Marcel Seniw
1. Dezember 2017

Wie beim Zahnarzt

Abseits – Hannover 96 vor dem Spieltag. Morgen: das Auswärtsspiel beim FC Bayern München

Ihn könnte 96 morgen bei den Bayern gut gebrauchen: Publikumsliebling Jiri Stajner bereitete 2006 den letzten Sieg der Roten in München vor

In München gibt’ss nicht viel zu holen – zumindest seit 2006 gilt diese Fußball-Weisheit für Hannover 96. Damals holten die Roten doch tatsächlich einen Sieg aus der Allianz Arena, mit dem niemand gerechnet hatte. Hannover stand zu diesem Zeitpunk auf dem letzten Platz der Bundesliga-Tabelle und keiner gab auch nur einen Pfifferling auf 96. Jiri Stajner hatte aber einen seiner Weltklasse-Momente, den auch seine Kreisliga-Darbietungen an anderen Spieltagen nicht schmälern konnte, und legte einen von Martin Demichelis verschluderten Ball zielgenau für Szabolcs Huszti quer, der Titan Oliver Kahn im Tor der Münchener keine Chance ließ. Es war die 43. Minute, der Letzte führte beim FC Bayern – und gab diese Führung bis zum Ende des Spieles nicht mehr auf.

Nicht viel zu holen?

Doch seit 2006 gab es für 96 in München nicht mehr viel zu holen. Eigentlich könnte man an dieser Stelle das Wort “traurig” benutzen, doch wenn der Gegner FC Bayern heißt, dann hängen die Trauben halt hoch. Gegen Bayern kann man zwar mal verlieren, aber man darf natürlich nicht von vorne herein mit einer solchen Einstellung in das Spiel beim scheinbar übermächtigen Gegner gehen. Hannover 96 stellte in München im letzten Jahrzehnt jedenfalls eher einen Punktelieferanten dar als einen konkurrenzfähigen Gegner. Doch wer weiß, was André Breitenreiter für die Bayern im Köcher hat? Borussia Dortmund hat Breitenreiters Team immerhin auch schon in die Krise geballert.

Ein Punktgewinn wäre wie eine Meisterschaft

Sebastian Prödl, damals in Diensten des SV Werder Bremens, sagte nach einer 0:6-Klatsche in München nach Spielende einmal: “München ist wie ein Zahnarzt-Besuch. Muss jeder mal hin. Kann ziemlich weh tun. Kann aber auch glimpflich ausgehen.” Und damit trifft er genau den Nerv der bayrischen Gegner. In München gehen reihenweise auch höherklassige Teams baden als 96. Einen Sieg erwartet niemand, einen Punktgewinn würde man wohl feiern wie eine Meisterschaft, doch kann 96 aktuell der Münchener Dominanz überhaupt etwas entgegenbringen?

Mit Schmiedebach im Mittelfeld?

Der FC Bayern kann morgen wieder fast aus den Vollen schöpfen. Sogar Thomas Müller ist nach überstandener Oberschenkelverletzung wieder mit an Board. Müller ist heiß aufs Startelf-Comeback. Blöd, dass Pirmin Schwegler mit Grippe ausfallen wird, könnte er doch Müllers Wege auf der Zehn sonst begleiten und eventuell gar unschädlich machen. Diese Aufgabe erwartet nun wohl Manuel Schmiedebach, sollte sich Breitenreiter gegen eine Startelf-Aufstellung von Hübner entscheiden. Sollte Hübner spielen, würde Waldemar Anton auf die Sechs rücken und Schmiedebach wäre – mal wieder – außen vor. Der Ex-Kapitän hat unter André Breitenreiter einen schweren Stand – und das höchstwahrscheinlich sogar zurecht.

Ohne Bebou und Schwegler

Was dürfen wir erwarten? Nach den Ausfällen von Ihlas Bebou und Pirmin Schwegler schwant mir eher Böses, denn Schwegler ist enorm wichtig für die Spieleröffnung, Bebou für das Überraschungsmomentum. Sein Tempo wäre gegen die hoch verteidigenden Bayern eventuell ein Schlüssel zum Konter-Erfolg gewesen, doch nun bleibt diese Komponente wohl außen vor. Und die Bayern? Die werden nach der Auswärtsniederlage gegen Lars Stindl und seine Gladbacher Borussia auf Wiedergutmachung sinnen. Keine guten Voraussetzungen für die Roten, aber die hatten sie 2006 auch nicht. Ich würde mich zwar gerne weit aus dem Fenster lehnen und einen Sieg der Roten tippen, doch mein Sachverstand sagt mir: Hannover soll sich besser vorsehen, denn sonst gibt es eine derbe Klatsche! Mein Tipp: Hannover spielt gegen den FC Bayern mit, wird ein Tor erzielen, aber mit 1:4 unterliegen. Doppelpack Lewandowski.

Samstag, 2. Dezember 2017, 15.30 Uhr:
Bayern München – Hannover 96

(Foto: r.knorr/Wikipedia, Copyright: CC BY-SA 3.0)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Sports

Kommentiere diesen Artikel