Jörg Smotlacha
10. August 2017

Ein literarisches Wunder der Neuzeit

Ziemlich menschlich: “Peeping at Mr. Pepys” im Gartentheater Herrenhausen

Erweckt Samuel Pepys zu neuem Leben: Gustav Peter Wöhler

Die Tagebücher des lebensfreudigen britischen Flotten-Beamten Samuel Pepys, der zwischen 1633 und 1703 lebte, gelten als wichtige Quelle für diese Zeit und gehören zu den am häufigsten zitierten literarischen Werken des englischen Sprachraums. Kein Wunder, dass sie in der Ankündigung der heutigen Veranstaltung als “literarisches Wunder” und “einzigartiges Monument der Weltgeschichte” gepriesen werden.

Pepys Tragik bestand darin, in eine Zeit hineingeboren zu werden, die im Umbruch war. Selbst zunächst eher prüde, erlebte er das barocke Zeitalter und den Aufstieg Londons wohl mit Staunen. Er sprach Spanisch, Italienisch, Französisch und Latein und interessierte sich für Theater, Literatur sowie Musik. In den 1660er-Jahren führte er beinahe minutiös Tagebuch über alles, was ihm tagtäglich widerfuhr. Entstanden waren ziemlich detaillierte und oft lustige Chroniken seines Alltags, in denen es beispielsweise darum geht, wie sich Pepys mit seiner Frau zankt, in einem neuen Seidenrock durch das London der Großen Pest spaziert und während der Finanzkrise zur Sicherheit sein Geld vergräbt.

Das Gartentheater Herrenhausen lässt heute mit dem aus Funk und Fernsehen bekannten Schauspieler Gustav Peter Wöhler als Zugpferd Pepys Zeit neu auferstehen. Mit der lautten compagney, Sopranistin Susanne Ellen Kirchesch und Wöhler wird das Zeitalter der Briten unter Charles II. so zu neuem Leben erweckt – musikalisch und literarisch.

Donnerstag, 10. August 2017:
“Peeping at Mr. Pepys”, Daily Soap mit Live-Musik, Gartentheater Herrenhausen, Alte Herrenhäuser Straße 1
30419 Hannover, Beginn: 20 Uhr, Eintritt: 24 bis 39 Euro, ermäßigt: 18 bis 33 Euro

(Foto: Pressefoto/Gartentheater Herrenhausen)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Bühne, Literatur, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel