Lena Stiewe
27. Juni 2019

Wenn Grenzen Menschen in Not bringen

Hannovers Poetry Slam „Macht Worte!“ widmet sich heute der Frage nach der Freiheit

Wenn „Macht Worte!“ zum Slam ruft, ist jeder mit dabei. Heute wieder mit langeleine-Gründer Jörg Smotlacha am Moderations-Mikrofon

Freiheit. Frei sein. Frei haben? Oder auch hitzefrei in Anbetracht der letzten Tage? Für jeden klingt das Wort „frei“ doch irgendwie anders, ploppen erste Bilder im Kopf auf, werden Assoziationen in Gang gesetzt. Fängt man an, „Ich will frei sein“ zu singen, muss man sich erinnern, dass Xavier Naidoo auch nicht mehr so ganz frei von Zweifeln ist. Das allein zeigt doch schon die Absurdität der Debatte, die aktuell immer noch so oft geführt wird: Wer wie frei leben darf, wer sich wie frei fühlen darf, zu leben, wo er möchte. Überleben möchte. Wer wie verdammt nochmal aus seinem oder ihrem Leben machen darf, was er oder sie will.

Klar ist dabei doch eigentlich nur: Wer in seiner Not nicht mehr weiter weiß, wenn die Seele gefangen oder in Not ist, dann hat eine solidarische Gemeinschaft beizustehen, die Hand zu reichen, vielleicht auch nur mal zuzuhören oder die Zäune wenigstens nicht noch höher zu ziehen. Oder sich einfach mal klar zu machen, wie grausam es eigentlich ist, dass wir mal eben nach Holland zum Shoppen oder Polen zum Tanken fahren können, während andere dafür erschossen werden sollen.

Du kannst also dramatisch auf dieses Thema schauen, Du kannst ernst werden, wütend, sarkastisch, aber wichtig bleibt, dass Du hinschaust, wenn es um die Freiheiten und Nöte anderer geht. Und hinhörst, zum Beispiel heute Abend beim „Macht Worte!-Spezial“, unserem hannoverschen Poetry Slam mit einer Sonderausgabe zum Thema „Freiheit und See(len)not“. Die Poetinnen und Poeten Tanja Schwarz, Connni Fauck, Robert Kayser und Kersten Flenter werden zu diesem Thema heute Abend ihren Gedanken freien Lauf lassen. Besonders schön: Alle Einnahmen und Gagen der Veranstaltung werden an SOS Mediteranée gespendet!.

Donnerstag, 27. Juni 2019:
„Macht Worte!-Spezial“, Thema: „Freiheit und See(len)not“, Kulturzentrum Faust, Warenannahme, Zur Bettfedernfabrik 3, 30451 Hannover, Beginn 20 Uhr, Eintritt: 9 Euro

(Foto: Pressefoto/Kulturzentrum Faust/Matthias Stehr)

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Literatur, Politik, Tagestipps

Kommentiere diesen Artikel