- langeleine.de – Das Online-Journal für Hannover - http://www.langeleine.de -

Von Umsturzplänen und Frühstück im Bett

Heute startet in der Herrenhäuser LieblingsBar die neue Lesereihe „LieblingsLiteratur am Kamin“ mit Kersten Flenter

Kersten Flenter

Äußerst umtriebig, aber zum ersten Mal in Herrenhausen: Kersten Flenter

Keine Frage: Kersten Flenter ist ein literarischer Tausendsassa und so etwas wie das Urgestein der unabhängigen Literatur in Hannover: Er ist Mitbegründer der hannoverschen Social Beat- und Poetry Slam-Szene und hat allein oder mit anderen midestens dreißig Bücher veröffenlicht – so genau lässt sich das möglicherweise aufgrund der vielen Independent-Anthologien gar nicht mehr feststellen -, obendrein mit seiner Lesebühne „Nachtbarden“ im Theater am Küchengarten überaus erfolgreich und von den Bühnen dieser Stadt kaum noch wegzudenken. Ob als Quizmaster beim monatlichen Tablequiz mit Fränkie & Fronkh im Der Nachbarin Café oder auch als Musiker – zum Beispiel mit seinen Tom Waits-Programmen oder aber auch – ganz neu! – mit seiner Band Das Letzte Ahorn.

Umso unglaublicher, dass Flenter heute Neuland betritt und zum ersten Mal in Herrenhausen gastiert. Möglich macht es die charmante LieblingsBar am Herrenhäuser Markt, die nach ihrer Reihe „LieblingsBühne“ mit Singer/Songwritern nun 2019 unter anderem in Kooperation mit „Macht Worte!“ auch noch eine mittwöchliche Reihe „LieblingsLiteratur am Kamin“ startet, bei der in den Folgemonaten unter anderem Tobias Kunze und Cyril Krueger sowie Johhanes Weigel zu sehen sind.

Den Anfang macht Flenter mit seinem aktuellen Buch „Wie wir uns besiegten“ [1], in dem es unter anderem um Brösel-Therapie, Stammkneipen, Esel, Frühstück im Bett, hässliche Männer, Patti Smith, Selbstoptimierung, Hosenknopf-Kameras und Umsturzpläne geht. Dafür lohnt sich der Weg nach Herrenhausen!

Mittwoch, 9. Januar 2019:
„LieblingsLiteratur am Kamin in der LieblingsBar“, Lesung mit Kersten Flenter, Herrenhäuser Markt 5, 30419 Hannover, Beginn: 16 Uhr, Eintritt frei

(Foto: Pressefoto/Marc Seestädt)

[2]
Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed [3]!