Susanne Viktoria Haupt
2. Juni 2019

Bühne frei für das Fohlen von Niedersachsen

Matthias Ningel galoppiert mit seinem neuen Programm „Kann man davon leben?“ auf die Bühne des Theaters am Küchengarten

Soll am Klavier so gut wie Udo Jürgens sein: Kabarettist Matthias Ningel

Nun gut, Matthias Ningel bekommt das Fohlen von Niedersachsen erst heute Abend im Theater am Küchengarten verliehen. Daher kann er nicht bereits mit dem Fohlen nach Hannover galoppieren. Allerdings weiß Ningel natürlich längst von der Verleihung, und vielleicht hat er auch deswegen sein neues Programm „Kann man davon leben?“ in der Satteltasche. In jedem Fall erhält der Wahl-Mainzer die Auszeichnung völlig zu Recht. Für dieses Urteil reicht es bereits, einige seiner Auftritte bei YouTube anzuschauen. Ningel ist ein 1989 geborenes Omega-Männchen. Zumindest laut eigener Aussage. Sein Sexappeal hält sich in Grenzen, bei Frauen landet er selten und auch mit seinem Fahrschullehrer hatte er ordentlich viel Krach. Der zog es nämlich vor, hübschen Blondinen hinterherzuschauen, anstatt den armen und unsicheren Ningel in seinen Fahrkünsten zu ermutigen. Zumindest ist Ningel aber der Beste im Yoga, und zwar in dem Sinne, wie man das heute bewerten würde. Niemand kann sich so gut wie er verbiegen und den grünen Smoothie in sich hinein kippen. Für Handgelenksschwäche hat er nichts übrig und verweilt deutlich länger als alle andere in schwierigen Yoga-Positionen. Das loben wir doch, oder?

Dafür gibt es für den studierten Musiker und Komponisten dann auch das Fohlen von Niedersachsen 2019. Humor hat er, Talent hat er auch, und wenn er seine Augen ganz weit aufreißt, um sich mal wieder erschrocken über traurige Touristen zu zeigen, denkt man ein wenig an Harold aus dem Filmklassiker „Harold and Maude“, der ja auch sehr musikalisch und manchmal ganz unfreiwillig komisch war. Bei Ningel ist zwar nichts unfreiwillig, aber schon vor Jahren war er bereits so gut, dass kein Witz wirklich nach Berechnung aussah. „Kann man davon leben?“ heißt also sein neues Programm und darin geht es nicht nur darum, ob man von irgendwas leben kann, sondern auch, ob man dieses oder jenes denn unbedingt zum Leben benötigt. Ningel geht mit diesem Thema ohne erhobenen Zeigefinger um und plagt alle Interessierten heute Abend auch nicht mit einer Moralpredigt zum Thema Smartphones oder ähnliches, sondern geht intensiv auf jene unscheinbaren Dinge ein, die wir im Alltag meist mit ihrer Relevanz vergessen. Wie zum Beispiel die Beiss-Schiene. So gut und unterhaltsam, wie Matthias Ningel also schon vor rund zehn Jahren begonnen hat, macht er fröhlich weiter. So geht richtig gutes Musik-Kabarett.

Sonntag, 2. Juni 2019:
„Kann man davon leben?“, Musik-Kabarett mit Matthias Ningel, Theater am Küchengarten, Am Küchengarten 3-5, 30449 Hannover, Beginn: 20 Uhr, Eintritt: 25 Euro, ermäßigt: 11,50 Euro

(Foto: Pressefoto/Theater am Küchengarten)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Bühne, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel