Jörg Smotlacha
10. November 2018

Flirten auf Italienisch

Bei der Langen Nacht der Wissenschaften öffnen die Institute und Einrichtungen der Leibniz Universität Hannover ihre Türen

Lange Nacht der Wissenschaften 2018

Vielseitig und erfolgreich: „Die Nacht, die Wissen schafft“

Vom simulierten Gerichtsprozess bei der juristischen Fakultät und Experimenten mit Fußbällen und Seifenblasen am Institut für angewandte Mathematik über Wikimedia zum Mitmachen in der Technischen Informationsbibliothek oder Flirten auf Italienisch am Fachsprachenzentrum bis zum Umformen eines Flaschenöffners aus Edelstahl im Institut für Umformtechnik und Umformmaschinen – bei der „Nacht, die Wissen schafft“ gibt es nichts, was es nicht gibt.

Womit beschäftigen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an der Leibniz Universität Hannover? Was geschieht hinter den Türen von Laboratorien und Forschungseinrichtungen? Alle zwei Jahre bieten Einrichtungen und Institute der Leibniz Universität mit Veranstaltungen und Mitmachaktionen einen Einblick hinter die Kulissen. Am heutigem Samstag gibt es in den Uni-Gebäuden am Conti-Campus, am Welfengarten, in Herrenhausen und in Garbsen und Marienwerder bei über 200 Veranstaltungen von 18 bis 24 Uhr einiges zu bestaunen. Bei der letzten langen Nacht der Wissenschaft waren über 10000 Besucherinnen und Besucher dabei.

Samstag, 10. November 2018:
„Die Nacht, die Wissen schafft“, Lange Nacht der Wissenschaften, Leibniz Universität Hannover, diverse Standorte, Beginn: 18 Uhr, Eintritt frei

weitere Informationen und das volle Programm:
www.dienachtdiewissenschafft.de

(Foto: Pressefoto/Leibniz Universität Hannover)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Lokalitäten, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel