Susanne Viktoria Haupt
8. Juli 2019

Hilfe, man hat die Beatles gelöscht!

Oscar-Preisträger Danny Boyle liefert mit „Yesterday“ eine Musik-Komödie der besonderen Art

Heute schon als Vorpremiere im Kino am Raschplatz zu sehen: „Yesterday“ von Danny Boyle

Einer der bekanntesten Songs der Beatles ist „Imagine“ und innerhalb des Textes stellen sich die fünf Jungs aus Liverpool allerhand vor. Zum Beispiel, wie es wäre, wenn es keine Religion gäbe. Noch viel unwahrscheinlicher ist allerdings die Vorstellung, dass es keine Beatles gegeben hätte, oder? Oder aber, dass man sich an die Beatles nicht mehr erinnern könnte. Stellt Euch mal vor, dass ihr beim Wort „Yesterday“ nicht sofort an „All my troubles seem so far away“ denken müsst. Und nicht der Überzeugung wärt, das alles, was Ihr braucht einfach „Love“ ist. Wer hätte denn sonst Jude oder Eleanor besungen? Oder ein Lied über die Penny Lane geträllert? Die Songtexte der Beatles sind jedenfalls auch heute noch ziemlich präsent und ein Maßstab für massenkompatible Ohrwürmer. Und auch wer die Beatles nicht mag, muss sich eingestehen, dass mindestens drei Refrains irgendwo im Kopf mal hängen geblieben sind.

Regisseur Danny Boyle, der bereits durch Kassenhits wie „Trainspotting“ oder „Slumdog Millionaire“ bekannt geworden ist, hat sich mit seinem neuesten Film „Yesterday“ an diese ganz besondere, ein bisschen lustige Dystopie gewagt. Durch einen Stromausfall kann sich die gesamte Welt auf einmal nicht mehr an die Beatles erinnern. Kein einziger Song ist mehr bekannt. Nur einzig und allein der erfolglose Singer/Songwriter Jack (Himesh Patel) kann sich noch an alles erinnern. Er ist ohnehin ein riesiger Beatles-Fan. Als er, um die Menschen wieder an die Boy-Band aus Liverpool zu erinnern, beginnt, Beatles-Songs öffentlich zu spielen, wird er auf einmal als neuer Star am Songwriter-Himmel gefeiert. Und sein Erfolg ist dank „Yesterday“, „Let it be“ und anderen Evergreens fortan natürlich nicht mehr aufzuhalten. Aber Ruhm bringt auch immer Gefahren mit sich, und so kann sich ein einziger Mensch nur schwer an den Erfolg gewöhnen, der sonst von vier Schulterpaaren getragen wurde. Vom Umgang mit dem Weltruhm ganz zu schweigen…

„Yesterday“ ist eine wunderbare Hommage an die Beatles und zeigt den zeitlosen Charakter ihrer Songs. Gleichermaßen ist der Film allerdings auch unterhaltsam und wartet mit Stars wie Lily James (bekannt aus „Mamma Mia!“ und „Downton Abbey“) und sogar Ed Sheran auf. Der beliebte Rotschopf spielt bei Danny Boyle sich selbst und lädt Musiker Jack zur gemeinsamen Tour ein. Zu sehen ist die Musik-Komödie heute in einer Vorpremiere im Kino am Raschplatz.

Montag, 8. Juli 2019:
„Yesterday“, Musikkomödie von Danny Boyle, GB 2019, 112 min., OmU, Vorpremiere, Kino am Raschplatz, Raschplatz 5, 30161 Hannover, Beginn: 20.45 Uhr, Eintritt: 8 Euro, ermäßigt: 7,50 Euro

(Foto: Filmplakat)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Film, Musik, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel