Marcel Seniw
18. Januar 2019

„Mit Jonathas haben wir halt einen Spieler mehr“

Abseits – Hannover 96 vor dem Spieltag. Heute: der Rückrunden-Auftakt gegen Werder Bremen

Jesus muss helfen: Hannover hofft in der Rückrunde auf seinen Rekord-Rückkehrer Jonathas Cristian de Jesus Maurício

Elf Punkte. So lautet die bisherige Ausbeute von Hannover 96 nach 17 Spieltagen in der Fußball-Bundesliga. Mit weiteren elf Zählern aus der Rückrunde würde das Team von André Breitenreiter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit als direkter Absteiger feststehen. Gut also, dass Präsident Martin Kind keine Punktevorgabe für die ersten fünf Spiele der Rückrunde in Betracht zog, zur Hinrunde sollten es nämlich schon derer elf sein… In der Rückrunde, so hat Kind allerdings gesagt, sollen es aber insgesamt halt 24 bis 27 Punkte werden, um das neue Saisonziel, Platz 15, zu erreichen.

Nicht bundesligatauglich?

Leider hat Martin Kind seine Worte wie schon im vergangenen Sommer nicht so ganz bedacht. Statt der großspurigen Ansage zum Saisonstart, als er noch dachte, dass diese Mannschaft nichts mit dem Abstieg zu haben werde, gibt es nun eine nicht weniger anmaßende Rückrunden-Vorgabe. Während der Hinserie mussten wir allesamt mitansehen, dass Hannover 96 in der aktuellen Besetzung nicht bundesligatauglich war. Trainer Breitenreiter mahnte also an, dass Transfers getätigt werden müssten, auch wenn er seine Mahnungen als Empfehlungen für die Medien aufhübschte. Und „Breite“ bekam Transfers: Mit Kevin Akpoguma (Hoffenheim) und Nicolai Müller (Frankfurt) wurden zwei Spieler geliehen. Wahnsinn! Und auch wenn ein dritter „Transfer“ noch folgen sollte: Wie sollte 96 diese Punktzahl erreichen? Nach den letzten Bundesligaspielen nur allzu schwer vorstellbar.

Nichts zu sehen in der Glaskugel

Doch dann kam der dritte „Transfer“: Hannovers Rekordspieler Jonathas Jesus ist zurück! Der brasilianische Wandervogel, der in Hannover sein Können aufgrund diverser Verletzungen nur ansatzweise zeigen konnte und noch einen Medizincheck nach seiner Ankunft zu überstehen hatte, soll Hannover 96 nach einer gescheiterten Leihe bei den Corinthians Sao Paulo nun aus dem Keller schießen. Das könnte klappen, doch begeistert klang der Trainer auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen den SV Werder Bremen nicht. Sinngemäß zitiert: „Dann haben wir halt noch einen Spieler mehr“, obwohl sich der Coach nicht zu potenziellen Neuzugängen äußern wollte. Begeisterung klingt jedenfalls anders, und wenn ein Trainer schon Transfers anmahnt, jedoch der Präsident gewissermaßen einen Riegel davorschiebt, dann kann Manager Heldt auch in die noch so schimmernste Glaskugel schauen – darin wird er nicht viel erkennen.

Sehenden Auges in die Zweite Liga?

Somit scheinen weder Trainer noch Manager vollends glücklich mit den transferpolitischen Gebaren von Hannover 96 in der Winterpause zu sein. Beide vermissen offenbar mindestens ein bestimmtes Puzzleteil im Kader. Vielleicht will Präsident Kind ja auch nur etwas die Verzweiflung Hannovers herunterspielen, um den einen oder anderen Euro bei einem Spielerkauf zu sparen. Doch selbst ihm müsste mittlerweile aufgefallen sein, dass sich Hannover 96 kein weiteres Jahr Zweite Liga leisten kann. Der Zerfall wäre beschlossen…

Die Hoffnung lebt

Hoffen wir also, dass die Märchenprinz-Story des Hendrik Weydandt noch einmal Fahrt aufnimmt. Seit der Knorpelschaden-Diagnose Niclas Füllkrugs wurde „Henne“ schon mehr oder weniger unfreiwillig in die Pflicht genommen – und er machte seine Sache gut. Beim Saisonauftakt gelang ihm 75 Sekunden nach seiner Einwechslung sein erster Bundesliga-Treffer. Dem Hünen dürfte es an Motivation jedenfalls nicht mangeln. Mein Tipp: Hannover 96 gewinnt vor heimischer Kulisse mit 2:1. Weydandts Märchen bekommt eine Fortsetzung.

Samstag, 19. Januar 2019, 15.30 Uhr:
Hannover 96 – SV Werder Bremen

(Foto: Кирилл Венедиктов/Wikipedia, Copyright: CC BY-SA 3.0)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Sports

Kommentiere diesen Artikel