Susanne Viktoria Haupt
8. Mai 2018

Freie Fahrt für Faulheit und Weiterbildung

Das Forschungsinstitut für Philosophie Hannover lockt mit einem neuen Programm. Heute im Fokus: Figuren des Widerstandes in der Literatur und Philosophie

Auch Iwan Gontscharows Figur Oblamow aus dem gleichnamigen Roman wird heute Abend Gegenstand der Diskussion sein

Faulsein ist wunderschön. Das sang bereits Pippi Langstrumpf. Und auch Gertrude Stein war davon überzeugt, dass man nur zum Genie werden könne, wenn man sehr lange einfach nichts tun würde. Außerdem ist es bewiesen, dass man Momente des Nichtstuns braucht, um auf wirklich gute Ideen zu kommen. Und manchmal kann dieses Nichts auch eine Form des Widerstandes sein. Dazu müssen wir uns nur einmal der gegenwärtigen Streiks vergewissern. Die Arbeit wird als Zeichen des Protestes niedergelegt. Gerade in den Zeiten der absoluten Selbstoptimierung in einer nahezu formvollendeten Leistungsgesellschaft kann das Nichtstun aber eine ausgesprochen wirksame Form des Widerstands darstellen. Sofern man damit wahrlich etwas bewegen möchte.

Aber wie sieht es aus mit wirklich faulen Figuren in der Literatur und Philosophie? Beispielsweise mit Ilja Iljitsch Oblomow aus Iwan Gontscharows Roman “Oblomow”? Eine Figur, die seit Erscheinen des Romans als Paradebeispiel für den überdurchschnittlich gebildeten, aber ebenso faulen Menschen steht. Diesem und noch vielen mehr können die geneigten Besucherinnen und Besucher heute Abend im Forschungsinstitut für Philosophie Hannover begegnen. Dort wird Dr. Nassima Sahraoui einen ihrer lehrreichen Vorträge halten, an die sich stets eine rege und spannende Diskussion anschließt. Spezialisiert ist Sahraoui vor allem auf die Momente der Trägheit und Faulheit und sie spannt zudem gerne auch einen Bogen zu Walter Benjamin. Interdisziplinär ist hier das Schlüsselwort, denn Sahraouis Arbeiten bewegen sich stets an der Schnittstelle zwischen Philosophie und Literatur.

Und wen das jetzt immer noch nicht aus der Reserve zu locken vermag, der sei darauf hingewiesen, dass das Forschungsinstitut für Philosophi nicht nur regelmäßige Vorträge zu verschiedenen Themen anbietet, sondern für diese Veranstaltung auch einfach mal keinerlei Eintritt verlangt. Eine ganz wunderbare Sache, denn auf diese Weise wird die Vision “Bildung für alle” ein Stück weit aktiv unterstützt.

Dienstag, 8. Mai 2018:
“Figuren des Widerstandes in Literatur und Philosophie oder von Trägheit, Katastrophe und Weltzertrümmerung”, Vortrag von Dr. Nassima Sahraoui, Forschungsinstitut für Philosophie Hannover, Gerberstraße 26, 30169 Hannover, Beginn: 18 Uhr, Eintritt frei

(Foto: Buchcover)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Literatur, Politik, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel