Susanne Viktoria Haupt
21. November 2018

„…allein mir fehlt der Glaube“

Das Forschungsinstitut für Philosophie geht der Frage nach, warum wir die Zeichen für drohende Umweltkatastrophen zwar wahrnehmen, aber einfach nicht angemessen darauf reagieren

Warum handeln wir nicht? Dieser und anderen Fragen wird Dr. Ana Honnacker heute auf den Grund gehen

„Es ist Ende Juli und echt kalt draußen in New York. Wo zum Teufel ist die Erderwärmung? Wir brauchen dringend was davon. Jetzt heißt das Klimawandel.“ Na, wer hat das wohl geschrieben? Natürlich kein anderer als Der US-amerikanische Präsident Donald Trump, stilvoll auf Twitter am 28. Juli 2014. Mit Trump haben alle Klimawandel-Leugner natürlich eine waschechte Gallionsfigur. Nie hat jemand effektiver, lauter und ungehobelter gegen den Klimawandel gewettert. Aber es gibt auch unglaublich viele Menschen, die durchaus an die Existenz dieses Wandels glauben, aber dennoch dreimal im Jahr in den Urlaub fliegen. Und wenn alle, die an ihn glauben, sich auch dementsprechend verhalten würden – oder zumindest ein kleines bisschen -, dann würden sich die Wetter-Prognosen sicherlich zumindest ein wenig zum Positiven verändern.

Aber warum funktioniert diese Rechnung einfach nicht? Gibt es etwa doch mehr Klima-Leugner als jene, die den führenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern glauben schenken? Wir wissen ja auch, dass Plastik die Umwelt belastet, aber dennoch sind die allermeisten Waren in den Supermärkten in Plastik verpackt. Und ja, wir kaufen sie. Wir wissen, dass ein Flug in die USA bereits so viel Co²-Ausstoß produziert, wie ein Mensch sonst im Laufe eines ganzen Jahres. Und dennoch fliegen wir. Angebote wie atmosfair.de werden belächelt und selten genutzt. Fehlt uns also wirklich nur der Glaube, oder sind wir einfach unglaubliche Gewohnheitstiere, die selbst in Anbetracht drohender Katastrophen nicht dazu in der Lage sind, ihr Verhalten zu ändern? Im Forschungsinstitut für Philosophie in Hannover gehen alle Interessierten heute gemeinsam mit Dr. Ana Honnacker den Antworten auf Fragen wie diesen auf den Grund. Der Eintritt ist wie gewohnt frei.

Mittwoch, 21. November 2018:
„Die Botschaft hör’ ich wohl… – Warum die ökologische Wende nicht gelingt“, Vortrag von Dr. Ana Honnacker, Forschungsinstitut für Philosophie Hannover, Gerberstraße 26, 30169 Hannover, Beginn: 19 Uhr, Eintritt frei

(Foto: Pressefoto/fiph)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Politik, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel