Susanne Viktoria Haupt
11. Dezember 2018

Wrecking Ball ohne Miley

Aber dafür mit Christian Friedrich Sölter! Denn der liest heute im Theater am Küchengarten und der Titel „Abrissbirne der Liebe“ ist Programm

Alles außer langweilig: Christian Friedrich Sölter

Irgendwie hart, aber auch herzlich. So kann man Christian Sölter beschreiben. In einem Moment brüllt er noch „Pissetrinker“ von der Bühne, im anderen Moment unterstützt er väterlich den Nachwuchs. Für die Kulturlandschaft Hannovers ist er eine feste Instanz und zog dabei seine Kreise beispielsweise lange Jahre um das Béi Chéz Heinz oder mit seinen Auftritten bei der Lesebühne „Überholspurpiraten!“ in der Warenannahme des Kulturzentrums Faust, als Sänger der Band Hammerhai oder anderswo. Denn seine kulturelle Präsenz konnte sowohl auf schriftstellere Weise geschehen als auch auf musikalische. Als Boxer gab er sich auch schon mal die Ehre. Aber bleiben wir heute mal bei Sölti, dem Schriftsteller.

Denn in dieser Variante beehrt und liest er heute im Theater am Küchengarten das Publikum. Sein Programm heißt „Abrissbirne der Liebe“ und klingt ein wenig nach einer Liason zwischen 1980er-Jahre-Kreuzberg und 1960er-Jahre-Woodstock. Also eben hart und herzlich zugleich. In bester schriftstellerischer Wrecking Ball-Manier schildert Sölter dabei alltägliche und persönliche Katastrophen, die einen Menschen einholen können. Kritik an gegenwärtigen Umständen in Politik und Gesellschaft werden mit seinem typischen beißenden Humor versehen. Das wird bestimmt ziemlich stark – also Schuhe an und los zum Küchengarten!

Dienstag, 11. Dezember 2018:
„Abrissbirne der Liebe“, Lesung von und mit Christian Sölter, Theater am Küchengarten, Am Küchengarten 3-5, 30449 Hannover, Beginn: 20 Uhr, Eintritt: 10 Euro, ermäßigt: 6,50 Euro

(Foto: Pressefoto/Theater am Küchengarten)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Literatur, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel