Letzteren, den Maschsee also, gab es in den Zwanzigern ja auch noch gar nicht. Der wurde erst in den Dreißigern angelegt. Trotzdem war der Ort zunächst reich an Natur. Das NS-Regime hatte schließlich Ende der Dreißiger Jahre die Idee, in dem nun hochwasserfreien Raum ein klotziges Gauforum mit Aufmarschplatz, Stadion, Feierhalle, Glockenturm und Parteibauten zu errichten. Nach dem Krieg blieb hiervon ein einziger Trümmerhaufen übrig.

Auf dem Schutt wurden in den Fünfziger Jahren die Tribünen des Niedersachsenstadions errichtet. Es galt lange als Symbol des Wiederaufbaus in Hannover. In den darauf folgenden Jahren wurde der gesamte umliegende Bereich als Sport- und Freizeitgelände weiterentwickelt. Seit den frühen Achtzigern wird der Ort auch für Konzerte und Events genutzt und zwischen 2003 und 2005 wurde das Mehrsportarten-Stadion schließlich zur heutigen Arena umgebaut.

arena_voll.jpg

Benannt nach dem Hauptsponsor: die AWD-Arena heute

Stadtbauhistoriker Sid Auffarth weiß zum Thema „Gauforum, Trümmerdeponie, Sport- und Eventlandschaft“ noch viel mehr und gibt sein Wissen heute in einem Vortrag am Stadion an Interessenten weiter. Hintergrund des Rundganges ist der Sechzigste Geburtstag der Bundesrepublik Deutschland. Die AG Stadtleben möchte anlässlich des Jubiläums den Wert der Baukultur der Fünfziger Jahre thematisieren. Der heutige Vortrag ist nur eine von mehreren Veranstaltungen, die im Rahmen der ArchitekturZeit 2009 noch bis zum 5. Juli stattfinden.

Dienstag, 30. Juni 2009:
„Gauforum, Trümmerdeponie, Sport- und Eventlandschaft. 80 Jahre Entwicklungsgeschichte um die Masch- und Leinewiesen“, Vortrag von Stadtbauhistoriker Sid Auffarth, AWD-Arena, Arthur-Menge-Ufer 5, 30169 Hannover, Treffpunkt: Bargheer-Mosaik-Wand vor dem Südeingang, Beginn: 19 Uhr

weitere Informationen:
www.ag-stadtleben.de

(Fotos: www.hannover96.de, Oliver Vosshage )

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Lokalitäten, Sports, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel