Susanne Viktoria Haupt
2. September 2019

Modern Love

Seitenansicht: „Gespräche mit Freunden“ von Sally Rooney

Völlig zu Recht von der Kritik gefeiert: „Gespräche mit Freunden“ von Sally Rooney, Buchcover

Kaum ein Debüt hat solche Wellen geschlagen wie Sally Rooneys „Gespräche mit Freunden“. Die logische Konsequenz ist also, dass auch langeleine.de dringend einen Blick in dieses umjubelte Werk der jungen irischen Autorin werfen musste. Vorab sei gesagt, dass wir die öffentliche Meinung teilen. Auch wir sind begeistert. Aber warum eigentlich? Im Zentrum des Geschehens steht die junge Studentin Frances, die in Dublin lebt. Viel Glanz und Glitzer gibt es in Dublin nicht und auch nicht in Frances Leben. Zu ihrer Mutter hat sie zwar ein angenehmes Verhältnis, aber ihr alleine lebender Vater hat viele Probleme. Eines davon nennt sich Alkohol. Ihre Wohnung kann sich Frances nur deswegen leisten, weil sie einem Verwandten gehört. Ansonsten ist auch sie den eher kläglichen finanziellen Zuständen des Studentenlebens ausgesetzt. An ihrer Seite lässt sich stets ihre Ex-Freundin Bobbi finden, von der sich Frances nicht richtig abnabeln kann. Bobbi ist vieles, was Frances auch gerne wäre. Eloquent, extrovertiert, temperamentvoll und meinungsstark. Frances kann sich mehr auf dem Papier ausdrücken, als im echten Leben. Deswegen ist es auch Frances, die die Texte für ihr Spoken Word-Duo mit Bobbi schreibt und Bobbi wiederum diejenige, die den Pfeffer auf die Bühne bringt.

Das Leben der beiden Freundinnen soll sich aber schlagartig ändern, als sie das Ehepaar Melissa und Nick kennenlernen. Melissa ist eine erfolgreiche Foto-Journalistin, die sich in Bobbi verknallt und eifersüchtig auf die kühle Frances hinabblickt. Nick ist ein erfolgreicher Schauspieler, der unglaublich gut aussieht, aber hinter der schönen Fassade ein riesiges Problempaket versteckt. Er respektiert Bobbi, trotz der Nähe, die zwischen ihr und seiner Frau Melissa entsteht. Viel lieber ist ihm allerdings die Nähe von Frances. Und somit ist das Wirrwarr der Liebe perfekt.

Völlig ungewöhnlich sind betrügende Ehepartnerinnen und Ehepartner ja nun nicht. Nur zu oft liefern genau sie den Stoff für Filme und Romane. Auch ist es nichts Neues, dass sich der gehörnte Ehemann irgendwann in eine andere verliebt. Auch dafür lassen sich zig Beispiele in der Kunst finden. Neu ist in diesem Falle allerdings, dass wirklich keine der Figuren ihren zu Beginn der Geschichte eingenommenen Platz verlassen möchte. Nick möchte natürlich mit Frances zusammen sein, aber sich nicht von Melissa trennen. Frances möchte mit Nick zusammen sein, aber Bobbi nicht aufgeben. Bobbi möchte Melissa und Frances gleichermaßen, aber auch ihre Freiheit. Und Melissa möchte dieselbe Freiheit, die auch Bobbi hat, aber keinesfalls ihren Platz an der Seite von Nick an eine jüngere Version eintauschen.

Das ist zugegebenermaßen viel Stoff, ja. Es klingt irgendwie nach GZSZ in Dublin, ja. Aber das ist es keineswegs. Denn Sally Rooney gelingt etwas, was ich kaum für möglich gehalten hätte. In schlichten und scharfen Sätzen verpackt sie die Sehnsucht und das Verlangen, das die einzelnen Figuren füreinander empfinden. Und die Leserschaft merkt schnell, dass hier nicht nur mit dem Untergeschoss gedacht wird, auch wenn das durchaus okay gewesen wäre. Rooney zeigt, dass Liebe deutlich komplizierter und komplexer sein kann, als wir oft meinen. Und dass man durchaus mehr als nur einen Menschen wollen kann. Dass man mehr als nur einen Menschen lieben und begehren kann.

Auf knapp 400 Seiten stellt die Irin so ziemlich alles auf den Kopf, was der durchschnittliche Mensch von Beziehungen erwartet hat und entwirft ein damit ein völlig neues Bild der modernen Liebe. Eingebettet in viel authentisch wirkenden Herzschmerz, einer ehrlich gezeichneten Protagonistin und sehr vielen reflektierenden Gesprächen ist ihr mit „Gesprächen mit Freunden“ ein Debüt gelungen, das wenig Raum für negative Kritik lässt. Dafür aber vor allem viel Lust auf ihre weiteren Romane macht und vor allem auf dieses unsagbare Gefühle von Freiheit, wenn man echte Liebe gefunden hat. Ganz gleich, ob sich diese Liebe auf eine Person oder mehrere verteilt.

Sally Rooney: „Gespräche mit Freunden“, 384 Seiten, Luchterhand Verlag, ISBN-13: 978-3630875415, 20 Euro

„Seitenansicht“ erscheint in Kooperation mit der Buchhandlung Decius.

Logo Decius

Wenn Dir dieser Text gefällt, teile den Artikel auf Facebook,
hinterlasse einen Kommentar oder abonniere unseren RSS-Feed!

Artikel drucken

Kategorien: Literatur

Kommentiere diesen Artikel