Jörg Smotlacha
20. April 2018

Am Scheideweg

Abseits – Hannover 96 vor dem Spieltag. Morgen: das Heimspiel gegen Bayern München

Und schon wieder Horst Heldt: Diesmal hat der 96-Manager nicht mit dem 1.FC Köln verhandelt, sondern gleich mit den ungeliebten Nachbarn aus Wolfsburg

Der Fußball. Er macht es uns derzeit nicht leicht. Video-Entscheidungen in der Halbzeitpause sind sicher kein Mittel, um Fans zu überzeugen. Und Mitgliederversammlungen bei Hannover 96 auch nicht. Aber der Reihe nach. Das Spiel FSV Mainz 05 gegen den SC Freiburg fand letzten Montag statt. Der Montagstermin war ohnehin schon vielen ein Dorn im Auge der Fans. Was dann aber passierte, wuchs sich zum Dornenbusch aus: Schiedsrichter Guido Winkmann rief zur Halbzeit, nur um wenige Minuten später die beteiligten Mannschaften noch einmal auf den Platz zu rufen und einen Elfmeter für Mainz zu geben. 1:0 für den FSV, der das Spiel schließlich 2:0 gewann. Fragezeichen bleiben.

Traurige Entwicklung

Ein paar Tage später verweigerten die Mitglieder von Hannover 96 in einer äußerst konroversen Versammlung ihrem Vorstand die Entlastung, wobei Präsident Martin Kind das Ergebnis als “unbedeutend und nur optisch relevant” bezeichnete. Natürlich hatte Kind gut lachen, denn seine Gegner hätten eine Zweidrittel-Mehrheit benötigt, um die von ihnen gewünschte Satzungsänderung herbeizuführen. Und dennoch: KInds Aussage zeugt nicht gerade von einem demokratischen Umgang mit einem deutlichen Votum. Keine Frage, so verliert der Fußball seine Basis und beraubt sich allem, wofür er mal stand. Eine Entwicklung, die traurig macht, wenn man Fußball-Fan ist.

Alles war möglich

Schlimm ist, dass darunter natürlich auch die aktuelle Entwicklung der Mannschaft von Hannover 96 leidet. Denn in einer bemerkenswerten Saison hat sich André Breitenreiters Team ohne große Unterstützung der Fans und mit ganz viel Gegenwind durch den Vorstand und das Präsidium des eigenen Vereins als richtig guter Bundesligist erwiesen. Und man möchte gar nicht darüber nachdenken, was ohne all diese Nebengeräusche möglich gewesen wäre!

Auflösungserscheinungen

Doch nun gibt es Auflösungserscheinungen: Felix Klaus und Salif Sané verlassen den Verein, Waldemar Anton könnte bald folgen und Manager Horst Heldt verhandelt im Saison-Endspurt lieber mit Wolfsburg als mit Hannover 96 die neue Saison zu planen. Ich hoffe, ich tue Horst Heldt unrecht. Vielleicht ist es ja normal, alle Optionen auszuloten. Der Zeitpunkt aber ist mehr als suboptimal. Denn noch ist der Klassenerhalt für 96 nicht zu hundert Prozent perfekt und morgen steht nun einmal ein richtig hartes Spiel an, wenn die Bayern kommen. Mein Tipp ist eindeutig: Hannover 96 verliert gegen Bayern München mit 0:5.

Samstag, 21. April 2018, 15.30 Uhr:
Hannover 96 – Bayern München

(Foto: 9EkieraM1/Wikipedia, Copyright: CC BY-SA 3.0)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Sports

Kommentiere diesen Artikel