Lorenz Varga
12. Januar 2019

Mystery Man of Maryland

Premiere im Ballhof: In „Der seltsame Fall des Benjamin Button“ kommt der Protagonist als Baby von 70 Jahren auf die Welt, um dann immer jünger zu werden

Wer ist hier der Neugeborene? Thomas Neumann als Benjamin Button

Mark Twain hat einmal gesagt, dass es doch bedauerlich sei, dass der beste Teil des Lebens am Anfang käme und der schlimmste am Ende. Angeregt durch diese Bemerkung schrieb F. Scott Fitzgerald, Autor von „Der große Gatsby“, die Erzählung „Der seltsame Fall des Benjamin Button“. Sie beginnt in Baltimore im Jahre 1860. Das Ehepaar Button ist in freudiger Erwartung ihres ersten Kindes. Doch noch bevor Mr. Button seinen Neugeborenen zu Gesicht bekommt, verheißen die Reaktionen von Arzt und Krankenschwestern nichts Gutes. Doch niemand sagt ihm etwas. Und dann das! Sein Sohn hat das Aussehen eines alten Greises, ein Baby von 70 Jahren. Solch ein Kind zu lieben, ist nicht einfach.

Im Laufe der Zeit zeigt sich dann eine erstaunliche Rückentwicklung. Benjamin (Thomas Neumann) scheint immer jünger zu werden. Schließlich verliebt er sich in die gleichaltrige Generalstochter Hildegarde Moncrief. Das bedeutet: Benjamin sieht jetzt nur noch aus wie 50, aber Hildegarde steht auf reife Männer. Gegen alle Widerstände wird geheiratet. Die Gesellschaft zerreißt sich das Maul, in den Zeitungen ist die Rede vom Mystery Man of Maryland. Doch die Liebe ist größer, und da Benjamin das Vermögen des väterlichen Eisenwaren-Handels enorm vergrößert, verebbt das Gerede. Wie aber kann eine Ehe auf Dauer funktionieren, in der einer immer jünger wird, während die andere der Zeit Tribut zollen muss? Was machen mit der immer größer werdenden Energie? Und noch viel entscheidender: Wo soll das alles enden? Eine Geschichte mit rasantem Tempo und kuriosen Situationen – und eine Geschichte, die mit zunehmender Dauer enorm verstörend wird. Also wie gemacht für das Theater!

Samstag, 12. Januar 2019:
„Der seltsame Fall des Benjamin Button“, Theaterstück nach der Erzählung von F. Scott Fitzgerald, Inszenierung von Mina Salehpour, Junges Schauspiel, Ballhof eins, Ballhofplatz 5, 30159 Hannover, Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 25 Euro

  • weitere Aufführungen:
  • Donnerstag, 17. Januar, 19.30 Uhr
  • Samstag, 19. Januar, 17 Uhr
  • Freitag, 1. Februar, 19.30 Uhr
  • Samstag, 15. Februar, 19.30 Uhr
  • Donnerstag, 21. Februar, 19.30 Uhr
  • Eintritt: 20 bis 23 Euro

(Fotos: Pressefoto/Niedersächsisches Staatstheater/Katrin Ribbe)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Bühne, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel