Jörg Smotlacha
12. Juni 2018

Zeit, zu helfen

Das Theater in der List zeigt die Geschichte von Vito Fiorino, der 2013 47 gekenterte Flüchtlinge vor Lampedusa rettete

Berichtet allein auf weiter Flur mit Tränen in den Augen von einer menschlichen Tragödie: Willi Schlüter in “Das Boot ist voll”

Vito Fiorino hat am 3. Oktober 2013 mit einer Gruppe von Freunden vor Lampedusa unfreiwillig 47 gekenterte Flüchtlinge vor Lampedusa gerettet und wurde damit zum Held. Eigentlich. Doch in Zeiten, in denen es nur noch um Ausweisung und Schließung der Grenzen geht, geraten solche Heldentaten schnell in Vergessenheit. Dabei hat Torino einfach nur Leben gerettet und Tränen in den Augen gehabt. Er wurde damit zu einem Symbol von Menschlichkeit.

Wenn nun Willi Schlüter, der unermüdliche Theatermacher des Theaters in der List, Torino in dem Stück “Das Boot ist voll” verkörpert und ebenfalls Tränen in den Augen hat, dann ist das “emotional berührend” (HAZ). Doch das ist längst nicht alles, denn das beste Theater greift ja auch direkt in unser Leben ein. Das Boot ist längst voll. Gnz sicher. Aber es kentert. Und darum tut Rettung not. Und auch der oder die Letzte sollten begreifen, dass es angesichts der täglich vor den Küsten Europas passierenden Katastrophen einfach an der Zeit ist, zu helfen. Nicht mehr und nicht weniger.

Dienstag, 12. Juni 2018:
“Das Boot ist voll”, Theaterstück von Antonio Umberto Ricco, Theater in der List, Spichernstraße 13, 30161 Hannover, Beginn: 19 Uhr, Eintritt: 13 Euro, ermäßigt: 10 Euro

(Foto: Pressefoto/Theater in der List)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Bühne, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel