Susanne Viktoria Haupt
12. Mai 2019

Die alten Sachsen ganz neu entdecken

Mit der Ausstellung „Saxones – Eine neue Geschichte der alten Sachsen“ widmet sich das Landesmuseum einem wichtigen Teil der niedersächsischen Geschichte

Alles andere als uninteressant: Die Goldkette von Isenbüttel stammt aus dem 7. Jahrhundert und könnte auch ein modernes Schmuckstück sein

Wie weit reicht eigentlich unser Verständnis hinsichtlich unserer Vorfahren zurück? Und damit ist nicht die eigene Familie gemeint, zumindest nicht unbedingt direkt. Sondern die Frage ist einfach mal gemünzt auf das, was man heute gerne einfach als „das deutsche Volk“ bezeichnet. Irgendwo im Kopf schwirrt herum, dass es ein Deutsches Reich als solches erst ab 1871 gegeben hat, denn davor gab es einen eindrucksvollen Flickenteppich. Aber was war eigentlich davor? Germanen? Römer? Ein paar blonde Männer namens Olaf? Und ist Niedersachsen eigentlich nur die kleine Schwester von Sachsen? Und heißt Sachsen-Anhalt so, weil da die Sachsen zum Tanken angehalten haben? Fragen über Fragen! Und sofern man nicht irgendetwas in Richtung Geschichte studiert hat, wird man aus dem Stand auch keine Antwort darauf parat haben.

Das Landesmuseum Hannover liefert mit der Ausstellung „Saxones – Eine neue Geschichte der alten Sachsen“ tatsächlich interessante Antworten auf die wichtigsten Fragen zu diesem Themenkomplex. Grund dafür ist nicht nur das Interesse am Thema, sondern auch die durch neue Erkenntnisse ausgelöste Revision der niedersächsischen Geschichte. Wissenschaftliches Arbeiten bedeutet eben auch, dass man bereits gewonnene Erkenntnisse immer wieder überprüft und bei Bedarf korrigiert. Anhand von beeindruckenden Exponaten werden daher die wichtigsten Stationen der Geschichte der Sachsen gezeigt und vor allem auf die identitätsstiftende Wirkung von Kulturgeschichte bezogen. Schön ist auch, dass das Landesmuseum es an dieser Stelle vermag, gleichfalls die mythische Seite der Sachsen aufzuzeigen und auf diesem Weg alte Geschichte entstaubt und auch für jüngere Menschen spannend gestaltet. Denn rund um die alten Sachsen hat sich der ein oder andere Mythos schon längst gebildet. Zur Darstellung der Lebensrealität in dieser Zeit wird außerdem der Alltag von neun unterschiedlichen Menschen porträtiert. So kann sich die Geschichte der Sachsen wirklich sehen lassen!

Sonntag, 12. Mai 2019:
„Saxones – Eine neue Geschichte der alten Sachsen“, Ausstellung, Niedersächsisches Landesmuseum Hannover, Willy-Brandt-Allee 5, 30169 Hannover, Öffnungszeit 10 bis 17 Uhr, Eintritt: 5 Euro, ermäßigt: 4 Euro, Familien: 10 Euro

  • Die Ausstellung läuft noch bis zum 18. August
  • Öffnungszeiten:
  • Di bis Mi und Fr bis So 10-17 Uhr
  • Do 10-18 Uhr
  • Mo geschlossen

(Foto: Pressefoto/Landesmuseum Hannover)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Kunst, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel