Roman Kansy
30. November 2017

Irgendwo zwischen Indie-Pop und Post-Rock

Die Idealisten von Einar Stray Orchestra halten ihrer Generation heute Abend den Spiegel vor

Weit wie die norwegischen Fjorde: Die Klänge von Einar Stray Orchestra

Dass die Welt und irgendwie auch alles aus Dualismen besteht, haben schon die alten Chinesen mit ihrem Ying und Yang ausgedrückt. Ohne Nichts kein Sein, ohne hell kein dunkel, ohne gut kein böse und umgekehrt. Dualismen eben. Genau da haben Einar Stray Orchestra angesetzt und das Konzept dieser grundsätzlichen Weltanschauung in ihr Debut-Album “Chiaroscuro” übertragen. Der Titel ist übrigens ein Begriff, der der Malerei entstammt und für Hell-Dunkel-Inszenierungen steht und in diesem Fall die Ambitionen des Albums in den Mittelpunkt rückt. Die neueste Scheibe des norwegischen Quintetts greift die Idee dabei erneut auf und führt sie konsequent fort. “Dear Bigotry” dreht sich um die Doppelmoral, welche die Gesellschaften so hartnäckig durchzieht. Sänger und Pianist Einar Stray dazu: “Unsere Generation scheint mehr daran interessiert, likes zu erhalten und daran, den Eindruck zu erwecken, sich um die wichtigen Belange unserer Zeit zu kümmern, als dies tatsächlich zu tun”. Ebenfalls mit expressionistischen Klängen angeprangert werden religiöser Fanatismus und im Namen der Menschheit verübte Unmenschlichkeiten.

Wie der Name bereits nahelegt lässt sich das Projekt musikalisch im orchestralen Bereich verorten, erschöpft sich darin jedoch keinesfalls. Hier werden die Genre-Grenzen hin zu buntem Indie-Pop und sphärischem Post-Rock geöffnet und etwas wunderbar Erfrischendes geschaffen, das vor Eigenständigkeit nur so sprüht. Auf schönsten Melodien, die mal treibend, mal sanft verträumt daher kommen, bei allen kritischen Untertönen aber immer eine eigene Art von Optimismus verbreiten, wird der Hörer durch die Songs getragen.Viel für den Kopf und noch mehr für die Ohren gibt es heute Abend im lindener Club Feinkost Lampe.

Donnerstag 30. November 2017:
Einar Stray Orchestra, Feinkost Lampe, Eleonorenstraße 18, 30449 Hannover, Beginn: 21 Uhr, Eintritt: 9 Euro

(Foto: Pressefoto/Feinkost-Lampe)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Musik, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel