Susanne Viktoria Haupt
5. Mai 2019

Künstlich oder künstlerisch?

Die Ausstellung „Artistic Intelligence“ im Kunstverein Hannover stellt sich den Herausforderungen der Kunst im Zeitalter der künstlichen Intelligenz

Bei ihrem Werk „Mosaic Virus“ hat sich die Künstlerin Anna Ridler tatkräftige Unterstützung von einem KI-System geholt

Im vergangenen Jahr machte eine ganz besondere Zeitungsmeldung auf sich aufmerksam. Eine KI, also eine künstliche Intelligenz hatte ein Gemälde angefertigt. Nun wurde natürlich heiß darüber diskutiert, ob das nun Kunst sei. Allerdings ist die Frage danach so alt, wie die Kunst selbst. Denn die Motivation der Frage liegt nicht im Inhalt oder Ausdruck des Kunstwerkes an sich, sondern ist im Schaffensprozess verankert. Ist es noch Kunst, wenn das Werk künstlich erschaffen wurde? Ohne menschliche Mitwirkung? Das berühmte Auktionshaus Christie’s setzte das Gemälde auf seine Liste und versteigerte es für rund 380.000 Euro. Zumindest hat das Werk also einen Wert. Das beantwortet natürlich nicht die Frage danach, ob das denn nun wirklich Kunst ist, aber günstig ist dieses Gemälde zumindest nicht.

Künstliche Intelligenz ist schon viel länger ein Thema und in den vergangenen Jahren haben sich Künstler unterschiedlicher Ausrichtungen mit dem Einsatz und den Auswirkungen von KI auseinandergesetzt. Im Kunstverein Hannover wird derzeit die Ausstellung „Artistic Intelligence“ präsentiert – sie deckt einige wichtige Perspektiven des Diskurses ab. Da geht es mal um den sogenannten Big Brother, der zensiert und überwacht, aber auch um lernfähige Programme, die zu künstlerischen und sehr ambitionierten Bildergebnissen führen können. Auch Moral und Omnipräsenz hinsichtlich künstlicher Intelligenz werden hinterfragt, seziert und künstlerisch umgesetzt. Teil der Ausstellung, die inhaltlich an die vorangegangenen Ausstellungen „Digital Conditions“ (2015) und „Digital Archives“ (2016) anschließt, sind Werke der Künstlerinnen und Künstler Sougwen Chung, Sofia Crespo, Harun Farocki, Anne-Mie Van Kerckhoven, Mario Klingemann, Helen Knowles, Matthew Plummer-Fernandez, Anna Ridler, Arcangelo Sassolino, Miao Ying und Julia Zabowska.

Sonntag, 5. Mai 2019:
„Artistic Intelligence“, Kunstverein Hannover, Sophienstraße 2, 30159 Hannover, geöffnet: 12 bis 19 Uhr, Eintritt: 6 Euro, ermäßigt: 4 Euro

  • „Artistic Intelligence“ ist noch bis zum 30. Juni zu sehen
  • Öffnungszeiten: Di bis Sa 12-19 Uhr, So und feiertags 11-19 Uhr
  • freitags Eintritt frei

(Foto: Pressefoto/Kunstverein Hannover/Courtesy: Anna Ridler)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Kunst, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel