Jörg Smotlacha
29. September 2018

Die richtige Balance finden

Abseits – Hannover 96 vor dem Spieltag. Morgen: das Auswärtsspiel bei Eintracht Frankfurt

Hendrik Weydandt

Brachte bei seinen bisherigen Einsätzen viel frischen Wind in das Team von Hannover 96: Stürmer Hendrik Weydandt

Eigentlich war Hannover 96 mehr als passabel in die Saison 2018/19 gestartet. Einem 6:0-Pflichtsieg im Pokal in Karlsruhe folgten ein achtbares 1:1 bei Werder Bremen und ein unerwartetes 0:0 gegen Borussia Dortmund. Danach gab es leider keine weiteren Punkte mehr. Doch auch bei der 2:3-Niederlage in Leipzig und dem 1:3 gegen Hoffenheim zeigte das Team von André Breitenreiter, dass es gut mithalten und auch vermeintlich stärkere Gegner – zumindest phasenweise – dominieren kann.

“Auf dem richtigen Weg”

Wenn also nun nach fünf Spielen und mageren zwei Punkten von einer ersten Krise die Rede ist, sollten Mannschaft und Umfeld die Ruhe bewahren. Trainer André Breitenreiter stellte unter der Woche dementsprechend fest, dass er zwar nichts “schönreden” wolle und selbst auch mehr erwartet habe, dass seine Mannschaft aber “auf dem richtigen Weg” sei. Kritikern hielt er entgegen: “Ich werde niemals von meiner Philosophie abweichen, weil sie erfolgreich ist.”

Personelle Wechsel sind denkbar

Und so ist nicht zu erwarten, dass Die Roten im morgigen Spiel bei Eintracht Frankfurt von ihrer bisherigen Linie abweichen werden, die zum Beispiel Ballbesitz vorsieht: “Wenn man den Ball hat, kann man kein Gegentor bekommen”, erklärte Breitenreiter noch einmal deutlich. Schnelles Umschaltspiel und defensive Kompaktheit seien trotzdem notwendig. Immerhin könnte es morgen zu einigen kleineren Umstellungen im Team kommen: Der gegen Hoffenheim gesperrte Miiko Albornoz dürfte wieder für Ostrolek in die Abwehrkette rutschen und die beiden Japaner Genki Haraguchi und Takuma Asano könnten eine neue Chance bekommen und von Beginn an spielen. Ebenso denkbar, dass der heimliche Fan-Liebling Hendrik Weydandt, der gegen Hoffenheim in der Schlussphase für viel Wirbel sorgte, diesmal mehr Einsatz-Zeit bekommt.

Der Gegner hat ebenfalls Probleme

Folgt man Breitenreiter, geht es also nur darum, die richtige Balance zu finden und die individuellen Fehler abzustellen. Da muss freilich der Gegner mitspielen. Und so könnte es Hannover 96 morgen ganz recht kommen, dass Kontrahent Eintracht Frankfurt ebenfalls noch auf der Suche ist, mit vier Punkten bisher unter den Erwartungen blieb und zu Hause Probleme hat, dass Speil zu machen. Mein Tipp: 96 sichert sich in einem umkämpften Spiel mit einem 2:1-Auswärtssieg den ersten Dreier der Saison.

Sonntag, 30. September 2018, 15.30 Uhr:
Eintracht Frankfurt – Hannover 96

(Foto: Pressefoto/Hannover 96)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Sports

Kommentiere diesen Artikel