Susanne Viktoria Haupt
25. März 2019

„Nachts, im Mondschein, lag auf einem Blatt ein kleines Ei“

Seitenansicht Spezial: Happy birthday, kleine Raupe Nimmersatt!

Dass sie schon 50 Jahre alt ist, sieht man der Raupe Nimmersatt nun wirklich nicht an

Schon bei der Überschrift dieses Artikels dürfte es bei den meisten Menschen klingeln. Denn so und nichts anders beginnt eines der beliebtesten Kinderbücher aller Zeiten. Die Rede ist natürlich von der „Raupe Nimmersatt“ und auch mich hatte die kleine Raupe als Kind voll und ganz im Griff. Ich erinnere mich noch sehr gut daran, wie ich über viele Jahre hinweg von den Farben fasziniert war. Vor allem durch den Umstand, dass aus der Raupe Nimmersatt dank ausreichender Nahrung kein übergewichtiges Kriechtier wurde, sondern ein wunderschöner Schmetterling. Ich liebe die kleine Raupe Nimmersatt so sehr, dass ich meinem eigenen Nachwuchs selbstverständlich eine eigene Ausgabe besorgt habe und eventuell noch das ein oder andere kunterbunte Merchandise.

Vater der „Raupe Nimmersatt“ ist Eric Carle, der dieses Jahr auch einen runden Geburtstag feiert, nämlich seinen 90. „Die kleine Raupe Nimmersatt“, die laut Carle eine Parabel auf das Erwachsenwerden darstellen sollte, war erst sein zweites Kinderbuch, welches er sowohl geschrieben wie auch illustriert hat. Carle wurde 1929 als Sohn von deutschen Auswanderern in Amerika geboren. Als er sechs Jahre alt war, kam die Familie wieder zurück nach Deutschland, wo er auch bis zu seinem 23. Lebensjahr lebte. Nachdem er in Deutschland studiert hatte, zog es ihn jedoch wieder in die USA zurück, wo er sich vom Art Director einer Werbeagentur zu einem der berühmtesten Kinderbuch-Illustratoren der Welt entwickeln konnte.

Nach der „kleinen Raupe Nimmersatt“ folgten natürlich noch weitere Werke, die sich großer Beliebtheit erfreuen. Dazu gehören unter anderem „Nur ein kleines Samenkorn“, „Die kleine Spinne spinnt und schweigt“ und „Kleine Wolke“. Ein wahrer Bilderbuch-Schatz eben. Und genau wie jeder großartige Künstler hat auch Carle eine ganz bestimmte Farb-Palette, die sich durch all seine Werke zieht und wie seine Handschrift wirkt. Dazu gehören vor allem das satte Gelb, Rot und Grün – Farben, die eine unbeirrbare Wärme und Geborgenheit ausstrahlen. In diesem Sinne können wir sowohl der Raupe Nimmersatt wie auch ihrem Schöpfer Eric Carle einfach nur von Herzen gratulieren. Darauf erst einmal einen Apfel, zwei Birnen, drei Pflaumen, vier Erdbeeren, fünf Apfelsinen, ein Stück Schokoladenkuchen, eine Eiswaffel, eine saure Gurke, eine Scheibe Käse, ein Stück Wurst, einen Lolli, ein Stück Früchte-Brot, ein Würstchen, ein Törtchen, ein Stück Melone und ein grünes Blatt!

„Seitenansicht“ erscheint in Kooperation mit der Buchhandlung Decius.

Logo Decius

(Foto: Buchcover)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Kunst, Literatur

Kommentiere diesen Artikel