Roman Kansy
23. August 2017

Die „Stadtschluchten“: eine Theaterinszenierung zwischen jetzt und damals

Im Theater-Video-Walk offenbaren sich die Straßen und Fußwege der Nordstadt als pulsierende Adern

Die Nordstadt: ein Stadtteil zwischen Revolution, Monarchie und buntem Alltag

Die Nordstadt ist ja irgendwie mit einer gewissen historischen Ambivalenz aufgeladen und deshalb auch so spannend. Der geschichtsträchtige Stadtteil Hannovers hat viel zu erzählen. Zum Beispiel die über die deutschen Grenzen hinaus bekannten königlichen Herrenhäuser Gärten, die sich über die barocken Blumen-Installationen über den beliebten Georgengarten bis hin zum universitären Welfengarten erstrecken. Sobald sich der erste zaghafte Sommer zeigt, wuselt es dort vor einheimischen Sonnenanbetern und Grillfreunden. Mittendrin thront das beeindruckende Gebäude der Leibniz-Universität und versorgt die Menschheit mit neuen Erkenntnissen die Welt. Gar nicht weit davon ist der pulsierende E-Damm, die Hauptschlagader der studentischen und multikulturellen Bevölkerung. Mitten im Kern der Nordstadt liegt das international bekannte, unabhängige Jugendzentrum Korn, das allein schon viel zu erzählen hat. Fast um die Ecke steht die ehemalige Sprengel-Schokoladenfabrik, die mit dem, was sie in Sachen Chaos-Tagen erlebte, Bücher füllen könnte und heute primär friedliches alternatives Wohnen ermöglicht.

Wir sehen: die Nordstadt hat viel zu bieten und noch mehr zu erzählen. Um Interessierten einen Einblick in das bunte Leben eines Nordstädters zu ermöglichen, hat sich das freie Theater Hannover, eine kleine Zeitreise ausgedacht. Mithilfe eines Mediaplayers und einem Film in Ego-Perspektive werden die Grenzen zwischen jetzt und damals verwischt und so ein Nordstadt Spaziergang durch die Zeit ermöglicht. Dazu wird jeder Teilnehmer mit einem solchen Gerät ausgestattet und folgt zu Fuß der vom Film vorgegebenen Route. Hierbei konkurrieren die echte Gegenwart und das Nordstadt-Treiben vom Band um die Aufmerksamkeit des Publikums, das sich für eines der beiden Realitäten entscheiden  muss. Dabei erleben die Teilnehmer der Doppel-Realität den Alltag der Nordstädter ganz nah: ob (vergangene) Straßenmusiker, alltägliche Streits, oder andere Bonbons, die das Leben in der Nordstadt so besonders machen.

Das von echten Nordstädtern ins Leben gerufene Theater-Projekt ermöglicht Interessierten eine 80 minütige Wanderung durch die lebendigen „Stadtschluchten“ des Stadtteils. Hier dürfen die Teilnehmer eine Reise antreten, die irgendwo zwischen kluger Theater-Inszenierung, alltäglichen Dramen und spontaner Komödie zu verorten ist. Wie auch im echten gesellschaftlichen Miteinander, ist das Detail oft spannender als das aufgeblasene Großereignis. Dies zu erleben gilt es am heutigen Abend.

Mittwoch, 23. August 2017:
Stadtschluchten – Theater-Video Walk, Studiobühne TheaterErlebnis, Kornstraße 31, 30167 Hannover, Beginn: 19:30, Eintritt: 15 Euro, ermäßigt 10€

(Foto: Pressefoto/freies-theater-hannover.de)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Bühne, Lokales, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel