Susanne Viktoria Haupt
8. Oktober 2017

Ein Brettspiel-Klassiker auf der Bühne

Das Kindertheaterhaus lockt mit “beta.life – Das Leben als Testversion” alle Neugierigen und Unentschlossenen an

Gedanklich kann man alles durchspielen: auch das eigene Leben

Hände hoch, wer als Kind auch “Das Spiel des Lebens” gespielt hat! Wie enttäuscht ich immer war, wenn ich heiraten musste. Kinder? Klar. Heirat? Bitte nicht. Und bitte auch keinen langweiligen Job ans Bein gebunden bekommen. Das Spiel ignorierte jedoch meine Wünsche. Das Rad brachte mir kein Glück – und eine Hochzeit war Pflicht. Ende der vierten Klasse folgte dann der bis dahin wichtigste Aufsatz für mich. Wir sollten aufschreiben, wie wir uns selbst in zwanzig Jahren sehen. Für mich eine klare Nummer. Ich wollte schreiben, ein Haus in der südfranzösischen Provence besitzen und sechs Kinder haben. Ich wollte nicht wirklich sechs Kinder haben, aber zumindest meiner damaligen Lieblingslehrerin mal einen kleinen Schock versetzen. Nun, es ist halt Linden geworden. Zumindest bisher, denn etwas Luft nach oben sollten wir uns immer gönnen. Und ich habe glücklicherweise keine sechs Kinder, sondern nur eins. Aber das Schreiben ist geblieben und irgendwie war es von allen drei Dingen auch das Wichtigste und Ehrlichste. Eine feste Konstante bei allen Veränderungen, die man so durchlebt.

Wir haben unendlich viele Möglichkeiten, unsere Leben auszurichten. Wir können uns für die Karriere oder für die Familie entscheiden. Und immer mehr Mutige entscheiden sich für beides – und ja, sie schaffen das auch. Aber so manch einer muss irgendwann einsehen, dass auch der beste Masterplan sich nicht so einfach umsetzen lässt. Dann ist Improvisation angesagt, und die liegt leider wirklich nicht jeder und jedem. Manchmal erscheint einem auch so mancher Lebensweg als ziemlich öde oder aber man zieht ihn gar nicht erst in Betracht. So wie beim “Spiel des Lebens”, als ich andauernd heiraten musste und mich fragte, ob das meine Zukunft sein wird und ob ich das denn überhaupt will. Solche Spiele lassen einen Menschen darüber nachdenken, was im einen Moment als Option erscheint, und was im anderen als völlig utopisch erscheint. Was man jetzt gerade möchte, und was auf keinen Fall sein darf. So sehr mich dieses Spiel auch Nerven gekostet hat, finde ich es gerade spannender als je zuvor.

Im Kindertheaterhaus läuft derzeit jedenfalls das interaktive Bühnenstück “beta.life – Das Leben als Testversion”. Die Bühne wird zum Spielbrett, die Zuschauer ab zehn Jahren werden zu Spielfiguren, die sich ihren Weg durch ein potentielles Leben bahnen müssen. An jeder Ecke stehen neue Herausforderungen bevor, und vor allem viele Dinge, die vielleicht nie geplant waren. Man muss sich entscheiden, hat im besten Falle aber auch ein Ass im Ärmel. Was die Kinder erleben können, ist die Testversion einer eigenen Biographie. Und obendrein können sie dabei herauszufinden, wo sie jetzt gerade stehen und was ihnen gerade alles wichtig ist. Alleine diese Erkenntnisse helfen dabei, einen Schritt weiter zu träumen. Das Kindertheaterhaus macht es möglich.

Sonntag, 8. Oktober 2017:
“beta.life – Das Leben als Testversion”, Theatralisches Spiel für Kinder ab zehn Jahren, Kestnerstraße 18, 30159 Hannover, Beginn: 11 Uhr, Eintritt: 6 Euro

  • weitere Aufführungstermine:
  • Samstag, 14. Oktober, 11 Uhr
  • Montag, 16. Oktober, 10 Uhr
  • Dienstag, 17. Oktober, 10 Uhr
  • Mittwoch, 18. Oktober, 10 Uhr
  • Donnerstag, 19. Oktober, 10 Uhr

(Foto: Pressefoto/Mareike Osenau/Kindertheaterhaus Hannover)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Bühne, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel